Streaming

Neue Anbieter: Studie sieht VoD-Streaming-Markt im Umbruch

Noch ist der Video-on-Demand-Strea­ming-Markt in Deutsch­land klar verteilt. Das könnte sich jedoch bald mit dem Start der neuen Ange­bote Apple TV+, Disney+ und weiterer ändern, besagt eine aktu­elle Studie von Gold­media.
AAA
Teilen (5)

Der Wett­bewerb im Strea­ming­markt ist neu entfacht. Video-on-Demand-Platt­formen promi­nenter Anbieter wie Disney oder HBO Max stehen kurz vor ihrem Markt­eintritt, Apple hat diese Woche seinen Strea­ming-Dienst AppleTV+ gestartet, Geschäfts­modelle brechen auf. Doch noch ist der Pay-VoD-Markt in Deutsch­land klar verteilt: Nach Abon­nenten­zahlen liegen die Bran­chen­führer Amazon Prime Video und Netflix mit einem Anteil von 47 Prozent bzw. 36 Prozent weit vor der Konkur­renz. Bei der tägli­chen Nutzung hat dagegen Netflix klar die Nase vorn mit einem Anteil von 59 Prozent gegen­über Amazon Prime Video mit 36 Prozent.

Dies zeigen aktu­elle Auswer­tungen der Analy­seplatt­form VoD-Ratings der Bera­tungs- und Forschungs­gruppe Gold­media, über die fort­laufend die Abrufe kosten­pflich­tiger VoD-Ange­bote in Deutsch­land und in Groß­britan­nien erfasst werden. Ausge­wertet wurden im Analy­sezeit­raum 22. September bis 22. Oktober 2019 rein Abo-finan­zierte Services ohne Sport­anbieter.

Abo-Zahlen und tatsäch­liche Nutzung diffe­rieren durch Pass­word-Sharing

Netflix und Co. bekommen viel KonkurrenzNetflix und Co. bekommen viel Konkurrenz In Deutsch­land entfallen auf ein Netflix-Abo drei Nutzer, während es bei Amazone Prime Video nur zwei sind. Maxdome kommt auf 1,5 Nutzer pro Abo. Das erklärt, warum sich die Zahl der Abon­nenten und die der tägli­chen Nutzer (Nutzung gestern kumu­liert) so stark unter­scheiden.

Bei der Markt­vertei­lung nach Abon­nements liegt Sky Ticket im Ranking der rein Abo-finan­zierten Services ohne Sport­anbieter hinter Amazon und Netflix auf Platz 3 mit einem Anteil von 5,9 Prozent, gefolgt von Maxdome mit 5,6 Prozent. Bei der tägli­chen Nutzung kommt Sky Ticket ohne Sport auf einen Markt­anteil von 2,2 Prozent und Maxdome auf 1,8 Prozent (siehe Grafik).

VoD-Dienste in Deutschland
VoD-Dienste in Deutschland

Viel Bewe­gung im Markt durch neue Ange­bote

Die Konkur­renz steht bereits in den Start­löchern und werde laut Gold­media die Markt­anteile verschieben. Im Kern­bereich der Abo-Dienste ist Apple TV+ in dieser Woche in Deutsch­land gestartet, Disney+ hingegen soll hier­zulande erst im nächsten Jahr verfügbar sein. Zudem versu­chen bestehende Strea­ming­dienste durch Spezia­lisie­rung oder durch zumin­dest teil­weise werbe­finan­zierte Geschäfts­modelle Markt­anteile zu gewinnen. So hat RTL sein Strea­ming­angebot TVNOW bereits vor einiger Zeit gründ­lich reno­viert. Das Angebot kombi­niert einen werbe­finan­zierten Teil mit einem optio­nalen Premium-Abo. Auch mit Joyn ist seit Sommer ein werbe­finan­ziertes Angebot von ProSiebenSat.1 am Markt, das noch im Herbst um eine kosten­pflich­tige Premi­umva­riante erwei­tert werden soll.

Die Liste der zu erwar­tenden neuen Dienste ist lang: Amazon hat mit IMDb TV einen kosten­losen und rein werbe­finan­zierten Strea­ming­dienst ange­kündigt. Ferner baut Pluto TV von Viacom sein Angebot konti­nuier­lich auch in Deutsch­land aus, und auch das japa­nische Rakuten TV startet mit einer werbe­finan­zierten Erwei­terung seines Dienstes. Zudem haben Medi­enkon­zerne wie zum Beispiel Warner oder NBC begonnen, den Start eigener Ange­bote namens HBO Max und Peacock vorzu­bereiten – beide Dienste mit einer Kombi­nation aus Abo und werbe­finan­ziertem Zugang.

"Aktuell stehen wir vor der umfang­reichsten Weichen­stel­lung im Strea­ming­markt seit dem Start von Prime Video und Netflix vor 5 Jahren", prognos­tiziert Dr. Florian Kerkau, Geschäfts­führer Gold­media Rese­arch. "War aus Sicht der VoD-Anbieter in Deutsch­land schon 2019 ein sehr bewegtes Jahr, so wird 2020 noch um einiges bewegter."

Mit den Gold­media VoD-Ratings werden seit Januar 2017 Zuschau­erzahlen für den deut­schen Pay-VoD-Markt ermit­telt. Metho­disch fußt die Erhe­bung auf einer rollie­renden Online-Befra­gung mit bis zu 80 000 Befragten pro Jahr. Mit den VoD-Ratings exis­tiert erst­mals ein Analy­setool für die Erhe­bung von Zuschau­erzahlen kosten­pflich­tiger VoD-Ange­bote in Deutsch­land. Erfasst werden die Zuschau­erzahlen als "Day-after-Recall"

Eine Über­sicht der Strea­ming-Dienste in Deutsch­land finden Sie in unserem Strea­ming-Ratgeber.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Streaming