Kostenanalyse

Galaxy S20 Ultra: Preise der Hardware, Kamera am teuersten

Das Galaxy S20 Ultra vereint beein­druckende Kompo­nenten, was diese Samsung selbst kosten, erör­terten jetzt Tech­nikex­perten. Am wert­vollsten sind Kamera, Chip­satz und Display.
AAA
Teilen (5)

Wie viel ist die Hard­ware des Galaxy S20 Ultra wert? Dieser Frage ging ein Technik-Portal nach und bezif­ferte die Kosten für sämt­liche Kompo­nenten inklu­sive Zusam­menbau und finaler Tests auf 528,50 US-Dollar, was circa 467 Euro entspricht. Die UVP des Herstel­lers für die 128-GB-Ausgabe liegt bei 1399 US-Dollar bezie­hungs­weise 1349 Euro. Somit entspricht der Wert der Bauteile samt Zusam­menbau und Funk­tions­tests etwa 38 Prozent der unver­bind­lichen Preis­empfeh­lung des Galaxy S20 Ultra. Am teuersten ist die Kamera mit 107,50 US-Dollar.

Kostenanalyse der Galaxy-S20-Ultra-Bauteile
Kostenanalyse der Galaxy-S20-Ultra-Bauteile

Galaxy S20 Ultra: Kamera kostet Samsung am meisten

Das Teuerste am aktu­ellen Flagg­schiff vom Smart­phone-Markt­führer ist die rück­seitige Quad-Kamera. So lautet das Urteil der Elek­tronik­spezia­listen von TechInsights, die das Galaxy S20 Ultra zerlegten und die Einzel­teile genau­estens unter­suchten.

So viel sollen die Komponenten des Galaxy S20 Ultra wert sein
So viel sollen die Komponenten des Galaxy S20 Ultra wert sein
Einen Löwen­anteil der Kosten des auf 107,50 US-Dollar geschätzten Foto­grafie-Setups dürfte der 108 Mega­pixel starke Kame­rasensor Isocell Bright GH1 ausma­chen.
Der Kamerasensor Isocell Bright GH1
Der Kamerasensor Isocell Bright GH1
Anschlie­ßend folgt der haus­eigene Samsung-Chip­satz Exynos 990. Dieser vereint unter anderem die Octa-Core-CPU und den Mali-G77-MP11-Grafik­chip. Wie sich auf dem Bild der Haupt­platine erkennen lässt, beinhaltet das SoC auch den Arbeits­spei­cher (12 GB LPDDR5-RAM). Das dritt­teuerste Modul des Galaxy S20 Ultra ist das Display (67 US-Dollar). Jenes über­zeugt unter anderem durch seine 120 Hz betra­gende Bild­wieder­holrate und der Kompa­tibi­lität zu HDR10+. Laut DisplayMate soll es sich um die bislang beste Anzeige in einem Smart­phone handeln.

Galaxy S20 Ultra: Konnek­tivität als weiterer Preis­treiber

Die Hauptplatine des Galaxy S20 Ultra
Die Hauptplatine des Galaxy S20 Ultra
Auch wenn die Hersteller vornehm­lich mit immer besseren Kameras und Display werben, ist die Kommu­nika­tion zur Außen­welt bei einem Smart­phone selbst­redend essen­ziell. Das Galaxy S20 Ultra verfügt über viele moderne Schnitt­stellen, von LTE über 5G bis hin zu Wi-Fi 6 und Blue­tooth 5.0. Der Base­band-Prozessor für das Mobil­funk­netz schlägt mit 26,50 US-Dollar zu Buche. Ferner sind 33 US-Dollar für die Anten­nentech­nologie und 9,50 US-Dollar für weitere Schnitt­stellen zu verzeichnen. Es entfallen somit insge­samt 69 US-Dollar auf Kompo­nenten, welche das Galaxy S20 Ultra für Funk­verkehr jedweder Art benö­tigt. Das mit dem SoC Exynos 990 ausge­lieferte 5G-fähige Modem Exynos 5123 befindet sich auf der Platine links ober­halb des Chip­satzes. Es trägt den Beinamen Shannon. Beim Exynos 980 befand sich das 5G-Modem noch inner­halb des SoC. Man sollte bei der Analyse bedenken, dass der Hersteller weitere Kosten, wie die Entwick­lung, die Produk­tion, das Marke­ting und den Support stemmen muss.

Unseren umfas­senden Test des Galaxy S20 Ultra lesen Sie hier.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Samsung