Unzumutbarkeit

Glasfaserausbau: Appell zur DigiNetz-Gesetz-Verabschiedung

Seit fast einem Jahr wird im poli­tischen Berlin über die Revi­sion des Digi­netz-Gesetzes disku­tiert. Zweit­verleger verderben die Kalku­lation der Erst­ausbauer mit Glas­faser. Im Prinzip ist fast alles klar. Im Prinzip.
AAA
Teilen (9)

Wer zuerst Glasfaser ausbaut, ist der Dumme? BREKO und Buglas machen Druck.Wer zuerst Glasfaser ausbaut, ist der Dumme? BREKO und Buglas machen Druck. In der kommenden Woche will der Deut­sche Bundestag abschlie­ßend über ein für den zukünf­tigen Glas­faser­ausbau wich­tiges Gesetz beraten. Mit dem "5. TKG-Ände­rungs­gesetz" sollen die Detail-Rege­lungen zur (Glas­faser-) Mitver­legung (das soge­nannte "DigiNetz-Gesetz") novel­liert werden.

Die Glas­faser-Verbände Breko und Buglas haben sich nun noch einmal mit einem Appell an die Mitglieder des Deut­schen Bundes­tages gewandt, das ange­passte DigiNetz-Gesetz noch vor der Sommer­pause zu verab­schieden und damit endlich den Weg "für mehr Inves­titionen in den Glas­faser­ausbau" frei­zuma­chen. Denn das Verfahren zieht sich offenbar seit mehr als einem Jahr hin.

Das Minis­terium will schon länger

Eigent­lich will die Bundes­regie­rung, genauer das Bundes­minis­terium für Verkehr und digi­tale Infra­struktur (BMVI), schon seit längerer Zeit das DigiNetz-Gesetz anpassen, um Überbau/Doppel­ausbau von Glas­faser­leitungen künftig zu verhin­dern. Nach dem aktuell gültigen Gesetz besteht im Rahmen von öffent­lich (teil-)finan­zierten Bauar­beiten die Pflicht, Tele­kommu­nika­tions­unter­nehmen die Verle­gung von Breit­band­infra­struk­turen im Rahmen der Bauar­beiten zu ermög­lichen.

Gute Idee

Die ursprüng­liche Idee war gut: Wenn Straßen über­haupt aufge­graben werden, zum Beispiel bei Repa­raturen oder Neubauten oder bei Verle­gung von anderen Leitungen (z.B. Gas, Wasser, Strom), sollen Syner­gien genutzt und Glas­faser­leitungen gleich mit verlegt werden können.

In der Praxis passierte dann Folgendes: Ein Unter­nehmen machte sich ans Werk und ein anderes (meist die Telekom) legte dann einfach preis­günstig ihr eigenes Kabel dazu. Damit brachen die Kosten­kalku­lationen für den "Erst­ausbauer" regel­mäßig in sich zusammen, weil Bestands­kunden der Telekom erfah­rungs­gemäß kaum zu einem anderen (neuen, unbe­kannten) Anbieter wech­seln, außer es gibt keine andere Möglich­keit.

Manche Kommune, die nach erfolg­losen Anfragen bei der Deut­schen Telekom schließ­lich "eigen­wirt­schaft­lich" (auf eigenes Risiko) ausbauen wollte, geriet in die Bredouille. Manches Unter­nehmen, das eigent­lich hätte bauen wollen, bekam "kalte Füße" und baute nicht.

Die Forde­rung von Breko und Buglas geht weiter: Kommu­nale Unter­nehmen, die Glas­faser eigen­wirt­schaft­lich ausbauen, müssten privaten Konkur­renten gleich­gestellt sein. Und dann geht es in die juris­tischen Details: Der Gesetz­geber müsse klar defi­nieren, was unter „öffent­lich (teil-)finan­zierten Bauar­beiten“ zu verstehen ist. „Unter­nehmen mit kommu­naler Betei­ligung wie Stadt­werke, die für den Glas­faser­ausbau in Deutsch­land in erheb­lichem Maße verant­wort­lich zeichnen, dürfen von dieser Defi­nition daher nicht erfasst werden“, sind sich Breko-Geschäfts­führer Dr. Stephan Albers und Buglas-Geschäfts­führer Wolf­gang Heer einig. Denn kommu­nale Unter­nehmen, die eigen­wirt­schaft­lich Glas­faser ausbauen, dürfen nicht schlechter gestellt werden als andere ausbau­ende Unter­nehmen, mit denen sie in inten­sivem Wett­bewerb stehen.

Bundesrat seit November dafür

Der Bundesrat hat sich bereits im November 2018 dafür ausge­spro­chen, dass kommu­nale Unter­nehmen und Insti­tutionen wie beispiels­weise Stadt­werke oder Zweck­verbände, die für den Glas­faser­ausbau in Deutsch­land in erheb­lichem Maße verant­wort­lich zeichnen, nicht von der Defi­nition „öffent­lich (teil-)finan­zierter Bauar­beiten“ umfasst werden, wenn sie diesen Ausbau eigen­wirt­schaft­lich – und damit ohne Inan­spruch­nahme von Haus­halts­mitteln – reali­sieren. Damit werden alle Unter­nehmen, die Glas­faser mit eigenen Mitteln ausbauen, gleich­gestellt.

Breko und Buglas unter­stützen den Vorschlag des Bundes­rats ausdrück­lich und rufen die Mitglieder des Deut­schen Bundes­tags zu dessen Über­nahme auf.

Die "Unzu­mutbar­keits­regel"

Daneben sollte es nach Auffas­sung von Breko und Buglas eine klare „Unzu­mutbar­keits­regel“ im künf­tigen Gesetz geben. Die Bundes­regie­rung will eine solche Rege­lung einführen, um einen „Über­bauschutz“ für erst­mals Glas­faser ausbau­ende Anbieter zu schaffen. Das Problem: Nach dem aktu­ellen Geset­zesent­wurf der Bundes­regie­rung soll diese Unzu­mutbar­keits­rege­lung nur im Falle geför­derter Ausbau­projekte und auch dann nur im Einzel­fall – nach Über­prüfung durch die BNetzA – gelten.

Breko und Buglas setzen sich hingegen für einen gene­rellen Über­bauschutz ein: Die Unzu­mutbar­keits­regel in puncto Mitver­legung soll immer gelten, wenn in einem Gebiet erst­malig "zukunfts­sichere" Glas­faser verlegt und anderen Unter­nehmen ein Open-Access-Zugang ange­boten wird. Für die Verbände gilt: Klares Ziel muss es sein, Glas­faser­netze bis mindes­tens in die Gebäude möglichst schnell in ganz Deutsch­land flächen­deckend auszu­rollen, anstelle punk­tuellen (und unsin­nigen) Über-/Doppel­ausbau zu erzeugen.

Auf gut Deutsch: Wer zuerst baut, gewinnt. Die anderen Anbieter müssen dann beim Erst­ausbauer diese Leitung anmieten. Darüber wird es regel­mäßig zum Streit kommen, da die Mitbe­werber den gefor­derten Preis bestimmt als zu hoch empfinden. Der Erst­ausbauer hat dadurch nämlich eine Art "Monopol" und versucht dann für seine Leitung das maxi­male heraus­zuholen. Dann ist wieder die Bundes­netz­agentur dran: Als Schieds­richter.

Teilen (9)

Mehr zum Thema Glasfaser