Highspeed

Hinter den Kulissen der kostenlosen Gigabit-WLAN-Hotspots

Vodafone betreibt in Berlin drei kostenlose WLAN-Hotspots mit Gigabit-Anbindung. Wie funktioniert das technisch? Wir haben einen Blick hinter die Kulissen geworfen.
Aus Berlin berichtet
AAA
Teilen

Dreimal Gigabit-WLAN kostenlos

Fast beiläufig wurde es auf der CeBIT-Pressekonferenz von Vodafone aber auch dem Routerhersteller AVM erwähnt: In Berlin gibt es jetzt Gigabit-WLAN-Hotspots. In drei Cafés und Restaurants wurde entsprechende Technik installiert. teltarif.de konnte in allen drei Lokalen, die allesamt in touristisch stark frequentierten Gebieten angesiedelt sind, exklusiv hinter die Kulissen schauen. Wir zeigen Ihnen, wie das Gigabit-Netz funktioniert.

Dass die drei ausgewählten Restaurants und Cafés sich in zentraler Lage befinden, ist kein Zufall: Für eine Gigabit-Leitung führt kein Weg an einer Glasfaserleitung vorbei. Da jedoch heute kaum ein Café oder Restaurant eine Glasfaserleitung hinter dem Tresen liegen haben dürfte, musste die Entfernung zur nächsten Glasfaserleitung zumindest möglichst kurz sein. So hat sich Vodafone an seinen eigenen Backbone-Leitungen bedient. Das unten zu sehende Restaurant "Die Eins" direkt am Hauptstadtstudio der ARD in der Wilhelmstraße etwa ist nicht weit entfernt von der Backbone-Leitung, die das Hauptstadtstudio der ARD aber auch die Fanmeile am 17. Juni versorgt. So mussten nur 50 Meter Kabel verlegt werden - das meiste davon innerhalb des Hauses.

Einen Blick hinter die Kulissen gibt es jeweils mit Klick auf das Bild.

Gigabit-Hotspot - u.a. im Restaurant Die Eins
1/4 – Foto: teltarif.de / Thorsten Neuhetzki und SXF Plan
  • Gigabit-Hotspot - u.a. im Restaurant Die Eins
  • Das System Aeronet ist eines von drei Test-Systemen
  • Im Europacenter kommt Cisco Meraki zum Einsatz
  • Fast 900 MBit/s im Down- und Upstream sind mit den richtigen Geräten möglich
Teilen

Mehr zum Thema Schwerpunkt Technik