Design-Smartphone

Samsung-Patent zeigt Smartphone mit Waterfall-Display

Künf­tige Samsung-Smart­phones könnten mit einer Display­kante aufwarten, die fast gänz­lich aus einem erwei­terten Bild­schirm besteht. Ein entspre­chendes Patent wurde kürz­lich bewil­ligt.
AAA
Teilen (4)

Samsung hat Übung in der Konstruk­tion von flexi­blen Bild­schirmen, ob Edge-Displays wie beim Galaxy S10 oder faltbar wie beim Galaxy Fold – eine Water­fall-Vari­ante könnte die nächste Design-Entschei­dung sein. Es tauchte ein Patent auf, in dem ein Samsung-Smart­phone beschrieben wird, dessen Anzeige sich über eine komplette Gehäus­eseite im 90-Grad-Winkel erstreckt. Die bishe­rigen Krüm­mungen der Galaxy-Tele­fone waren nicht derart kantig, sondern gewölbt. Render­bilder auf Basis der Patent­skizzen zeigen, wie ein poten­zielles Samsung-Handy mit Water­fall-Display aussehen könnte.

Wird der Seiten­bild­schirm wieder nütz­licher?

Wird Samsung ein Smartphone mit Waterfall-Display bringen?
Wird Samsung ein Smartphone mit Waterfall-Display bringen?
Vor fünf Jahren brachte der südko­reani­sche Hersteller eine Sonder­edition des Galaxy Note 4 namens Galaxy Note Edge heraus – inklu­sive stark gebo­gener und groß­flächiger Display­wölbung. Dieser Seiten­bild­schirm bot genug Platz für Schnell­zugriffe, Benach­rich­tigungen und Mini-Apps.

In der Galaxy-S-Reihe wurde schließ­lich ab dem S6 Edge das beid­seitig gebo­gene Display einge­führt, aller­dings hatten diese Kanten deut­lich weniger Raum. Nach und nach schrumpfte der Edge-Bild­schirm, mitt­lerweile können dort keine Benach­rich­tigungen oder Mini-Apps mehr geparkt werden. Mit einem Water­fall-Display würde Samsung der funk­tionalen Seite eines über die Kante hin gebo­genen Screens ein Come­back bescheren. Mitte 2017 reichte der Hersteller bei den Patent­behörden USPTO, WIPO und KIPO ein Patent eines Smart­phones mit 90 Grad bis über die Seite erstre­ckendem Bild­schirm ein. Es wurde am 19. November 2019 geneh­migt.

In Samsungs Skizzen sind an der Front ober- und unter­halb der Anzeige Balken zu erkennen. Diese beinhalten Kompo­nenten wie den Laut­spre­cher, die Hörmu­schel und die Front­kameras. Eine In-Display-Kamera war also – zumin­dest bei diesem Ansatz – nicht geplant.

Water­fall-Display – Mögli­cher Design-Trend für 2020

Eine Gehäuseseite fast gänzlich aus Display
Eine Gehäuseseite fast gänzlich aus Display
Fold­ables werden auch nächstes Jahr nur einen kleinen Teil der Smart­phones ausma­chen. Um die tradi­tionelle Barren­form weiterhin attraktiv zu halten, müssen neue Design-Kniffe her. Ein steil gebo­genes Display zieht nicht nur Blicke auf sich, sondern kann auch als eine Art Zweit­bild­schirm prak­tischen Einsatz finden. Wir hatten bereits im August das Vivo Nex 3 mit einem Water­fall-Screen auspro­biert.

Doch auch andere Hersteller wie Oppo und Xiaomi reizen in ihren Konzept-Smart­phones den Platz der Gehäus­eseiten aus. Das Huawei Mate 30 Pro kommt eben­falls mit einem solchen Bild­schirm daher, wenn auch nicht mit einer solch großen Fläche, wie es bei den Konkur­renz­produkten der Fall ist.

Die im Artikel einge­betteten Render­bilder eines mögli­chen Samsung-Smart­phones mit Water­fall-Display hat das nieder­ländi­sche Portal LetsGoDigital kreiert.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Bildschirm