FTTH

1&1 mit ersten Glasfaser-Anschlüssen für Privatkunden

Bei 1&1 gibt es jetzt auch FTTH-Anschlüsse - allerdings zunächst einmal in einer sehr kleinen Region. Perspektivisch will man jedoch bundesweit Anschlüsse anbieten. Dabei setzt 1&1 auf die Infrastruktur von Stadtnetzbetreibern.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen (38)

1&1 setzt verstärkt auf das Thema Glasfaser. Nachdem die Muttergesellschaft United Internet den Business-Carrier Versatel übernommen und unlängst in 1&1 Versatel umbenannt hat, hatte 1&1 schon eine große Glasfaser-Werbekampagne für Business-Kunden gestartet. Jetzt nimmt 1&1 auch Privatkunden ins Visier und hat eine Aggregator-Plattform entwickelt, die es ermöglicht, die in Deutschland bereits bestehenden Glasfaser-Hausanschlüsse an die 1&1-Infrastruktur anzubinden. Realisiert wird die Plattform über das Glasfasernetz von 1&1 Versatel. Als erster Partner wurde wilhelm.tel mit Sitz in Norderstedt, Schleswig-Holstein, an die Aggregator-Plattform angeschlossen.

"Einige Stadtnetzbetreiber bieten bereits Glasfaseranschlüsse an, ein flächendeckendes Angebot gibt es aber noch nicht. Genau dort setzt unsere neue Plattform an", erklärt Martin Witt, Vorstandsvorsitzender der 1&1 Telecommunication SE. "Indem wir die einzelnen Netze an unsere Plattform anschließen und zu einer zusammenhängenden Infrastruktur vereinen, ist es uns möglich, Glasfaser-Hausanschlüsse in vielen Regionen Deutschlands zugänglich zu machen.

Die neue Plattform ist nach dem Open-Access-Modell aufgebaut und ermöglicht es 1&1 fremde Netze über eine standardisierte Schnittstelle an die eigene Infrastruktur anzuschließen und die darüber zur Verfügung stehenden Glasfaser-Hausanschlüsse zu vermarkten. Man helfe den Stadtnetzbetreibern dabei, ihre Netze noch besser auszulasten", heißt es von Martin Witt. "Die Folge davon ist, dass ein weiterer Ausbau der Glasfasernetze immer attraktiver wird." Im Laufe des Jahres sollen weitere Anbieter an das Netz angeschlossen werden.

Vorerst kein Anschluss von Privatkunden über Versatel-Netz

Glasfaser bei 1&1 jetzt auch für PrivatkundenGlasfaser bei 1&1 jetzt auch für Privatkunden Die Glasfaseranschlüsse werden im Fachjargon als FTTH oder FTTB bezeichnet, je nachdem, ob die Leitung "nur" bis in den Keller des Gebäudes oder aber bis in die Wohnung des Kunden geht. Die von der Telekom als Glasfaseranschlüsse promoteten Anschlüsse sind in der Regel auf VDSL-Basis geschaltet und können technisch nach derzeitigem Stand nicht mehr als 100 MBit/s im Downstream bieten, während "echte" Glasfaserleitungen technisch 1 GBit/s und mehr bieten können.

Zum Start der Plattform wird 1&1 jedoch keine eigenen Tarife für Glasfaserleitungen anbieten. Wie ein Sprecher des Unternehmens gegenüber teltarif.de sagte, werde man Kunden, die in den Ausbauregionen wohnen, statt per VDSL über die Glasfaserleitungen anbinden, die Produkte aber bei 50 bzw. 100MBit/s im Downstream belassen. Später aber werde man dann auch spezielle Glasfasertarife für diese Leitungen anbieten, die dann auch eine deutliche höhere Datenrate bieten sollen. Ein Anschluss von Privatkunden über das zum Teil engmaschige Glasfasernetz der 1&1 Versatel ist hingegen derzeit nicht geplant.

Zu welchen Konditionen die 1&1-Versatel-Anschlüsse buchbar sind, erfahren Sie in einer Meldung.

Teilen (38)

Mehr zum Thema Glasfaser