Smartphone-Test

Made in NRW: Das Gigaset GS290 im Test

Es muss nicht immer Smart­phone „Made in Fernost“ sein. Die Gigaset Commu­nica­tions GmbH aus Nord­rhein-West­falen ist so etwas wie das galli­sche Dorf der Kommu­nika­tions­elek­tronik. Wir haben das neueste Produkt GS290 getestet.
Von Dennis Knake /
AAA
Teilen (12)

Für meinen Alltags­test habe ich das Gerät gleich gnadenlos mit allen Apps zuge­knallt, die ich auch auf meinem bishe­rigen Smart­phone instal­liert hatte. Apps für Social Media, die Smart-Home-Steue­rung, Apps zur Bild­bear­beitung, Carsha­ring, Taxi, Bahn, Podcasts und so weiter. Selbst die sonst recht die Hard­ware bean­spru­chende App der New York Times oder die Smart-Home-Steue­rung mit der Amazon-Alexa-App laufen auf dem Smart­phone flüssig und ohne Probleme.

Das Kamerasystem des GS290
Das Kamerasystem des GS290
Insge­samt liegt das Handy gut in der Hand. Dafür sorgt auch das mitge­lieferte Cover, das für etwas mehr Rutsch­festig­keit zuständig ist. Um das Smart­phone mit nur einer Hand zu bedienen, ist es hingegen schon etwas zu groß. So gerade eben komme ich mit dem Daumen noch an den oberen Bild­schirm­rand.
Gigaset GS290

Sound-tech­nisch ist das Gigaset GS290 nur mit einem Laut­spre­cher am unteren Rand ausge­stattet. Man sollte nicht allzu viel vom Klang erwarten. Dennoch: Auch ohne Kopf­hörer wird es ordent­lich laut, dann aber eben nur Mono. Für mich persön­lich kein Bein­bruch. Will ich Musik genießen, dann nehme ich dafür ohnehin kein Smart­phone oder greife wenigs­tens zu Kopf­hörern.

Schwach­stelle: Kamera

Deutliche Schwächen hat das Gigaset GS290 bei Dunkelheit. Hier ist die Konkurrenz in der Preisklasse schon etwas weiter. Der Weichzeichner bügelt das Bildrauschen heraus. Bei Zoom tritt es aber störend zutage
Deutliche Schwächen hat das Gigaset GS290 bei Dunkelheit. Hier ist die Konkurrenz in der Preisklasse schon etwas weiter. Der Weichzeichner bügelt das Bildrauschen heraus. Bei Zoom tritt es aber störend zutage
Einziger Wermuts­tropfen ist die Kamera. Bei Tages­licht liefern die Sensoren auf beiden Seiten gute Ergeb­nisse. Auch die Front­kamera macht klare Selfies. Wird es jedoch Dunkel, kommen die Schwä­chen zum Tragen. Der Fokus reagiert mitunter träge und das Rausch-Verhalten bei wenig Licht­einfall ist hoch. Zwar bügelt ein Algo­rithmus das gröbste Rauschen heraus, macht das Bild dann aber im Detail matschig. Da helfen auch die vielen und eher verwir­renden Bild­einstel­lungen wenig: "Nacht­aufnahme", "HDR", "Bild", "Super­klare Bild­qualität". Vor allem bei "Bild" und "Super­klare Bild­qualität" konnte ich auf den ersten Blick keine großen Unter­schiede fest­stellen.

Auch bei Betrach­tung der Labor-Aufnahmen zeigt sich ein ähnli­ches Bild. Bei ausrei­chendem Licht ist das Ergebnis ansehn­lich mit natür­lichen Farben und ausrei­chender Detail­darstel­lung. Bild­rauschen unter diesen Licht­bedin­gungen liegt noch in einem akzep­tablen Bereich. Bei schlechtem Licht ist im Auto­modus aller­dings kaum noch etwas zu erkennen, minimal heller schafft es der Nacht­modus. Das Ergebnis ist aber alles andere als gut.

Bei gutem Licht geht das Selfie mit der Front­kamera in Ordnung. Der Teint des Test­objekts erscheint aber etwas unna­türlich. Bei Dunkel­heit wird das Test-Objekt zu stark ange­strahlt, wodurch eine natür­liche Farb­wieder­gabe gänz­lich verloren geht.

