Festnetz-Telefon

Gigaset E630A: Robustes DECT-Telefon im ausführlichen Härtetest

Festnetztelefone sind zwar oft stilvoll und funktional - doch wenn ein Kind seine ersten Telefonversuche damit macht, zeigt sich, dass viele Geräte zu empfindlich sind. Das Gigaset E630A wurde für Familien, Handwerker und Hobbygärtner entwickelt - im Härtetest musste es Wasser und Stürze überstehen.
AAA
Teilen (5)

In Deutschland wird - verglichen mit anderen europäischen Staaten - noch vergleichsweise viel übers Festnetz telefoniert, und zwar mit handelsüblichen Geräten, die meist billig im Elektronikmarkt oder sogar Supermarkt gekauft werden. 30 bis 50 Euro ist die Preisspanne, in der sich die Anschaffung in der Regel bewegt. Dafür gibt's Standardfunktionen ohne besonderen Komfort, was vielen Telefonkunden reicht. Doch der Spaß bei einem billig verarbeiteten DECT-Telefon kann genauso schnell wieder vorbei sein, wenn sich Kinder oder Haustiere als Tester betätigen. Oder wenn das Gerät im Garten, in der Garage oder Werkstatt zum Einsatz kommen soll und den dortigen Bedingungen nicht gewachsen ist. Gigaset E630A im Wasserstrahl-TestGigaset E630A im Wasserstrahl-Test

An Kunden mit etwas höheren Ansprüchen an Stabilität und Robustheit wendet sich das seit einiger Zeit im Handel befindliche Gigaset E630A. Auf der Homepage schreibt Gigaset: "Wenn Sie einen Handwerksbetrieb leiten oder kleine Kinder haben, können Sie gut mit hoher Belastung umgehen. Das Gigaset E630A Schnurlostelefon kann dies ebenfalls. Handwerksausrüstung sowie Kinder stellen Sie ständig vor neue Herausforderungen. Deshalb ist dieses robuste Schnurlostelefon sowohl stoßfest als auch wasser- und staubabweisend." Wir haben das Gerät einem Härtetest unterzogen; im Handel kostete es momentan rund 100 Euro.

Ausstattung und technische Daten

Gigaset E630A in der LadeschaleGigaset E630A in der Ladeschale Vorgestellt hatten wir das Gigaset E630A mit seinen technischen Daten bereits im Sommer und damals auch erste kurze Eindrücke vermittelt. Als Gigaset E630 ist das Festnetz-Telefon auch ohne Anrufbeantworter erhältlich - uns stand für den Test das Modell mit Sprachnachrichtenspeicher zur Verfügung.

Nach Angaben des Herstellers ist das Gigaset E630A stoßfest, wasserabweisend und staubresistent nach Standard IP65. Demnach soll das Telefon gegen Eindringen von Staub sowie gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel geschützt sein. Eine gute Idee beim Gigaset E630A ist es, dass DECT-Basis und Ladeschale für das Mobilteil voneinander getrennt sind. Ein energetischer Nachteil besteht zwar darin, dass beide Elemente ein eigenes Netzteil benötigen und zweimal Strom ziehen. Auf der anderen Seite profitieren Nutzer davon, in deren Wohnung oder Werkstatt die TAE-Dose an einer ungünstigen Stelle platziert ist, beispielsweise im Flur. So kann das Telefon mit der Ladeschale in der Wohnung frei platziert werden. Drehklappe zur Arretierung der hinteren AbdeckungDrehklappe zur Arretierung der hinteren Abdeckung

Eine höhere Robustheit können wir übrigens nur der Ladeschale und dem Mobilteil bescheinigen. Verglichen mit anderen Konkurrenzprodukten ist die DECT-Basis nicht wesentlich stabiler und auch die Netzteile und Kabel sind Standard-Produkte.

Das Handteil zerlegtDas Handteil zerlegt Das 1,8-Zoll-Farbdisplay mit Hintergrundbeleuchtung hat eine Auflösung von 128 mal 160 Pixel, 65 000 Farben und bietet Platz für maximal sechs Zeilen Text. Das ganze System ist erweiterbar auf bis zu sechs Mobilteile. SMS können bis zu 612 Zeichen Länge versandt werden. Das Telefon fasst maximal 200 Einträge. Per Wahlwiederholung kann der Nutzer die letzten 20 Nummern anrufen. Laut Datenblatt kann der Anrufbeantworter 60 Minuten Sprachnachrichten speichern, auf der Verpackung des Geräts sind es nur noch "ungefähr 55 Minuten".

Auf der folgenden Seite erläutern wir, welche Funktionen das Telefon-Menü mitbringt und wie die Gesprächsqualität ist. Und dann gehts zum Härtetest: Übersteht das Telefon Wasser und heftige Stürze?

1 2 letzte Seite
Teilen (5)

Mehr zum Thema DECT