Verspätet

AVM FRITZ!Box 7583: Zunächst nur beim Provider

Auf dem MWC wurde die AVM FRITZ!Box 7583 für für G.fast und Supervectoring erstmals gezeigt - einen Erscheinungstermin gibt es nach wie vor nicht. Interessenten erhalten sie zunächst nur über den Provider.
AAA
Teilen (10)

Interessenten des Router-Herstellers AVM sind es gewohnt: Zwischen der allerersten Vorstellung eines neuen Routers (meist auf einer Messe) und der Verfügbarkeit im Handel kann eine gewisse Zeit vergehen. Oft sind es mehrere Monate, bis ein angekündigtes Modell schließlich käuflich in einer annehmbaren Stückzahl zu erwerben ist. Immerhin werden auch ältere Modelle mit neuen Firmware-Versionen nachgerüstet.

Dieses Schicksal trifft auch die FRITZ!Box 7583: Der Ende Februar auf dem Mobile World Congress vorgestellte Router ist immer noch nicht auf den Markt gekommen. Gegenüber teltarif.de teilte AVM heute mit, dass es noch keinen Erscheinungstermin gibt. AVM verriet uns aber mehr zur Vermarktungsstrategie.

Router kommt zunächst nicht in den freien Verkauf

AVM FRITZBox 7583 verspätet sichAVM FRITZ!Box 7583 verspätet sich Auf dem Broadband World Forum (BBWF) vom 23. bis 25. Oktober zeigt AVM die FRITZ!Box 7583 wieder, und zwar wohl erstmalig mit FRITZ!OS 7. Außer an regulären DSL-, VDSL- und Vectoring-Anschlüssen arbeitet der Router auch an G.fast- und Supervectoring-Anschlüssen. Genauer gesagt ist das Zugangsgerät für die Standards Supervectoring 35b und G.fast mit 106 MHz und 212 MHz gedacht.

Im regulären Single-Line-Betrieb soll die FRITZ!Box 7583 Downloadraten von bis zu 300 MBit/s bei Supervectoring 35b und 1,5 GBit/s bei G.fast (212 MHz) erreichen. Die Deutsche Telekom vermarktet Supervectoring momentan mit einer Maximalgeschwindigkeit von 250 MBit/s. Wer die Möglichkeit hat, sich zwei Anschlüsse legen zu lassen, benötigt dennoch nur einen Router: Die FRITZ!Box 7583 unterstützt Bonding, kann also die Leistung zweier Anschlüsse miteinander kombinieren, ähnlich wie früher bei der ISDN-Kanalbündelung. Surfen ist dann theoretisch mit bis zu 600 MBit/s bei Supervectoring bzw. 3 GBit/s bei G.fast (212 MHz) möglich.

Ansonsten ist die FRITZ!Box 7583 mit Dualband WLAN AC+N, vier Gigabit LAN-Ports und zwei USB-Ports sowie einer kompletten Telefonanlage ausgestattet. Über zwei ISDN-S0-Schnittstellen bietet die FRITZ!Box 7583 vier Kanäle für Business-TK-Anlagen (SIP-Trunk) und ermöglicht die Nutzung vorhandener ISDN-Infrastruktur.

AVM teilte uns heute auch mit, dass die FRITZ!Box 7583 nach ihrem noch unbekannten Erscheinungstermin zunächst nicht für Endkunden bestellbar sein wird. Der Router wird zunächst nur über Provider verfügbar sein, die in ihren Netzen G.fast und/oder Supervectoring (ggf. auch gebündelt) einsetzen.

Wir zeigen Ihnen in einer Bilderübersicht, wie die FRITZ!Box 7583 im Detail aussieht und welche Anschlüsse sie Nutzern bietet.

Teilen (10)

Mehr zum Thema AVM