Lautsprecher, USB-C-Anschluss und 3,5-mm-Klinkenanschluss
Lautsprecher, USB-C-Anschluss und 3,5-mm-Klinkenanschluss
Video­aufnahmen sind bis 1920 Pixel mal 1080 Pixel in HD-Auflö­sung möglich. Dabei können während der Aufnahme gleich unter­schied­liche Farb­filter ausge­wählt, animierte GIF erstellt oder aber Zeit­lupen­aufnahmen gemacht werden. Ein 4K-Modus ist nicht möglich.

Die Test­bilder unter Labor­bedin­gungen haben wir im Original ange­hängt, damit Sie sich selbst ein Bild von der Kame­raleis­tung des GS290 machen können.

Fazit

In Summe bietet Gigaset für den schma­leren Geld­beutel ein solides Marken­handy, das sich nicht hinter der Konkur­renz aus Asien verste­cken muss. Dennoch, die Konkur­renz ist groß. Mit Huawei ist bereits ein großer chine­sischer Anbieter mit guten Modellen der unteren Preis­klasse am Markt. Und nun machen sich mit Xiaomi und Oppo zwei weitere chine­sische Groß­konzerne auf, den Smart­phone-Markt in Europa umzu­krem­peln. Das wird Gigaset in Zukunft vermut­lich noch Kopf­schmerzen bereiten. Dennoch hat man nach dem Kauf das gute Gefühl, ein wertiges Smart­phone „Made in Germany“ in der Hand zu halten und im Grunde auf nichts verzichten zu müssen.

Positiv hervor­zuheben ist der groß­zügige Akku: So hält das Gerät je nach genutzten Apps locker zwei bis drei Tage durch, bevor es wieder an die Steck­dose muss. Wer auf seinem Handy keine aufwen­digen Spiele spielt und mit leichten Abstri­chen bei der Kamera leben kann, der sollte das GS290 auspro­bieren.


teltarif.de GS290

Gesamtwertung von teltarif.de
Gigaset GS290

PRO
  • Gute Verarbeitung
  • Ausdauernder Akku
CONTRA
  • Mittelmäßige Performance
  • Schlechte Fotos bei Dunkelheit
Testzeitpunkt:
12/2019
Gigaset GS290
Testurteil
befriedigend (3,0)
Preis/Leistung: 1,5
Bewertung aktuell: 3,0
Einzelwertung
Datenblatt
Erklärung Testverfahren
Testsiegel downloaden
erste Seite 1 2 3
Teilen (12)

Einzelwertung Gigaset GS290

GS290
Gesamtwertung
befriedigend (3,0)
60 %
Preis/Leistung
1,5
  • Gehäuse / Verarbeitung 8/10
    • Material 7/10
    • Haptik 8/10
    • Verarbeitung Gehäuse 8/10
  • Display 7/10
    • Touchscreen 7/10
    • Helligkeit 6/10
    • Pixeldichte 5/10
    • Blickwinkelstabilität 6/10
    • Farbechtheit (DeltaE) 8/10
    • Kontrast 10/10
  • Leistung 1/10
    • Benchmark Geekbench Single 0/10
    • Benchmark Geekbench Multi 0/10
    • Benchmark Browsertest 7/10
    • Benchmark Antutu 0/10
  • Software 10/10
    • Aktualität 10/10
    • Vorinstallierte Apps 8/10
  • Internet 6/10
    • WLAN 7/10
    • LTE 0/10
    • LTE Geschwindigkeit 8/10
    • 3G 7/10
    • Empfangsqualität 6/10
    • Dual-SIM 8/10
  • Telefonie 7/10
    • Sprachqualität 7/10
    • Lautstärke 7/10
    • Lautsprecher (Freisprechen) 7/10
  • Schnittstellen / Sensoren 8/10
    • USB-Standard 9/10
    • NFC 10/10
    • Navigation 8/10
    • Bluetooth 10/10
    • Kopfhörerbuchse 10/10
    • Video-Out 10/10
    • Fingerabdruckscanner 5/10
    • Gesichtserkennung 6/10
  • Speicher 6/10
    • Größe 7/10
    • SD-Slot vorhanden 5/10
  • Akku 10/10
    • Laufzeit (Benchmark) 10/10
    • Induktion 10/10
    • Schnellladen 10/10
  • Kamera 4/10
    • Hauptkamera
    • Bildqualität hell 7/10
    • Bildqualität dunkel 1/10
    • Bildstabilisator 0/10
    • Frontkamera
    • Bildqualität hell 7/10
    • Bildqualität dunkel 3/10
    • Kameraanzahl 8/10
    • Video 4/10
    • Handling 6/10
erste Seite 1 2 3
Teilen (12)

Weitere Handytests bei teltarif.de