Communicator-Erbe?

Galaxy Z Fold 2 5G: Office-Qualitäten des Foldables im Test

Großer Bild­schirm, flexi­bles Schar­nier, viele Multi­tas­king-Features – das Galaxy Z Fold 2 5G könnte ein Geheim­tipp für Büro­anwender sein. Ob das zutrifft, lesen Sie in diesem Artikel.

Durch sein arre­tier­bares Schar­nier erin­nert das Samsung Galaxy Z Fold 2 5G mit ange­win­keltem Display an die eins­tigen „Mini-Büros“ der Nokia-Commu­nicator-Reihe. Auch die reich­hal­tige Konnek­tivität lässt das Handy als perfektes mobiles Arbeits­tier erscheinen. Hat Samsung mit dem Foldable also nicht nur ein Multi­media-Talent, sondern auch einen Office-Geheim­tipp kreiert? Wir haben das falt­bare Smart­phone ausführ­lich auf seine Busi­ness­taug­lich­keit über­prüft. In diesem Bericht erfahren Sie, ob der große Bild­schirm und die bewor­benen Multi­tas­king-Fähig­keiten die Erwar­tungen an den Büro­ein­satz erfüllen können.

Galaxy Z Fold 2 5G: Office-Funk­tionen im Detail

Galaxy Fold 2 5G als Business-Gerät Galaxy Fold 2 5G als Business-Gerät
Andre Reinhardt

Samsung Z Fold 2 5G

Das erste Galaxy Fold ist ein 2-in-1-Gerät, ein Smart­phone, das sich bei Bedarf in ein Tablet verwan­deln lässt. Aufgrund des verstell­baren Winkels bietet die zweite Itera­tion flexi­blere Anwen­dungs­mög­lich­keiten. Eine Displayhälfte lässt sich in eine vom Nutzer gewünschte Posi­tion bringen, wodurch das Mobil­gerät den Anschein einer Art Mini-Note­book erweckt. Die Nokia-Commu­nicator-Serie bot eine ähnliche Funk­tio­nalität, wobei es hier eine physi­sche Tastatur gab. Video­kon­ferenzen mit dem Galaxy Z Fold 2 5G sind dank des halb aufge­fal­teten Bild­schirms problemlos durch­führbar, ohne dass das Gerät in Händen gehalten werden muss. Edge-Panel Edge-Panel
Andre Reinhardt
Hard­ware ist aber nur die halbe Miete, wie sieht es mit den Soft­ware-Kniffen für den Büro­ein­satz aus? Samsung hat mit Micro­soft und Google direkt zwei starke Partner an Bord, welche ihre Anwen­dungen an die Eigen­schaften des Falt-Tele­fons anpassen. Zu den opti­mierten Apps zählen etwa Word, Excel, Duo und YouTube. Der Hersteller selbst hat sein Soft­ware-Port­folio selbst­redend eben­falls für das Galaxy Z Fold 2 5G opti­miert. Neben dem Flex-Mode (ange­win­kelter Bild­schirm) und dem Tablet-Mode (voll­ständig aufge­faltet) wartet das Mobil­gerät mit einem ausge­feilten Multi­tas­king-System auf. Münden die guten Voraus­set­zungen auch in einem effi­zienten Work­flow?

Galaxy Z Fold 2 5G im Büro­ein­satz: Posi­tive Erfah­rungen

Geteilte Samsung-Tastatur Geteilte Samsung-Tastatur
Andre Reinhardt
Wir haben das Foldable einen Tag lang für die meisten redak­tio­nellen Tätig­keiten genutzt. Sei es die Recherche via Browser, die Kommu­nika­tion mittels Slack, den E-Mail-Verkehr oder die Arti­kel­erstel­lung mit Word. In hori­zon­taler Ausrich­tung haben zwei neben­ein­ander plat­zierte Apps genü­gend Platz, um sich recht komfor­tabel bedienen zu lassen. Auf der linken Bild­schirm­hälfte Word und auf der rechten Samsung Internet, erwies sich als eine prak­tikable Auftei­lung. Sie sollten aller­dings die Text­größe entspre­chend justieren, wir entschieden uns für „20“. Der Inter­net­browser des Herstel­lers passt während dem Heran­zoomen auf Webseiten den Text effi­zient an. BlueMail im Tablet-Modus BlueMail im Tablet-Modus
Andre Reinhardt
Für das Verfassen von Texten und Mittei­lungen nutzten wir Samsungs vorin­stal­lierte Tastatur im geteilten Modus. Diese lässt sich auf dem Galaxy Z Fold 2 5G mit beiden Daumen nach etwas Einge­wöh­nung gut bedienen. Um etwas größere Buch­staben bei gleich­blei­bender Fläche zu erhalten, wurde die obere Zahlen­reihe deak­tiviert. Prak­tisch: Fotos lassen sich aus der Galerie heraus in Micro­soft Word oder Samsung Notes ziehen. Ferner ist das Bedien­panel am rechten Bild­schirm­rand ein Segen. Häufig parallel genutzte App-Paare, etwa Internet und Word, Slack und BlueMail oder Excel und Notes lassen sich hier­über flott öffnen. Drag and Drop von Fotos (oben Word, unten Notes) Drag and Drop von Fotos (oben Word, unten Notes)
Andre Reinhardt
Posi­tives gibt es auch über die Konnek­tivität zu berichten: Der überaus gute WLAN- und Mobil­funk­emp­fang des Handys sorgte stets für eine stabile und ausrei­chend schnelle Verbin­dung. Verbin­dungs­abbrüche dürften in den meisten Fällen unter­wegs am mangel­haften Netz­ausbau liegen.

