Software

AVM: Sicherheits-Update für mehrere FRITZ!Box-Modelle

AVM hat weitere Updates für FRITZ!Boxen und FRITZ!Repeater veröf­fent­licht. Diese schließen auch eine WLAN-Sicher­heits­lücke.

Update für FRITZ!Box-Oldie Update für FRITZ!Box-Oldie
Foto: AVM
AVM hat in den vergan­genen Tagen wieder einige Router und WLAN-Repeater mit Soft­ware-Updates versorgt. So kann die FRITZ!OS-Version 7.27 jetzt auch auf dem FRITZ!-Box-Modellen 4040 und 7430 instal­liert werden. Auch der FRITZ!Repeater 2400 und die FRITZ!Power­line-Geräte 1260E und 1260 v2 können mit FRITZ!OS 7.27 versorgt werden. Bei den Aktua­lisie­rungen handelt es sich um keine Labor-Versionen, sondern um finale Updates, die allen Nutzern kompa­tibler Geräte auto­matisch ange­boten werden.

FRITZ!OS 7.27 bzw. 7.28 bringt nicht nur Fehler­berei­nigungen und sons­tige Opti­mie­rungen mit sich. Die neue Firm­ware behebt auch eine schwer­wie­gende WLAN-Sicher­heits­lücke, vor der auch das Bundesamt für Sicher­heit in der Infor­mati­ons­technik (BSI) gewarnt hat. Von der Schwach­stelle können prin­zipiell alle WLAN-Geräte betroffen sein, wie das BSI mitteilte. Aktuell sei aller­dings nur von einer mögli­chen Ausnut­zung auszu­gehen, weswegen poten­zielle Angreifer sich im Einzugs­bereich des draht­losen Funk­netzes aufhalten müssen.

Das FRITZ!OS-Update sollte über die webba­sierte Benut­zer­ober­fläche des Routers ange­boten werden und auf virtu­ellen Knopf­druck im Menü instal­liert werden können. Wer auto­mati­sche Updates akti­viert hat, sollte die neue Firm­ware auch ohne manu­elles Eingreifen erhalten. Als weitere Möglich­keit bietet AVM den Down­load der Instal­lationdatei auch über einen FTP-Server an. Die manu­elle Instal­lation bringt aller­dings keine Vorteile mit sich.

Alle Features von FRITZ!OS 7.25 enthalten

Update für FRITZ!Box-Oldie Update für FRITZ!Box-Oldie
Foto: AVM
FRITZ!OS 7.27 hat alle Funk­tionen an Bord, die AVM bereits mit der Version 7.25 des Betriebs­sys­tems einge­führt hat. Dazu gehören die Möglich­keit der Geräte-Prio­risie­rung für den Internet-Zugang im Heim­netz, Verbes­serungen für das Mesh-Netz und die Möglich­keit, den Internet-Zugriff für einzelne Geräte ein- und wieder auszu­schalten. Für die FRITZ!Box 4040, die noch von einer älteren Betriebs­system-Version kommt, ist auch die WPA3-Verschlüs­selung neu.

Weiterhin im FRITZ!Labor befinden sich die FRITZ!Box-Modelle 6890 LTE, 6850 LTE und 6820 LTE. Dazu kommen die FRITZ!Repeater 3000, 1200 und 1750E. Wann diese Router und Repeater das finale Update auf die aktu­elle FRITZ!OS-Version bekommen, ist noch nicht bekannt. Wie berichtet, profi­tieren erste Kunden mitt­ler­weile von der Version 7.28 des Betriebs­sys­tems.

Das nächste Feature-Update wird AVM voraus­sicht­lich mit FRITZ!OS 7.30 veröf­fent­lichen. Zuvor plant der Hersteller - wie bereits berichtet - noch die Veröf­fent­lichung eines neuen Router-Modells: Die schon mehr­fach ange­kün­digte FRITZ!Box 6850 5G soll noch im Sommer auf den Markt kommen.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box