Ausprobiert

GlocalMe G3: Roaming-Hotspot mit Display im Test

GlocalMe gehört zu den bekanntesten Anbietern von Roaming-Lösungen. Wir haben den Roaming-Hotspot GlocalMe G3 mit Display und Android-System für über 100 Länder in Deutschland getestet.

Auf dem Homescreen des GlocalMe G3 wird überwiegend das noch verfügbare Datenvolumen angezeigt. Das englischsprachige Hauptmenü hat vier Einträge: Unter "My Account" werden die eigenen Kundendaten angezeigt. Im Bereich "Hotspot" lassen sich SSID und Passwort ändern sowie einzelne WLAN-Geräte aussperren. Im SIM-Manager wird ausgewählt, ob die eingebaute virtuelle SIM oder eine der beiden eingelegten SIM-Karten zum Surfen verwendet wird. Im Bereich "More" lässt sich die Firmware des GlocalMe G3 updaten (auch über ein WLAN) und der Datensparmodus einschalten, bei dem große Cloud- und Appstore-Synchronisationen unterbunden werden.

Die GlocalMe-App verrät zusätzlich zu den Details, die auch der Hotspot selbst anzeigt, die momentan gebuchte Datenoption und das verbleibende Restguthaben. Außerdem kann natürlich Guthaben aufgeladen und ein neues Datenpaket gebucht werden - das ist direkt am Hotspot nicht möglich. Login-Vorgang mit Netzsuche und Homescreen mit Anzeige des verbleibenden Datenvolumens Login-Vorgang mit Netzsuche und Homescreen mit Anzeige des verbleibenden Datenvolumens
Bild: teltarif.de / Alexander Kuch

Fazit

Der GlocalMe G3 gehört momentan mit zu den besten internationalen Roaming-Lösungen für alle, die mehrere Geräte gleichzeitig mit dem Internet verbinden und nicht mit SIM-Karten herumfummeln möchten. Bei der Zahl der unterstützten Länder gibt es allerdings bessere Konkurrenten, hier hat GlocalMe noch etwas Nachholbedarf.

Die Einrichtung des Hotspots ist einfach und die Preise fürs Surfen in LTE-Netzen sind kalkulierbar. Man sollte aber immer darauf achten, das passende Paket zu buchen (je nach Reiseverlauf für ein oder gleich mehrere Länder). Der Nachteil der fehlenden manuellen Netzwahl lässt sich - beispielsweise in Grenzgebieten - immerhin durch das Einsetzen von maximal zwei zusätzlichen lokalen SIM-Karten abmildern.

Der Hotspot selbst ist robust und einfach zu bedienen, lediglich das Display dürfte etwas heller sein. Gegenüber einer Roaming-SIM hat der GlocalMe G3 den weiteren Vorteil, dass er mit seinem starken Akku angeschlossene Smartphones mit Energie versorgen kann.

Alle bereits von uns getesteten internationalen Roaming-Lösungen (SIM oder Hotspot) finden Sie auf unserer Ratgeberseite zu Roaming-SIMs.

1 2 3

Mehr zum Thema Roaming-SIM-Karten