Vier-drei-vier?

Sprint und T-Mobile US wollen sich mehr Zeit nehmen

Der Dauer­brenner, die Fusion von T-Mobile US und Sprint, zieht sich weiter in die Länge. Welche Vorteile hat eine Fusion, wenn am Ende doch wieder vier Netze übrig bleiben sollen?
AAA
Teilen (1)

Die geplante Fusion von Sprint und T-Mobile US bleibt weiter ein Dauerbrenner.Die geplante Fusion von Sprint und T-Mobile US bleibt weiter ein Dauerbrenner. Der geplante Fusions-Deal zwischen den ameri­kani­schen Mobil­funk­anbie­tern T-Mobile US und Sprint scheint sich weiter hinzu­ziehen. Wie das ameri­kani­sche Wall Street Journal berichtet, wollen sich beide Unter­nehmen für den Abschluss des Deals mehr Zeit nehmen.

Bekannt­lich planen die US-Mobil­funk­tochter der Deut­schen Telekom T-Mobile US und die vom japa­nischen Soft­bank-Konzern kontrol­lierte Sprint eine Fusion. Die dazu gehö­rende Verein­barung soll über den 29. Juli hinaus verlän­gert werden, war aus Börsen­kreisen zu hören. Bereits vor über einem Jahr hatten T-Mobile US und Sprint erklärt, zusam­menzu­gehen zu wollen. Zwischen­durch wurde die Fusion abge­sagt, um dann später wieder­belebt zu werden. Ameri­kani­sche Aktien von T-Mobile verloren bis zu gut zwei Prozent, Anteile von Sprint mehr als drei Prozent.

Eine entschei­dende Rolle könnte der US-Satel­liten-TV-Anbieter Dish spielen, mit dem derzeit wohl Gespräche laufen. Wie zu hören war, will das US-Justiz­minis­terium unter anderem mit einem Verkauf der Sprint-Prepaid-Tochter Boost an Dish den Preis­wett­bewerb im Falle einer Fusion sicher­stellen.

Aus Vier mach Drei und doch wieder Vier?

Mit der Über­nahme von Sprint durch T-Mobile US würde sich ansonsten die Zahl der größeren landes­weit arbei­tenden Mobil­funk­netz­betreiber in den USA von vier auf drei redu­zieren. Die drei verblie­benen Anbieter, so hatte es die Telekom immer argu­mentiert, hätten aber mehr Kraft, den teuren und aufwen­digen 5G-Netz­aufbau, beispiels­weise in der ameri­kani­schen Provinz, zu stemmen. Ameri­kani­sche Gewerk­schaften und viele Bundes­staaten fürchten dadurch ein Erlahmen des Preis­wett­bewerbs und Nach­teile für Verbrau­cher. Die Tele­komauf­sichts­behörde FCC hatte für die Fusion bereits grünes Licht signa­lisiert.

Welche Rolle spielt Dish?

Der Chef des Anbie­ters von Dish und Groß­aktionär Charlie Ergen gilt jedoch als harter Verhandler, laut der Zeitung will der Milli­ardär bestimmte Beschrän­kungen für die über­nommenen Firmen­teile nicht hinnehmen. Auch die Telekom scheint, wie schon berichtet, über Dish nicht glück­lich zu sein.

T-Mobile US würde Sprint im Tausch für Aktien im Wert von mehreren dutzend Milli­arden Dollar über­nehmen. Das Vorhaben war in den vergan­genen Jahren schon mehr­fach an Wett­bewerbs­bedenken geschei­tert.

Macht die Fusion noch Sinn?

Wenn am Ende ein neuer vierter Anbieter entstünde, stellt sich die Frage, ob die gesamte Fusion dann über­haupt noch den Sinn macht, den sich Telekom und Soft­bank erhoffen. Das Netz von Sprint gilt in der Szene als "völlig veraltet" und würde nach der Fusion wohl kurz­fristig abge­schaltet, die Bestands­kunden würden in das moder­nere Netz der T-Mobile über­nommen und müssten sich neue (vermut­lich stark subven­tionierte) Handys kaufen, um weiter tele­fonieren zu können.

T-Mobile US hatte sich bereits gegen eine Klage gewehrt, womit versucht wurde, den Zusam­menschluss mit Sprint zu verhin­dern. Die Kritik der Justiz­behörden sei unbe­gründet, argu­mentiert der Mobil­funker und könnte den Verbrau­chern erheb­liche Vorteile für ein besseres Netz vorent­halten. Die Beschwerde verschie­dener Bundes­staaten würde „Tatsa­chen und Gesetze falsch verstehen“. Man solle einfach begreifen, dass der Wett­bewerb zwischen T-Mobile und Sprint allein in der 5G-Welt schon schwierig sei. Im vergan­genen Monat hatten Justiz­beamte aus 13 Bundes­staaten die Fusion gericht­lich ange­fochten und argu­mentiert, dass der Handel dem Wett­bewerb schaden und die Kosten für die Verbrau­cher erhöhen könnte.

T-Mobile hielt entgegen, die Kläger igno­rierten den Einfluss anderer Akteure auf dem Markt, beispiels­weise die zahl­reichen Anbieter (MVNO, in etwa Service-Provider), "als wären sie für den Wett­bewerb irrele­vant". Im Gegen­satz zu Deutsch­land, kann jeder Service-Provider mit jedem Netz Roaming-Abkommen abschließen. Damit können Kunden eines MVNO nicht nur im Netz von AT&T, sondern auch von T-Mobile US mobil tele­fonieren. Das Netz von Verizon verwendet wie Sprint eine andere inkom­patible Technik, nach dem EV-DO Stan­dard.

Teilen (1)

Mehr zum Thema USA