Schlank ist Trumpf

Galaxy Fold 2: Weniger Features für geringeres Gewicht?

Angeb­lich hat Samsung den Rotstift bei diversen Hard­ware-Merk­malen des Galaxy Fold 2 ange­setzt, um das Gewicht zu redu­zieren. Beim Design wird ein Kamera-Loch zudem immer wahr­schein­li­cher.

Fallen S-Pen und UTG des Galaxy Fold 2 Gewichtseinsparungen zum Opfer? Fallen S-Pen und UTG des Galaxy Fold 2 Gewichtseinsparungen zum Opfer?
Samsung
Bislang ließ uns die Gerüch­te­küche auf Inno­va­tionen wie eine Under-Screen-Kamera und einen S-Pen für das Galaxy Fold 2 hoffen. Nun heißt es aber, dass der Hersteller diese Features streicht. Die unter dem Bild­schirm verbaute Selfie-Knipse sei anschei­nend noch nicht reif genug und der Stylus würde sich negativ auf das Gewicht auswirken. Da Fold­a­bles natur­gemäß keine Leicht­ge­wichte sind, versucht Samsung, jedes vermeid­bare Gramm einzu­sparen. Aus diesem Grund stünde auch noch nicht fest, ob das Galaxy Fold 2 mit Ultra Thin Glass oder bieg­samen Plastik daher­kommt.

Kamera-Loch für Samsungs nächstes Fold­able

Fallen S-Pen und UTG des Galaxy Fold 2 Gewichtseinsparungen zum Opfer? Fallen S-Pen und UTG des Galaxy Fold 2 Gewichtseinsparungen zum Opfer?
Samsung
Zwar zeigten bereits auf Gerüchten basie­renden Render­bilder des Galaxy Fold 2 ein Loch mit inte­grierter Front­ka­mera, dennoch gab es auch Insider, welche eine Under-Screen-Lösung nicht ausschlossen. Nun meldete sich Ross Young, CEO von Display Supply Chain Consul­tants, auf Twitter zu Wort und nahm der Under-Display-Cam den Wind aus den Segeln. Das Galaxy Fold 2 soll ihm zufolge ein gewöhn­li­ches Kamera-Loch im Inneren haben (via Android Autho­rity).

Im Konzept-Smart­phone Vivo Apex 2020 ist schon eine unter dem Bild­schirm plat­zierte Selfie-Optik verbaut, für den Massen­markt ist diese Tech­no­logie aller­dings noch nicht reif. Das beteu­erte unter anderem Xiaomi in einem State­ment zum neuar­tigen Kamera-Design. Ein kleines Loch für die vordere Knipse des Galaxy Fold 2 wäre aller­dings ein großer Fort­schritt im Vergleich zur riesigen Notch des ersten Galaxy Fold.

Samsungs Falt-Smart­phone muss abspe­cken

Gegen einen S-Pen im nächsten Fold­able der Südko­reaner hätten sicher­lich die wenigsten Fans etwas einzu­wenden gehabt, dieses Merkmal bleibt aber anschei­nend (zumin­dest vorerst) der Note-Reihe vorbe­halten. Ein neuer Bericht aus Südkorea (via PhoneArena) besagt, dass der Einga­be­stift gestri­chen wurde. Der Grund mutet zunächst über­trieben an. Die 2,47 Gramm des S-Pen seien dem Hersteller zu viel gewesen.

Betrachtet man diese Maßnahme jedoch nur als kleinen Teil weiterer Gewichts­ein­spa­rungen, ergibt sie durchaus Sinn. Schließ­lich bringt das Galaxy Fold satte 263 Gramm auf die Waage. Angeb­lich wiegt das Galaxy Fold 2 nur 229 g. Zum Vergleich: Das Galaxy S20 Ultra ist mit 222 Gramm nur unwe­sent­lich leichter.

Das Gewicht könnte auch eines der Argu­mente gegen den Einsatz von UTG (Ultra Thin Glass) im Galaxy Fold 2 sein. Dieses sei nicht nur schwerer, sondern auch etwas empfind­li­cher als die Plastik-Vari­anten (trans­pa­rente Poly­imide) des Vorgän­gers. Übri­gens: Das Galaxy Fold 2 soll angeb­lich in den Farben Astro Blue und Martian Green den Markt errei­chen.

Mehr zum Thema Design