Eingabemethoden

Gboard und die Handschrifteingabe haben nützliche Updates

Google spendiert seinen beiden Eingabemethoden Gboard und Handschrifteingabe Aktualisierungen. Gboard erhält 16 zusätzliche Sprachen, die Handschrifteingabe endlich Android-P-Unterstützung.
AAA
Teilen (1)

Google hat den Android-Versionen seiner beliebten Eingabemethoden Gboard und Handschrifteingabe ein Update spendiert. Die Gboard-Aktualisierung bemüht sich hauptsächlich darum, kulturelle Lücken zu schließen und fügt 16 neue Sprachen hinzu. Unter anderem zypriotisches Griechisch, Kornisch und Mundari. Des Weiteren sollen die Sprachdownloads im Generellen nun zuverlässiger funktionieren. Die Handschrifteingabe hingegen öffnet endlich ihre Pforten für Android 9.0 P. Ab sofort lässt sich diese App auch mit den Betaversionen des kommenden Google-OS verwenden. Fehlerverbesserungen und eine erhöhte Genauigkeit für einige Sprachen sind weitere Optimierungen.

Gboard unterstützt nun mehr Sprachen

Die Apps Gboard und Handschrifteingabe haben ein UpdateDie Apps Gboard und Handschrifteingabe haben ein Update Die Kommunikation rund um den Globus ist enorm komplex, weltweit gibt es rund 6500 Sprachen. Entsprechend viel Arbeit ist es für Google, seine Eingabemethoden möglichst vielen Menschen zur Verfügung zu stellen. Regelmäßig fügt die Alphabet-Tochter neue Sprachen in Gboard hinzu, erst kürzlich wurden mehrere ergänzt. In der Beschreibung ist zwar von 18 Stück die Rede, jedoch konnten die Kollegen von Android Police nur 16 zählen. Wer neue Sprachpakete herunterlädt, dürfte sich über die stabileren Downloads freuen und Optimierungen am Morsecode gibt es ebenfalls. Der japanische Support für Android TV rundet das Update ab.

Handschrifteingabe für Android P

Was haben das Essential Phone, das Google Pixel (XL), das Google Pixel 2 (XL), das Nokia 7 Plus, das OnePlus 6, das Oppo R15 Pro, das Sony Xperia XZ2, das Vivo X21 (UD) und das Xiaomi Mi Mix 2S gemeinsam? Sie alle sind für die Teilnahme an den Betaversionen des Betriebssystems Android 9.0 P zugelassen. Wer eine solche Vorabversionen nutzt und über die Handschrifteingabe von Google kommunizieren wollte, hatte bislang Pech. Ab sofort ist die Eingabemethode jedoch mit der Entwicklervorschau von Android P kompatibel. Zudem ergänzten die Programmierer auch hier weitere Sprachen, nämlich Amharisch, Armenisch, Georgisch und Tigrinya. Um die Anwendung nutzen zu können, muss mindestens Android 4.0.3 Ice Cream Sandwich installiert sein.

Sie können Gboard hier in Google Play herunterladen, den Download für die Handschrifteingabe gibt es an dieser Stelle. Beide Apps sind selbstredend kostenlos.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Keyboard