Software

Neue FRITZ!OS-Version 7.29 von AVM ab sofort verfügbar

AVM hat die neue FRITZ!OS-Version 7.29 veröf­fent­licht. Dabei handelt es sich um ein Wartungs-Update. Wir berichten darüber, was sich für die FRITZ!Box-Besitzer ändert.

FRITZ!OS 7.29 verfügbar FRITZ!OS 7.29 verfügbar
Foto: AVM
AVM hat die neue FRITZ!OS-Version 7.29 veröf­fent­licht. Erste FRITZ!Box-Besitzer haben ab sofort die Möglich­keit, ihren Router auf diese neue Firm­ware zu aktua­lisieren. Es handelt sich um ein reines Wartungs-Update, das der Berei­nigung bishe­riger Fehler dient. Neue Funk­tionen bringt das aktua­lisierte Betriebs­system nicht mit sich.

Verfügbar ist FRITZ!OS 7.29 ab sofort für die FRITZ!Box 3490. Dem Chan­gelog des Herstel­lers zufolge bietet die Aktua­lisie­rung unter anderem eine verbes­serte Stabi­lität für System und WLAN-Netz. AVM hat nach eigenen Angaben außerdem den Fehler behoben, dass mit macOS 11.3 Big Sur keine Netz­werk­ver­bin­dung (SMB) aufge­baut werden konnte.

FRITZ!OS 7.28 für weitere Router

FRITZ!OS 7.29 verfügbar FRITZ!OS 7.29 verfügbar
Foto: AVM
Für zwei weitere Router-Modelle hat AVM ein Update auf die FRITZ!OS-Version 7.28 zum Down­load bereit­gestellt. Dabei handelt es sich um die FRITZ!Boxen 7580 und 7430. Auch dabei handelt es sich um eine eher kleine Aktua­lisie­rung. Diese bringt keine neuen Funk­tionen mit sich, sondern behebt die auch im Chan­gelog für FRITZ!OS 7.29 genannten Fehler.

Darüber hinaus hat AVM notwen­dige Anpas­sungen an verän­derte Anfor­derungen zur Authen­tifi­zie­rung bei Google vorge­nommen. Diese sind erfor­der­lich, um mit dem Router weiterhin Zugriff auf bei Google hinter­legte Daten zu bekommen. Das betrifft vor allem Kalender und Adress­buch. Zudem hat der FRITZ!Box-Hersteller die Inter­ope­rabi­lität für CardDAV-basierte Online-Tele­fon­bücher erhöht. Nicht zuletzt nennt AVM eine opti­mierte Behand­lung von Rufum­lei­tungen bei SIP-Trunks, die eine Rufum­lei­tung in der Rufphase unter­stützen.

Update über das Router-Menü

AVM bietet die neuen Firm­ware-Versionen über seinen FTP-Server an. Dort lassen sich die Instal­lati­ons­dateien herun­ter­laden und manuell auf die FRITZ!Box bringen. Komfor­tabler ist der Weg über das webba­sierte Router-Menü, das in der Regel unter der Adresse fritz.box erreichbar ist. Anwender, die über das Menü auto­mati­sche Updates erlauben, sollten die jeweils neue Soft­ware in den nächsten Tagen auch ohne manu­ellen Eingriff bekommen.

Neue Features hat AVM zuletzt mit der FRITZ!OS-Version 7.25 einge­führt. Denkbar wäre, dass der Hersteller mit der Version 7.30 des Betriebs­sys­tems weitere Funk­tionen anbieten wird. Wann ein solches Update verfügbar sein wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Zuvor wird der Berliner Hersteller in jedem Fall eine neue Labor-Runde einläuten, mit der die Soft­ware vorab getestet werden kann.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box