Vorgestellt

Gigaset E560: Festnetz-Telefon-Serie mit großen Tasten

Wer eine DECT-Basis im Router hat, braucht für die Festnetz-Telefonie nur noch das Handteil. Gigaset bringt nun seniorengerechte Großtasten-Telefone auf den Markt, die sowohl mit Routern von AVM als auch von der Telekom einsetzbar sind.
Aus Hamburg berichtet /
AAA
Teilen (25)

Gigaset E560HX auf der Preview-Veranstaltung anlässlich der IFA
Gigaset E560HX auf der Preview-Veranstaltung anlässlich der IFA
Wer heutzutage einen aktuellen DSL-Router mit eingebauter DECT-Basisstation nutzt, fragt sich bei der Neuanschaffung eines DECT-Telefons vielleicht: Warum soll ich eigentlich für die DECT-Basis des Telefons noch separat bezahlen?

Gigaset will auf die Bedürfnisse dieser Kunden nun offenbar besser eingehen. Wurden Gigaset-Telefone früher immer mit DECT-Basis und alternativ mit Anrufbeantworter und Freisprecheinrichtung angeboten, gibt es für das heute vorgestellte Gigaset E560 noch eine dritte Modellvariante ohne DECT-Basis.

Direkter Zugriff auf Funktionen im Router

Die Modelle der Gigaset-HX-Serie, die im Dezember gestartet wurde, unterstützen nicht nur den DECT-Standard, sondern auch den CAT-iq-Standard, der bei den Telekom-Speedport-Routern Verwendung findet. Durch die Verknüpfung mit IP-Netzen können bei CAT-iq Dienste wie RSS-Feeds oder Internetradio auf dem Mobilteil genutzt werden. Außerdem verfügt CAT-iq über einen verbesserten und herstellerübergreifenden Sprachcodec namens G.722 der ITU, der auch mit ISDN, mit AMR-WB in Mobilfunknetzen und mit VoIP kompatibel ist (in Mobilfunknetzen auch HD Voice genannt).

Mit den Telefonen der Gigaset-HX-Serie sollen die Kunden denselben Komfort haben wie mit den originalen Mobilteilen der Router-Hersteller, beispielsweise den FRITZ!-Telefonen von AVM. Der Zugriff auf das interne Telefonbuch des Routers, auf Anruflisten und den Anrufbeantworter des Routers sollen nahtlos möglich sein. Die Gigaset-Telefone sind im Übrigen herstellerübergreifend mit allen Routern kombinierbar, wohingegen AVM-Telefone nur rudimentär - also im Rahmen des DECT-Standards - an Telekom-Routern einsetzbar sind und umgekehrt.

Erstes Großtasten-Telefon der HX-Serie von Gigaset

Das heute vorgestellte Gigaset E560HX ist nun das erste Großtasten-Telefon der Gigaset-HX-Serie, das insbesondere Senioren ansprechen soll, Gigaset selbst spricht von "Elderly-Phones". Die Tasten sind beleuchtet und auch das Display hat eine große Ziffernanzeige. Das Telefon ist kompatibel mit Hörgeräten nach dem HAC-Standard.

Schwerhörige Nutzer setzen zusätzlich zum Klingelton gerne auf eine optische Anrufsignalisierung. Derartige Leuchtsignalgeber mussten bislang meist separat in der Wohnung installiert werden. Das Gigaset E560HX hingegen verfügt über eine optische Anrufsignalisierung auf Basis von LED-Blitzen. Die Notruffunktion ist dazu gedacht, im Notfall Angehörige, Freunde, Nachbarn oder den Hausarzt mit nur einem Tastendruck zu erreichen. Nacheinander werden dann bis zu vier zuvor eingespeicherte Rufnummern automatisch in einer Schleife angewählt.

In puncto Strahlung unterstützt das Gigaset E560HX den Eco-DECT-Modus, im Standby senden die Telefone also praktisch kaum Strahlung, erst bei Telefonaten wird dann die Sendeleistung erhöht.

links Gigaset E560 und Gigaset E560A mit Anrufbeantworter rechts
links Gigaset E560 und Gigaset E560A mit Anrufbeantworter rechts

Das kosten die unterschiedlichen Modellvarianten

Gigaset hat natürlich im Blick, dass das Telefon vielleicht auch einmal an einem Router ohne DECT-Basis benutzt wird. Darum gibt es das Telefon auch regulär unter dem Namen Gigaset E560 mit DECT-Basis. Für beide Modelle, also Gigaset E560HX und E560, hat der Hersteller allerdings dieselbe unverbindliche Preisempfehlung von 79,99 Euro angesetzt. Laut Aussage eines Unternehemenssprechers gehört es zur "Firmenpolitik" von Gigaset, hier keine preisliche Unterscheidung zu machen.

Außerdem gibt es wieder ein Modell mit Freisprecheinrichtung und integriertem Anrufbeantworter namens Gigaset E560A. Dieses wird 20 Euro mehr kosten, also 99,99 Euro UVP. Noch im Lauf des Juli werden die Telefone in den Fachhandel kommen und auch im Online-Shop von Gigaset erhältlich sein.

Ausgestellt sind die Telefone auch auf der momentan stattfindenden Preview-Veranstaltung anlässlich der IFA in Hamburg. Dort konnten wir die Telefone der Gigaset E560-Serie erstmals begutachten. Im ersten Eindruck sind die Geräte gut verarbeitet, liegen gut in der Hand und das Display ist auch für Sehbehinderte gut ablesbar. Telefonieren konnten wir mit den Geräten allerdings noch nicht - dies bleibt einem ausführlichen Test zu einem späteren Zeitpunkt vorbehalten.

Teilen (25)

Mehr zum Thema Gigaset