Tarifänderung

GMX und web.de krempeln Konditionen für FreeDSL um

Rabatte für Speed-Optionen über Dauer der Mindestvertragslaufzeit für Neukunden
Von Björn Brodersen

Die beiden United-Internet-Marken GMX und web.de nehmen Preisänderungen für Neukunden am vergleichsweise günstigen DSL-Anschlusspaket FreeDSL vor. Die monatlichen Aufpreise für die Speed-Optionen für Bandbreiten von bis zu 6 MBit/s bzw. 16 MBit/s im Downstream sinken gegenüber den bisherigen Konditionen für die Dauer der Mindestvertragslaufzeit. Die Speed-Option 6000 ist künftig in den ersten 24 Monaten gratis und kostet nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit 4,95 Euro pro Monat. Der Monatspreis für die Speed-Option 16000 beginnt bei 3 Euro und steigt nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit auf 7,95 Euro.

Das Basispaket aus DSL-2000-Anschluss, VoIP-Anschluss und Surf-Flatrate kostet 17,95 Euro pro Monat, auf einmalige Anschluss-Bereitstellungskosten verzichten GMX und web.de. Auch wenn das FreeDSL-Angebot auf den Internetportalen von GMX und web.de vertrieben wird, so schließen die Kunden den DSL-Vertrag mit der United-Internet-Tochter 1&1.

Die oben genannten Grundpreise gelten nicht für alle DSL-Kunden von 1&1. Für die sogenannten "Fernschaltungs-Anschlüsse" berechnet United Internet einen monatlichen Zuschlag von 4,99 Euro. Gleichzeitig bekommen Neukunden nur noch einen kabelgebundenen DSL-Router zum Versandkostenpreis von 9,60 Euro. Der WLAN-Router AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7113 kostet jetzt neu 39,59 Euro, der optionale WLAN-Stick kommt für weitere 29,99 Euro dazu.

Weitere Änderung: Die Sprach-Flatrate für VoIP-Telefonate ins deutsche Festnetz kostet künftig 6,95 Euro statt wie bislang 4,95 Euro pro Monat. Ohne VoIP-Flatrate kosten Telefonate ins deutsche Festnetz 2,9 Cent pro Minute. Verbindungen in eines der deutschen Mobilfunknetze schlagen mit 19,9 Cent pro Minute zu Buche.

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Internet"