Marktanteile

Gartner: PC-Markt erholt sich dank Ultrabooks

Der PC-Markt erholt sich dank neuer Ultrabooks. Bei den Smartphones sind günstige Modelle mit großen Displays Wachstumstreiber, die herkömmliche Handys allmählich verdrängen.
Von Marie-Anne Winter mit Material von dpa
AAA
Teilen

Der PC-Markt ist nach den jüngsten Einbrüchen wieder auf Erholungskurs. Die Marktforscher von Gartner rechnen für dieses Jahr nur noch mit einem Absatzrückgang von 2,9 Prozent, bevor die Verkäufe 2015 wieder zulegen. Im vergangenen Jahr waren die Verkäufe der Notebooks und Desktop-Rechner um rund zehn Prozent gefallen.

Smartphones verdrängen herkömmliche Handys - weltweit.Smartphones verdrängen herkömmliche Handys - weltweit. Den Ausschlag für die Erholung geben laut Gartner neue Geräteklassen wie die besonders dünnen Ultramobile-Laptops. Ihre Verkäufe steigen demnach von 21,5 Millionen auf 32,25 Millionen Geräte in diesem Jahr. Für 2015 prognostizierten die Marktforscher heute einen Sprung auf 55 Millionen. Die Verkäufe bei Ultrabooks werden zum kommenden Jahr die Einbußen bei klassischen PCs mehr als ausgleichen. Im klassischen Bereich gebe es vor allem bei den Geschäftskunden in Europa den Trend, dass alte Geräte, die teilweise noch mit Windows XP laufen, jetzt endlich ersetzt werden.

In diesem Bereich geht Gartner von 262 Millionen Geräten aus, die 2015 verkauft werden. 2013 waren es noch 296 Millionen Desk-Top-PC und Notebooks, für dieses Jahr wird ein Absatz von 276 Millionen Einheiten erwartet.

Konkurrenz zwischen Riesensmartphones und Tablets

Von den in diesem Jahr abgesetzten Handys dürften rund zwei Drittel Smartphones sein, sagte Gartner-Analystin Annette Zimmermann. Dabei setze sich der Trend zu Wachstum bei günstigen Geräten mit großen Bildschirmen fort. Insgesamt wird für dieses Jahr ein Absatz von knapp 1,9 Milliarden Mobiltelefonen erwartet. Die einfachen Handys werden dabei mehr und mehr verdrängt: Zum Jahr 2018 rechnet Gartner bereits mit einem Smartphone-Anteil von 88 Prozent, wobei vor allem günstige Android-Geräte auf dem Vormarsch sein werden. Allerdings vermutet Garter auch, dass das iPhone 6 unter den Nutzern, die einen großen Bildschirm bevorzugen, zahlreiche Freunde finden wird. Aber auch für Windows Phone sehen die Gartner-Analysten sehr viel Potenzial: Von derzeit 4 Prozent soll sich das Microsoft-System bis 2018 auf einen Marktanteil von zehn Prozent verbessern.

Bei Tablets rechnet Gartner mit einem Absatzplus von knapp 24 Prozent auf 256 Millionen Geräte. Das wäre ein langsameres Wachstum als in den vergangenen Jahren. Es gebe eine starke Nachfrage vor allem nach günstigen Modellen in Wachstumsmärkten, sagte Zimmermann. Zugleich würden sich Verbraucher von ganz billigen Geräten wegen Qualitätsproblemen abwenden. Smartphones mit sehr großen Bildschirmen graben Tablets nach Erkenntnissen von Gartner höchstens in Asien das Wasser ab. Die Marktforscher rechnen damit, dass der Absatz der Tablet-Computer im kommenden Jahr erstmals die PC-Verkäufe überholt.

Teilen

Mehr zum Thema Mobile Computing