Live-Sport

Bericht: Eurosport verkauft Bundes­liga-Übertragungsrechte

Laut Medi­enbe­richten trennt sich der Fern­sehsender Euro­sport von seinen Fußball-Bundes­liga-Über­tragungs­rechten. Wie es weiter heißt, werden die Sende­rechte von DAZN über­nommen.
AAA
Teilen (3)

Euro­sport gibt einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge die Über­tragungs­rechte für die Fußball-Bundes­liga wieder auf. Der Sender habe die Sende­rechte an den Mitbe­werber DAZN verkauft. Bereits ab der kommenden Saison seien auf DAZN die Spiele zu sehen, die bislang von Euro­sport über­tragen wurden. Bislang hatte der Strea­ming­dienst bereits die Möglich­keit, High­light-Clips aus der Fußball-Bundes­liga zu zeigen.

Eine offi­zielle Bestä­tigung für den Deal zwischen den beiden Fern­sehsen­dern gibt es bislang nicht. Unbe­kannt ist auch, warum sich Euro­sport wieder von den Sende­rechten für die Fußball-Bundes­liga trennt. Auch der Preis, den DAZN für die Über­tragungs­rechte zahlen würde, ist derzeit noch nicht bekannt.

Euro­sport zeigte vor allem die Frei­tags­spiele

DAZN zeigt schon heute Bundesliga-HighlightsDAZN zeigt schon heute Bundesliga-Highlights Euro­sport hatte bislang unter anderem alle Frei­tags­spiele aus der höchsten deut­schen Fußball-Spiel­klasse gezeigt. Dazu kamen die wenigen Begeg­nungen am Sonn­tagmittag um 13.30 Uhr und am Montag­abend. Ferner waren beispiels­weise der Supercup und Rele­gati­onsspiele bei Euro­sport zu sehen.

Euro­sport hatte die Bundes­liga-Spiele primär im Euro­sport-Player, einer IPTV-Platt­form, gezeigt. Dazu wurde auf dem Astra-Satel­liten­system das Programm Euro­sport 2 HD Xtra einge­richtet, das aller­dings nur von Kunden abon­niert werden konnten, die zusätz­lich auch HD+ gebucht haben. Das dürfte für viele Fußball-Fans unat­traktiv gewesen sein.

DAZN plant offenbar auch lineares TV-Programm

DAZN bietet bislang abseits von Sky Sports­bars und einer Alibi-Abstrah­lung in einem nord­deut­schen Kabel­netz nur eine IPTV-Platt­form an. Das dürfte der Deut­schen Fußball Liga (DFL) zu wenig sein. So musste auch Euro­sport kurz vor dem Start seiner Bundes­liga-Live­sendungen die Astra-Abstrah­lung als zusätz­lichen Ausspielweg reali­sieren.

Ins Bild der Meldung über die Über­nahme der Bundes­liga-Sende­rechte von Euro­sport durch DAZN passt, dass der Strea­ming­dienst bei der Medi­enan­stalt Berlin-Bran­denburg (mabb) die Lizenz für ein lineares Fern­sehpro­gramm bean­tragt hat. Denkbar wäre, dass der Sender demnach künftig beispiels­weise auch über Satellit zu empfangen ist.

DAZN künftig ohne Premier League

Für DAZN kämen die Bundes­liga-Rechte genau zum rich­tigen Zeit­punkt, denn mit Beginn der neuen Spiel­zeit verliert der Sender die Über­tragungs­rechte für die Spiele der engli­schen Premier League - bislang eines der Zugpferde, mit denen das Unter­nehmen geworben hatte. Abzu­warten bleibt, ob sich nach dem Erwerb der Über­tragungs­rechte aus der Fußball-Bundes­liga für die Kunden am Abo-Preis von 9,99 Euro pro Monat etwas ändert.

Sollte sich die Meldung bestä­tigen, so könnte DAZN die Bundes­liga zunächst bis 2021 zeigen. Danach werden die Über­tragungs­rechte neu vergeben. Dabei ist es denkbar, dass alle Spiele wieder bei Sky zu sehen sind.

Update 13 Uhr: Bundes­liga bei DAZN ist offi­ziell

Mitt­lerweile wurde der Deal zwischen Euro­sport und DAZN offi­ziell bestä­tigt.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Fußball Bundesliga