Fußball

Bundesliga: DFL schließt künftiges "Abo-Chaos" nicht aus

Die DFL will bei der Vergabe der neuen Bundes­liga-Rechte zwar nach Möglich­keit ein Abo-Chaos verhin­dern, kann aber auch keine Garantie abgeben. Die Schwelle des Erträg­lichen sei bei drei unter­schied­lichen Abos über­schritten.
AAA
Teilen (4)

Im kommenden Früh­jahr werden die neuen Bundes­liga-Über­tragungs­rechte vergeben. Laut Medi­enin­forma­tionen könnten dann neben den etablierten Sendern ARD, ZDF, Euro­sport, Sky, der Telekom oder DAZN auch neue Bieter wie etwa Amazon Prime oder Netflix einsteigen.

Der Chef der Deut­schen Fußball-Liga (DFL), Chris­tian Seifert, will zwar nach Möglich­keit ein Abo-Chaos verhin­dern, kann aber auch keine Garantie abgeben, ob es nicht doch mehrere Lizenz­nehmer geben wird. "Wir wissen, was wir dem Zuschauer zumuten können – und was nicht. Wenn man drei Abos benö­tigt, um die Bundes­liga komplett zu konsu­mieren, würde das die Schwelle des Erträg­lichen aus unserer Sicht stark stra­pazieren", sagte er der "Welt am Sonntag".

Kartell­recht­liche Über­prüfung

Chaos bei Bundesliga-Rechten?Chaos bei Bundesliga-Rechten? Aller­dings weist er auch darauf hin, dass die DFL nicht allein entscheidet, an wie viele Anbieter die Rechte im Früh­jahr 2020 vergeben werden. "Die Auktion findet unter Aufsicht des Kartell­amtes statt. Dortige Vorgaben berück­sich­tigen wir, und eine davon ist, dass eine Auktion offen für viele Bieter und damit auch ergeb­nisoffen ist".

Der DFL-Chef machte zudem klar, dass auch Strea­ming-Dienste wie Amazon Prime oder Netflix, die eigent­lich Konkur­renten für das Produkt Bundes­liga sind, Kunden der DFL werden können – "genauso wie DAZN oder die Deut­sche Telekom, die mit Magenta TV in Sachen Sport­inhalte neben Sky und DAZN inzwi­schen das größte Angebot hat".

Nicht einfa­cher wird die Ange­legen­heit, wenn Bundes­liga-Rechte nach der Vergabe noch unter Dritten ausge­handelt werden. So über­trägt der Strea­ming­dienst DAZN seit August die Fußball-Bundes­liga live. Nachdem der Anbieter zuvor ledig­lich High­light-Clips von allen Spielen der 1. und 2. Bundesliga gezeigt hat, kann er seither auch dieje­nigen Begeg­nungen live über­tragen, die bisher bei Euro­sport zu sehen waren.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Sport