Mehr Speicher

GMX FreeMail bietet jetzt 1,5 GB Speicherplatz gratis

Mehr Speicher gibt's aber nur nach Installation einer Toolbar

Die GMX-Toolbar fordert zum Einloggen auf Die GMX-Toolbar fordert zum Einloggen auf. Mehr Screenshots: Klick aufs Bild!
Screenshot: teltarif.de
Nachdem Web.de schon vor zwei Monaten den Speicherplatz für FreeMail-Nutzer auf 1,5 GB aufgestockt hat, bietet dies nun auch die konzerneigene Schwester GMX für ihren Maildienst. Doch das Prozedere ist genau dasselbe: Wer gratis mehr Speicher möchte, muss eine Toolbar installieren.

Kurz vor Weihnachten hatte die Ankündigung von United Internet in der Netzgemeinde für Erheiterung gesorgt, dass Web.de FreeMail nun tatsächlich 1,5 GB Speicherplatz zu bieten hat. Obwohl andere Freemailer mittlerweile teils mehr als 5 GB Gratis-Speicher bieten, bekommt auch GMX nur 1,5 GB Speicherplatz für E-Mails.

1,5 GB stehen komplett für Mailpostfach zur Verfügung

Die GMX-Toolbar fordert zum Einloggen auf Die GMX-Toolbar fordert zum Einloggen auf. Mehr Screenshots: Klick aufs Bild!
Screenshot: teltarif.de
Einen Unterschied gibt es aber doch zum Web.de-Angebot: Bei Web.de teilen sich die 1,5 GB Speicher zwischen Mailpostfach (500 MB) und Online-Speicher (1 GB) auf. Bei GMX stehen 1,5 GB für das Mailpostfach und zusätzlich 1 GB für das MediaCenter bereit, also insgesamt 2,5 GB. Für den Datentransfer innerhalb des MediaCenters gilt dieselbe Traffic-Beschränkung wie bei Web.de: Das monatliche Transfervolumen ist auf 2 GB für den Hauptnutzer und auf 1 GB für Gäste beschränkt. Eine im GMX-MediaCenter gespeicherte Datei darf höchstens 1,95 GB groß sein. Insgesamt können höchstens 300 000 Dateien und Ordner im MediaCenter angelegt werden, in einem Ordner lassen sich höchstens 1 000 Dateien speichern.

An der optisch schon etwas angestaubten, dafür aber flott arbeitenden Oberfläche des GMX-Dienstes hat sich nichts verändert. Allerdings hat Web.de zu Jahresbeginn damit begonnen, alle Postfächer auf ein neues Design umzustellen. Man darf also spekulieren, ob auch GMX-Nutzer bald eine optische Auffrischung erhalten werden.

Wie bei Web.de: Mehr Speicher gibts nur nach Installation einer Toolbar

Installation der GMX-Toolbar unter Firefox Installation der GMX-Toolbar unter Firefox
Screenshot: teltarif.de
Bereits die Art und Weise der Speichererweiterung bei Web.de hatte vor Weihnachten Kritik ausgelöst: Aus Gründen der "Kundenbindung" bekommen die Aufstockung nur Kunden, die sich dazu bereits erklären, eine Browser-Toolbar zu installieren. Diese soll zwar einerseits einen bequemeren Zugriff auf die Angebote des Providers ermöglichen, andererseits kann United Internet damit auch leichter Nutzungsdaten der Mail-Nutzer sammeln.

Genau denselben Weg beschreitet nun auch GMX: In einer an Nutzer versandten Mail gibt es einen Link zum Download der GMX-Toolbar für Internet Explorer und Firefox. Nach der Installation muss der Browser neu gestartet werden. Wie bei Web.de muss man sich mit dieser Toolbar nur ein einziges Mal im Postfach anmelden, um das Speicher-Upgrade zu erhalten. Der vergrößerte Speicher bleibt danach dauerhaft erhalten, man kann also die Toolbar getrost wieder deinstallieren.

Toolbar verändert Browser-Einstellungen und könnte Nutzungsverhalten protokollieren

Ohne Änderung nimmt die Toolbar tiefgreifende Änderungen am Browser vor Ohne Änderung nimmt die Toolbar tiefgreifende Änderungen am Browser vor
Screenshot: teltarif.de
Nach der Installation der GMX-Toolbar erscheint ein Konfigurationsfenster, bei dem der Nutzer festlegen kann, welche Vorgänge der Toolbar erlaubt werden sollen. Hier sollte man aufmerksam lesen, da ansonsten wichtige Browser-Einstellungen verändert werden. Lässt man die Voreinstellung unverändert, setzt sich GMX als Startseite in die Browser-Voreinstellungen. Zur "Auswahl" stehen hier das GMX-Portal und die GMX-Suche, die auf der Google-Suche basiert.

Im Suchfeld des Browsers trägt sich die GMX-Suche als Standard-Suchmaschine ein, und beim Öffnen eines neuen Tabs zeigt die GMX-Toolbar die eigenen Suchanfragen sowie oft aufgerufene Webseiten an. Man könnte also vermuten, dass die GMX-Toolbar das eigene Surfverhalten protokolliert. Ob dieses auch an GMX übertragen wird, wäre eine separate Untersuchung wert.

Eine Übersicht der wichtigsten Gratis-Anbietern findet man auf unserer Übersichtsseite zu Freemail-Anbietern.

Update 27.02.: Stellungnahme von GMX zur Sammlung von Nutzerdaten

Nach den oben genannten Vermutungen hat sich GMX heute gegenüber teltarif.de offiziell zum Thema "Sammlung von Nutzerdaten" geäußert. GMX äußert dazu, "dass wir die Daten unserer Nutzer nicht sammeln." Zur GMX-Toolbar teilt der Anbieter mit: "Um die Suchanfragen und oft besuchte Seiten anzuzeigen, müssen diese natürlich gespeichert werden, dies passiert aber nur lokal. Zudem kann die GMX-Suchmaschine als Standard jederzeit vom Nutzer abgestellt werden."

In den allgemeinen Geschäftsbedingungen zum Maildienst gibt es eine Seite mit den GMX-Datenschutzhinweisen.

Mehr zum Thema GMX