Vielverspechend

Galaxy S23: Brachialer Leistungzuwachs durch Snapdragon?

Tschüss Exynos, hallo Snap­dragon, die kommende Samsung-Gene­ration lässt dank neuer Platt­form die Muskeln spielen. Der Apple A16 bleibt jedoch uner­reicht.

Nächstes Jahr werden Euro­päer beim Galaxy S hinsicht­lich des Chip­satzes nicht mehr wie Konsu­menten zweiter Wahl behan­delt. Die Galaxy-S23-Serie erscheint auch bei uns mit dem SoC Snap­dragon 8 Gen 2. Von diesem tauchte ein neues Bench­mark-Ergebnis auf, das eine brachiale Leis­tungs­stei­gerung im Vergleich zum Exynos 2200 der Galaxy-S22-Serie beschei­nigt. So soll es eine um 45 Prozent erhöhte Perfor­mance geben. Zudem wird abseits der synthe­tischen Messung eine schnel­lere Alltags­nut­zung erwartet. An den Apple A16 kommt der Snap­dragon 8 Gen 2 aber nicht heran.

Großer Perfor­mance-Sprung des Galaxy S23 in Europa

Geekbench-Vergleich: Exynos 2200 vs. Snapdragon 8 Gen 2 Geekbench-Vergleich: Exynos 2200 vs. Snapdragon 8 Gen 2
Ice universe

Samsung Galaxy S23

Letzte Woche hat Chip­satz-Experte Qual­comm sein nächst­jäh­riges Flagg­schiff Snap­dragon 8 Gen  2 vorge­stellt. Dieses kommt mit Schman­kerln wie Raytra­cing, Wi-Fi 7 und aktivem Dual-SIM-5G daher. In unseren Gefilden erhalten wir aber bezogen auf die Galaxy-S-Serie den größten Leis­tungs­schub. Schließ­lich erfolgt der Sprung in Europa nicht vom ohnehin schon guten Snap­dragon 8 Gen 1, sondern vom eher mittel­präch­tigen Samsung Exynos  2200. Allem Anschein bekommen wir dadurch beim Galaxy S23 im Vergleich zum Galaxy S22 eine um mindes­tens 45 Prozent höhere CPU-Perfor­mance.

Bran­chen­insider Ice Universe nennt diesen Wert und teilt Screen­shots von Geek­bench. Dort stellt er die Ergeb­nisse eines Galaxy S22 Ultra denen eines Smart­phones mit Snap­dragon 8 Gen 2 gegen­über. Letzt­genanntes Handy ist zwar nicht das Galaxy S23 Ultra, aber Vivos kommendes Ober­klas­semo­dell X90 Pro+ (Modell­nummer V2227A). Das Galaxy S23 Ultra dürfte iden­tische, wenn nicht sogar bessere Werte errei­chen, sollte das Gerücht um das maßge­schnei­derte SoC zutreffen. Die 1170 Punkte (Single-Core) respek­tive 3563 Punkte (Multi-Core) des Exynos 2200 sind ernüch­ternd in Rela­tion zu 1467 Punkte respek­tive 5182 Punkte des Snap­dragon 8  Gen 2.

Zur Rechen­kraft des Apple A16 fehlt noch ein Stück

SoC-Vergleich SoC-Vergleich
JR
Ein anderer Twitter-User teilte zur besseren Einschät­zung unter dem Tweet von Ice Universe einen Geek­bench-Screen­shot des iPhone 14. Dort werden 1873 Punkte im Single- und 5453 Punkte im Multi-Core erreicht. Als Antwort gab es eine prozen­tuale Perfor­mance-Über­sicht von Geek­bench 5. Demnach läge der Snap­dragon 8 Gen 2 rund 26 Prozent hinter dem Apple A16. Beim Snap­dragon 8 Gen 1 waren es aber noch 43 Prozent und beim Snap­dragon 8+ Gen 1 etwa 39  Prozent. In anderen Bench­marks können die Unter­schiede geringer ausfallen. Dennoch dürfte Apple die Prozessor-Leis­tungs-Krone behalten.

In puncto Kamera legt das Galaxy S23 Ultra eben­falls zu.

Mehr zum Thema Benchmark