Glasfasernetze

Tele Columbus und Telekom: Mehr Glasfaser auf dem Land

Tele Columbus, aktuell unter der Marke PYUR agierend, hat den Zuschlag für den Netzausbau in Calau erhalten. Das Unternehmen wird sich um die Verlegung des örtlichen Glasfasernetzes für über 1200 Haushalte kümmern.
AAA
Teilen (18)

Für eine starke Wirtschaft, die im Zeitalter des Internets konkurrenz­fähig bleiben und schnell agieren kann, sind schnelle Internet­zugänge unabdingbar. Aber auch das private Surf­verhalten benötigt immer schnellere Netze und dafür bietet sich unter anderem Glas­faser als eine der zukunfts­fähigsten Technologien an.

Genau darum wird sich Tele Columbus, nun unter dem Marken­namen PYUR agierend, in Calau im kommenden Jahr kümmern. Wie Tele Columbus mitteilt, habe man mit der Wohn- und Bau­gesellschaft Calau mbH (WBC) ein Abkommen geschlossen, um 2018 mit dem Bau eines örtlichen Glasfaser­netzes zu beginnen. Bis 2019 sollen dann alle Liegen­schaften der WBC an das Netz mit bis zu 400 MBit/s angeschlossen sein, so das gemeinsame Ziel.

Schnelles Internet für Calau

Glasfaserausbau in DeutschlandTele Columbus mit der Marke PYUR nimmt den Glasfaserausbau in Calau in Angriff Die Glasfaser­trasse selbst soll dabei knapp 7 Kilometer lang sein und den Start­schuss bilden, um über 2600 Haushalte und Gewerbe­betriebe per schneller Leitung ins Internet bringen. Über den Breitband­anschluss werden nach Freigabe des Glasfaser­netzes über 150 Fernseh- und Radio­sender zur Verfügung stehen, wovon alleine 32 Sender unverschlüsselt und in HD-Qualität empfangen werden können, so die Verantwortlichen.

Die Kooperations­partner versprechen sich von dem Ausbau über 5000 Bürger von Calau zu erreichen.

Bestandteil des Ausbaus sind neben den eigentlichen Glasfaser­leitungen vor allem neue Hausverteil­anlagen in den Gebäuden der WBC und der Neubau einer zentralen Kopf­stelle. Ergänzend dazu soll die Calauer Innen­stand mit WLAN-Hotspots ausgestattet werden. Neben den Bürgern von Calau sind unter anderem Touristen das Ziel des Angebots, als dessen Betreiber PYUR fungieren wird.

Auch die Telekom baut weiter

Doch die Konkurrenz von Tele Columbus schläft nicht, allen voran die Deutsche Telekom als einer bekanntesten Netzbetreiber in Deutschland. So vermeldet der Konzern, dass in Aschersleben und Rethen, Ortsteil Vordorf das Glasfaser­netz mit bis zu 100 MBit/s freigeschaltet ist. Ab sofort können sich ortsansässige Kunden über schnelleres Internet freuen. Ob die volle Geschwindigkeit tatsächlich anliegt, kann über die Suchfunktion der Telekom überprüft werden.

Gestartet ist der Breitband­ausbau hingegen in Sasbachwalden, während für Markt Remlingen die Planungs­phase begonnen hat. In beiden Gemeinden sehen die Pläne derzeit den Breitband­ausbau bis 100 MBit/s vor.

Konkreter wird es zudem in den Gemeinden Markt Schwaben, Vilgerts­hofen und Walperts­kirchen, wo die Deutsche Telekom die entsprechenden Verträge zum geförderten Ausbau unterzeichnen konnte. in Vilgerts­hofen ist sogar der Ausbau auf bis zu 200 MBit/s geplant, statt 50 MBit/s wie in den anderen genannten Gemeinden. Im Gewerbegebiet Industrie­straße von Bramsche sollen den Plänen zufolge statt­dessen 1-GBit/s-Anschlüsse gebaut werden. Wann die geplanten Bauarbeiten allerdings abgeschlossen werden, kann die Telekom noch nicht konkret sagen.

In einer weiteren Meldung berichten wir davon, wie ein Verteilerkasten für Breitbandanschlüsse von Innen aussieht.

Teilen (18)

Mehr zum Thema Glasfaser