Urteil

Geräte-Vergleiche ohne Produktprüfung sind keine Tests

Test klingt immer gut - ist es aber nicht immer. Viele Inter­net­por­tale segeln hier unter falscher Flagge und geben statis­tische Auswer­tungen von Herstel­ler­angaben als Waren­tests aus. Dürfen sie das?

Das Firmenschild der Firma test.net GmbH Das Firmenschild der Firma test.net GmbH
Bild: Udo Fischer / nunsichtbar.de / test.net
Produkt­ver­gleiche ohne Produkt­prü­fungen dürfen nicht als Tests ausge­geben werden. Das hat das Ober­lan­des­gericht Köln in einem Urteil (Az.: 6 U 136/19) entschieden, das der Verbrau­cher­zen­trale Bundes­ver­band als Kläger erwirkt und veröf­fent­licht hat.

Irre­füh­rung: Vergleich ohne Prüfung

Das Firmenschild der Firma test.net GmbH Das Firmenschild der Firma test.net GmbH
Bild: Udo Fischer / nunsichtbar.de / test.net
Beklagte war ein Portal, das Test­urteile ohne Produkt­prü­fungen auf Basis einer statis­tischen Auswer­tung der Hersteller- und Händ­ler­angaben vergeben hatte. Dieses Proze­dere bean­stan­deten die Richter als Irre­füh­rung.

Sie unter­sagten dem Portal zum einen, weiterhin Produkt­ver­gleiche als Tests auszu­geben, wenn bewer­tete Produkte gar nicht einzeln geprüft worden sind. Zum anderen darf das Portal auch die Domain "Test.net" nicht mehr für solche algo­rith­mus­basierten Produkt­ver­gleiche verwenden. Das Urteil ist noch nicht rechts­kräftig.

Über das Zustan­dekommen seiner Bewer­tungen hatte das Unter­nehmen laut dem vzbv vor Gericht nur vage und wider­sprüch­liche Angaben gemacht. Zunächst hatte der Betreiber offenbar einge­räumt, dass er keine Labor­tests ausführen würde, sondern ledig­lich algo­rith­mus­basierte Vergleiche anstelle. Erst nach einem kriti­schen Hinweis des Gerichts hieß es offenbar plötz­lich, es werde manchmal doch getestet. Am Ende soll das Unter­nehmen behauptet haben, es habe im Vergleich der Akku­schrauber sogar alle Produkte geprüft. Diese Aussagen bewer­tete das Gericht als derart vage und wider­sprüch­lich, dass diese für den Prozess unbe­acht­lich seien. Voraus­set­zung für einen Waren­test sei laut dem Gericht ein konkretes Unter­suchungs­pro­gramm, das unter anderem die zu testenden Eigen­schaften, die stan­dar­disierten Prüf­ver­fahren und die für die Noten­ver­gabe erfor­der­lichen Test­ergeb­nisse vorab fest­lege. Bei test.net habe es das offenbar nicht gegeben.

Wie teltarif.de Handys testet, erklären wir Ihnen auf einer eigenen Seite.

Mehr zum Thema Test