Mobile-TV

Deutschland - Uruguay mit Zattoo kostenlos am Android-Handy

Live-Stream läuft stabil mit Nexus One und Adobe Flash-Player

Heute Abend findet in Port Elizabeth das Spiel um den undankbaren dritten Platz der FIFA Fußball-WM 2010 statt. Dabei trifft die deutsche Nationalmannschaft auf die Elf auf Uruguay. Viele Fußball-Fans sind während des Spiels möglicherweise unterwegs, so dass sie keine Möglichkeit haben, die Begegnung am Fernseher zu verfolgen. Wer ein Google-Smartphone besitzt, kann die Live-Übertragung im ARD-Programm aber unter Umständen auch via Zattoo am Handy verfolgen. Nexus One Nexus One
Foto: Google

Google Nexus One

Voraussetzung ist, dass das Handy schon unter der aktuellen Android-Version 2.2 läuft, die es offiziell bislang nur für die direkt bei Google erworbene Version des von HTC gebauten Nexus One gibt. Vodafone bietet für die in Deutschland verkauften Geräte erst in einigen Tagen ein entsprechendes Update an, andere Google-Smartphones werden sogar erst in einigen Wochen oder gar Monaten mit Android 2.2 versorgt.

Flash-Player kostenlos im Android Market

Für Android 2.2 bietet Adobe eine Beta-Version seines Flash-Players 10.1 an, die kostenlos im Android Market erhältlich ist. Die Installationsdatei hat einen Umfang von 3,75 MB. Der Player steht nicht als eigenständige Anwendung zur Verfügung, sondern er fügt sich nahtlos ins Betriebssystem ein. Wenn über den Browser ein Flash-Video angewählt wird, so schlägt die Wiedergabe nicht - wie bei den meisten anderen Smartphones - fehl, sondern das Video wird angezeigt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine auf Abruf bereitstehende Datei oder um einen Livestream handelt.

Wie sich im Test von teltarif.de gezeigt hat, lassen sich auf diesem Weg unter anderem auch die Livestreams der über das Onlineportal von Zattoo angebotenen Fernsehsender nutzen. Das Angebot ist in der Standard-Auflösung, die für die Wiedergabe auf dem Handy-Display völlig ausreicht, kostenlos.

Navigation durch die Zattoo-Homepage wird zum Geduldsspiel

Nachteilig ist allerdings, dass Zattoo keine für mobile Browser optimierte Homepage anbietet. Klappt die Wiedergabe eines Streams einwandfrei, so wird die Navigation durch das Menü zum Geduldsspiel. Wer es einmal geschafft hat, sich nach einer kostenlosen Registrierung einzuloggen und den gewünschten Sender auszuwählen, kann diesen problemlos am Handy-Display verfolgen - und so beispielsweise auch die ARD-Übertragung des Spiels um Platz 3 bei der Fußball-WM sehen.

Wer den Service am Handy nutzt, sollte bedenken, dass für die Wiedergabe von Video-Streams große Datenmengen übertragen werden. Sport-Fans, die keine Flatrate nutzen, die erst nach mehreren Gigabyte Übertragungsvolumen in der Performance gedrosselt wird, sollten auf den TV-Empfang über das UMTS-Netz verzichten und wenn möglich auf einen WLAN-Hotspot ausweichen. Über GPRS und EDGE ist der Zattoo-Empfang nicht möglich, da die Bandbreite hier für die Video-Übertragung nicht ausreicht.

Weitere Artikel zu Sportübertragungen auf Handys und PCs

Weitere Meldungen zum Google-Handy Nexus One

Weitere Meldungen zum Handy-Betriebssystem Android