Handy-Verkaufszahlen

Viele Vorbestellungen: Galaxy Z Fold 3 und Galaxy Z Flip 3

Gelingt Samsung mit dem Fold 3 und dem Flip 3 endlich der kommer­zielle Durch­bruch? Laut Zahlen aus Südkorea kommen die Fold­ables sehr gut an.

Einem Bericht aus Samsungs Heimat­land Südkorea zufolge entwi­ckeln sich die neuen Falt-Smart­phones Galaxy Z Fold 3 und Galaxy  Z Flip 3 zum Verkaufs­schlager. Das Duo soll nicht nur die Vorgän­ger­modelle Galaxy Z Fold 2 und Galaxy Z Flip 5G, sondern auch die aktu­ellen Vertreter der Serien Galaxy S und Galaxy Note deut­lich bei den Vorbe­stel­lungen abhängen. Bis zum gest­rigen Sonntag sollen schät­zungs­weise 450 000 Exem­plare bestellt worden sein. Einschließ­lich des heutigen Montags erwarten Analysten mindes­tens 600 000 Einheiten.

Galaxy Z Fold 3 und Z Flip 3 sind anschei­nend populär

Hit-Potenzial: links Galaxy Z Flip 3, rechts Galaxy Z Fold 3 Hit-Potenzial: links Galaxy Z Flip 3, rechts Galaxy Z Fold 3
Yonhap

Datenblätter

Mit dem Galaxy Z Fold 2 5G und dem Galaxy Z Flip 5G brachte Samsung 2020 ziem­lich ausge­reifte Fold­ables heraus. Die Preise waren aller­dings mit 1949 Euro für den Smart­phone-Tablet-Hybrid und 1510 Euro für das falt­bare Klapp­handy heftig. Unter anderem dank nied­rigeren Anschaf­fungs­kosten mausern sich die Falter aller­dings vom Ende 2018 einge­führten Nischen­pro­dukt zum massen­taug­lichen Alltags­gerät. The Korea Herald infor­miert über die bishe­rigen Vorbe­stel­lungen von Galaxy Z Fold 3 und Galaxy Z Flip 3. Die Angaben stammen von nicht näher genannten südko­rea­nischen Medien.

In einem Zeit­raum von sechs Tagen (16. bis 22. August) soll es 450 000 Vorbe­stel­lungen von Galaxy Z Fold 3 und Galaxy Z Flip 3 gegeben haben. Würde man die Prognose für den heutigen Montag mit einbe­ziehen seien es 600 000 Einheiten. Einschließ­lich Modellen abseits von Netz­betrei­bern könnten sich sogar 800 000 Fold­ables ein neues Zuhause gesi­chert haben. Zum Vergleich: das Galaxy Z Fold 2 kam auf ledig­lich 80 000 Vorbe­stel­lungen. Mit diesen Zahlen würde das falt­bare Duo sogar das Galaxy S21 um den Faktor 2 und das Galaxy Note 20 um den Faktor 1,5 ausste­chen.

Galaxy Z Fold 3 und Z Flip 3 begeis­tern junge Leute

Laut Statis­tiken eines Netz­betrei­bers sind Galaxy Z Fold 3 und Galaxy Z Flip 3 beson­ders bei jüngeren Leuten beliebt. So sollen 49 Prozent der Fold-3-Vorbe­stel­lungen und 57 Prozent der Flip-3-Vorbe­stel­lungen auf die Alters­gruppe zwischen 20 und 30 entfallen. Hingegen entschieden sich 42 Prozent der Alters­gruppe 40 bis 50 für ein Galaxy Z Fold 3 und 39 Prozent für ein Galaxy Z Flip 3. Mit einer UVP ab 1049 Euro (Flip 3) respek­tive 1799 Euro (Fold 3) scheint Samsungs dritte Foldable-Gene­ration deut­lich attrak­tiver zu sein.

Geht das Display der Falt-Handys kaputt, kann es aber teuer werden.

Mehr zum Thema Analyse