Drahtlos

AVM stellt FRITZ!Repeater 6000 mit WiFi 6 vor

AVM hat mit dem FRITZ!Repeater 6000 einen WLAN-Repeater vorge­stellt, der auch den WiFi-6-Stan­dard unter­stützt. Das Gerät verfügt über drei Funk­module.

FRITZ!Repeater 6000 vorgestellt FRITZ!Repeater 6000 vorgestellt
Foto: AVM
AVM hat ein neues WLAN-Repeater-Flagg­schiff vorge­stellt, das ab Mai verkauft werden soll. Der FRITZ!Repeater 6000 unter­stützt unter anderem WiFi-6 und die Mesh-Tech­nologie, die auch bei anderen AVM-Produkten für die Heim­ver­net­zung zum Einsatz kommt. Das Gerät verfügt über drei Funk­ein­heiten (einmal 2,4 GHz, zweimal 5 GHz) und zwölf Antennen, die für eine best­mög­liche Erwei­terung des vorhan­denen Funk­netzes sorgen sollen.

Der Hersteller verspricht im WLAN-Netz eine maxi­male Daten­rate von bis zu 6 GBit/s. Diese teilt sich auf die drei Funk­module des FRITZ!Repea­ters 6000 auf. Im 5-GHz-Bereich stehen zweimal bis zu 2400 MBit/s zur Verfü­gung. Im 2,4-GHz-Bereich sind es 1200 MBit/s. Wie beim FRITZ!Repeater 3000 dient das zusätz­liche Funk­modul auf 5 GHz der Kommu­nika­tion mit der FRITZ!Box. Das soll eine opti­male Einbin­dung alle Geräte im Mesh-Netz­werk ermög­lichen. Im WiFi-6-Stan­dard wird nach Angaben von AVM auch die OFDMA-Modu­lation genutzt. Dadurch arbeite der FRITZ!Repeater 6000 insbe­son­dere in Umge­bungen mit vielen Nachbar-WLANs effi­zienter. Das Gerät verfügt über zwei LAN-Ports, die Über­tra­gungs­geschwin­dig­keiten von 2,5 GBit/s bzw. 1 GBit/s bieten. So lassen sich auch kabel­gebun­dene Geräte ins Heim­netz­werk inte­grierten. Alter­nativ kann der Repeater über ein Netz­werk­kabel mit dem Router verbunden werden.

Auch für "fremde" Router geeignet

FRITZ!Repeater 6000 vorgestellt FRITZ!Repeater 6000 vorgestellt
Foto: AVM
AVM betont, dass der FRITZ!Repeater 6000 auch in Verbin­dung mit Routern anderer Hersteller genutzt werden kann. Dann entfallen aller­dings die Vorteile der Mesh-Tech­nologie der Marke FRITZ!. Diese basiere auf inter­national bewährten Stan­dards und könne für Backend- und Cloud-gestütztes WLAN-Manage­ment verwendet werden. Dies ermög­liche die zentrale Verwal­tung der AVM-Produkte in Firmen oder durch Provider.

Der FRITZ!Repeater 6000 verfügt über das gleiche Design wie der FRITZ!Repeater 3000. Das Gerät steht auf "eigenen Füßen" und muss demnach nicht direkt in einer Steck­dose betrieben werden. Dadurch sind die Anwender flexi­bler beim Aufbauort. Der Hersteller verspricht, dass sich das Gerät per Knopf­druck ins Heim­netz einbinden lässt. Dabei werden auto­matisch alle Einstel­lungen der FRITZ!Box wie beispiels­weise der WLAN-Name (SSID), das Kenn­wort, die Zeit­schal­tung und das Gast­netz über­nommen.

LEDs signa­lisieren den Verbin­dungs­aufbau und die Qualität der Verbin­dung zwischen Repeater und Router. Mit der FRITZ!App WLAN gibt AVM den Kunden zudem ein Werk­zeug an die Hand, mit dem sich der best­mög­liche Aufbauort für den WLAN-Repeater ermit­teln lässt. Ab Mai will AVM den FRITZ!Repeater 6000 verkaufen. Mit einem Verkaufs­preis von 219 Euro ist das Gerät aller­dings alles andere als ein Schnäpp­chen.

In einer weiteren Meldung haben wir darüber berichtet, welche Verschlech­terung sich für die MyFRITZ!App ankün­digt.

Mehr zum Thema AVM