Samsung Foldable

Samsung Galaxy Fold: Ab 3. Mai in Europa erhältlich

Samsungs Smartphone-Schmetterling landet bei uns Anfang Mai – und das voraussichtlich mit dem SoC Snapdragon 855. Ein Geekbench-Test ist bereits öffentlich, eine Exynos-Ausführung scheint es nicht zu geben.
AAA
Teilen (14)

Die Woche beginnt gut für Inter­es­senten des Falt-Smart­phones Samsung Galaxy Fold, so wurden unter anderem Termine für die Vorbe­stel­lung und Markt­ein­füh­rung in Europa kommu­ni­ziert. Außerdem dürfte Samsung global den Chip­satz Snap­dragon 855 für sein Fold­able nutzen, es gibt keine Hinweise auf eine Exynos-Vari­ante. Wie sich das Galaxy Fold in puncto Perfor­mance schlägt, zeigt ein erster Geek­bench-Wert. Das Ergebnis geht in Ordnung, liegt aber unter­halb des Samsung Galaxy S10 und Apple iPhone XS. Die finale Ausgabe des Mobil­ge­räts könnte mit opti­mierter Soft­ware mehr Leis­tung haben.

Galaxy Fold landet in weniger als sechs Wochen in Europa

Viel später als die USA werden wir hier­zu­lande nicht mit Samsungs Schmet­ter­lings-Smart­phone bedacht. Die Verei­nigten Staaten dürfen ab dem 26. April zum Galaxy Fold greifen, in Europa ist es der 3. Mai. Dennoch spielt auch die USA-Veröf­fent­li­chung eine große Rolle in unserer Region, da zu diesem Zeit­punkt die Vorbe­stel­lung des flexi­blen Tele­fons in 15 euro­päi­schen Ländern startet. Explizit wird der Hersteller das Fold­able in Deutsch­land, Öster­reich, der Schweiz, Frank­reich, den Nieder­landen, Polen, Italien, Spanien, Groß­bri­tan­nien, Rumä­nien, Däne­mark, Ungarn, Finn­land, Schweden und Norwegen einführen. Bekann­ter­maßen ist das Galaxy Fold mit einer UVP von 2000 Euro kein Schnäpp­chen, aller­dings kostete das Galaxy S10+ 1 TB zu Beginn ähnlich happige 1600 Euro. Wir wurden durch SamMo­bile auf die Europa-Pläne für das falt­bare Samsung-Handy aufmerksam.

Galaxy Fold: SoC und Geek­bench-Test

Das Geekbench-Ergebnis des Galaxy Fold
Das Geekbench-Ergebnis des Galaxy Fold
Die xda-deve­lo­pers haben wieder ihre Daten-Schaufel ausge­packt und sich bis in die Tiefen der Galaxy-S10-Firm­ware gegraben. Selbst in der inter­na­tio­nalen Vari­ante des aktu­ellen Flagg­schiffs soll es keinen Hinweis auf eine Exynos-Ausgabe des Galaxy Fold geben. In der Datei build.prop ist ausschließ­lich der Eintrag „ro.hard­ware.chip­name=SM8150“ zu finden. Es scheint also ledig­lich eine Vari­ante mit dem Chip­satz Snap­dragon 855 zu exis­tieren. Samsung selbst gibt auf der Produkt­seite des Galaxy Fold an, dass ein „7 nm 64 Bit Octa-Core-Prozessor“ verbaut sei. Da der Exynos 9820 im 8-nm-Prozess gefer­tigt wird, bleibt nur noch Qual­comms Lösung übrig. In Geek­bench wurde das Galaxy Fold mit der Modell­nummer SM-F900F eben­falls gesichtet. Es fuhr am 22. März 3418 Punkte im Single- und 9703 Punkte im Multi-Core-Test ein.
Teilen (14)

Mehr zum Thema Release