Bewährter Look

Galaxy S23 Ultra: Rendervideo zeigt potenzielles Design

Wie man sich Samsungs 2023er Smart­phone-Zugpferd vorzu­stellen hat, veran­schau­licht eine Anima­tion des Galaxy S23 Ultra. Der Hersteller bleibt wohl seiner Linie treu.

Zwar ist das Galaxy S22 Ultra erst etwas über einem halben Jahr auf dem Markt, dennoch gibt es dank eines Render­videos einen umfas­senden Eindruck des Nach­fol­gers Galaxy S23 Ultra. Vor kurzem twit­terte ein Bran­chen­insider Details über Abmes­sungen und Design des High-End-Smart­phones. Ein Grafiker konstru­ierte aus diesen Infor­mationen schließ­lich eine Anima­tion des Mobil­geräts. Im zwei­minü­tigen YouTube-Clip lässt sich das Mobil­gerät in der unkon­ven­tio­nellen Farbe Beige erspähen. Wem das demons­trierte Galaxy S23 Ultra bekannt vorkommt, fühlt sich zu Recht an das Galaxy S22 Ultra erin­nert. Die Design­ände­rungen sind marginal.

Neues Smart­phone in altem Gehäuse: Galaxy S23 Ultra

Konzept: Galaxy S23 Ultra in beige Konzept: Galaxy S23 Ultra in beige
Super Roader / TechnizoConcept

Samsung Galaxy S23 Ultra

Der stets gut infor­mierte Bran­chen­kenner Ice Universe gab vergangen Monat die Abmes­sungen des nächst­jäh­rigen Ultra-Modells bekannt. Sollten die Angaben zutreffen, misst das Handy in Höhe und Breite 0,1 mm oder 0,2 mm mehr. Die Dicke wird mit unver­änderten 8,9 mm ange­geben. Während die Maße beinahe iden­tisch ausfallen, stagniert dem Leaker zufolge auch die Design­sprache. Mit Super Roader bestä­tigte ein weiterer Tipp­geber diese Angaben. Grafiker TechnizoConcept nahm dies zum Anlass, um ein Render­video des Galaxy S23 Ultra anzu­fer­tigen.

Er entschied sich für die Farbe Beige. In einem ähnli­chen Farbton, genauer gesagt Eru, kommt auch das Sony Xperia 5 IV auf den Markt. Der goldene Alumi­nium­rahmen harmo­niert im YouTube-Clip gut mit der Kolo­rie­rung. Der schwarze S-Pen mit goldener Taste mutet eben­falls edel an. Die mini­malis­tische Kamera-Inte­gra­tion könnte auch beim Galaxy S23 Ultra Verwen­dung finden. Entspre­chend gäbe es ledig­lich leicht heraus­ste­hende Objek­tive und keinen dicken Kame­rabu­ckel an der Rück­seite. Eben­falls wieder mit von der Partie ist das Kamera-Loch mittig im oberen Display­bereich.

Welche Hard­ware steckt im Galaxy S23 Ultra?

Weitere Eindrücke vom beigen Galaxy S23 Ultra (Konzept) Weitere Eindrücke vom beigen Galaxy S23 Ultra (Konzept)
Super Roader / TechnizoConcept
Gerüchten zufolge bleibt der Bild­schirm unver­ändert. Dies würde eine 6,8-Zoll-Anzeige mit 3088 mal 1440 Pixel bedeuten. Als Chip­satz dürfte bis zum erwar­teten Verkaufs­start Anfang 2023 der Qual­comm Snap­dragon 8 Gen 2 zur Verfü­gung stehen. Es bleibt zu hoffen, dass wir auch in Europa ein Galaxy S23 Ultra mit diesem SoC erhalten und nicht mit einem Exynos-Exem­plar abge­speist werden. Als Betriebs­system könnte One UI 5.1 auf Basis von Android 13 vorin­stal­liert sein.

Aktuell macht sich Samsung mit dem Galaxy S22 Ultra über das iPhone 14 lustig.

Mehr zum Thema Design