Galaxy Z Fold 2 5G im Büro­ein­satz: Nega­tive Erfah­rungen

Schwebende Samsung-Tastatur Schwebende Samsung-Tastatur
Andre Reinhardt
Klei­nere oder mittel­große Texte können problemlos mit Samsungs Verwand­lungs­künstler verfasst werden. Beispiels­weise E-Mails, kurze Artikel oder Konver­sationen in Messen­gern. Auf Dauer strengte uns das Schreiben jedoch zu sehr an. Ein blindes Tippen ist mangels physi­schen Tasten nur schwer möglich. Die geteilte Tastatur ist zudem Fluch und Segen zugleich. Sie lässt sich unserer Erfah­rung nach am besten bedienen, belegt aller­dings das halbe Display. Andere Inhalte werden somit während dem Schreiben zusam­men­gestaucht, worunter die Über­sicht leidet.

Die schwe­bende Tastatur nimmt wiederum kaum Platz ein, hat aber auch den geringsten Schreib­kom­fort. Mittig über zwei Apps plat­ziert errei­chen die Daumen, je nach Hand­größe mehr oder weniger gut, die Buch­staben, bequem ist diese Art Tippen mit gestreckten Fingern jedoch nicht. Samsung wirbt außerdem damit, dass sich bis zu drei Apps im Split­screen auf dem Galaxy Z Fold 2 5G nutzen lassen. Möglich ist das, sinn­voll unserer Meinung nach nicht. Die zwei über­ein­ander gesta­pelten Anwen­dungen ermög­lichen kaum noch effek­tives Arbeiten.

Galaxy Z Fold 2 5G im Büro­ein­satz: Fazit

Galaxy Z Fold 2 5G mit angewinkeltem Display Galaxy Z Fold 2 5G mit angewinkeltem Display
Andre Reinhardt
Wir über­prüften bereits den Alltags­nutzen und die Gaming-Taug­lich­keit des Foldable. In beiden Aspekten konnte das Mobil­gerät größ­ten­teils über­zeugen. Sind auch Busi­ness­anwender mit dem Galaxy Z Fold 2 5G gut beraten? In gewissem Umfang schon. Um über­schaubar große Texte während der Bahn­fahrt zu verfassen, klei­nere Tabellen zu kreieren oder Konver­sationen mit Kollegen und Geschäfts­part­nern zu betreiben, reicht das Gebo­tene aus. Für komple­xere Arbeiten sollten Sie jedoch zu einem Note­book, Conver­tible oder Desktop-PC greifen.

Außerdem ist der Soft­ware-Support der beson­deren Features wie Flex-Mode und Tablet-Mode noch mangel­haft. Wir hoffen, dass auch Entwick­ler­stu­dios abseits von Micro­soft, Google und Samsung selbst ihre Apps in Zukunft an die Eigen­schaften des Galaxy Z Fold 2 5G anpassen.

Samsung Galaxy Z Fold 2 5G
Testurteil
09/2020
1,8
Kategorie Highend, Foldable
Betriebssystem Android
BS-Version bei Verkaufsstart 11
Prozessor-Anzahl 3
Prozessor-Typ Snapdragon 865+
Prozessor-Takt 3,09 GHz
Prozessorkerne (gesamt) 8
Arbeitsspeicher (RAM) 12,0 GB
Gesamte Speichergröße 256,00 GB
Bildschirmdiagonale 7,60 Zoll
Display-Auflösung 1 768 x 2 208 Pixel
Pixeldichte 372 ppi
Länge 159,2 mm
Breite 136,0 mm
Dicke 6,0 mm
Gewicht 282,0 g
Kamera Triple-Kamera
Auflösung k. A.
Megapixel 12,0 Megapixel
Frontkamera ja
Frontkamera:
Auflösung
k. A.
Frontkamera:
Sensor
10,0 Megapixel
Speicherkarten-Slot -
Mobilfunk GSM, EDGE, HSPA+, LTE, 5G
GSM-Frequenzen 850, 900, 1800, 1900
Mobilfunk max. Downstream (LTE) 2 000,00 MBit/s
WLAN-Standard Wi-Fi 6 (802.11 a/b/g/n/ac/ax)
WLAN-Frequenzen 2.4 GHz, 5 GHz
Bluetooth 5.0
Dual-SIM ja, Dual-SIM-Standby
NFC ja
USB USB-C 3.1
Akkutyp Li-Ion Polymer
Wattstunden 16,2 Wh
Milliamperestunden 4 500 mAh
Akku-Wechsel möglich nein
Navigation GPS, A-GPS, GLONASS, Beidou
Stand: 26.10.2020