Software

FRITZ!OS 7.25 von AVM ab sofort ver­fügbar

AVM hat die finale Version von FRITZ!OS 7.25 veröf­fent­licht. Zuerst wird die FRITZ!Box 7590 mit der neuen Betriebs­system-Version versorgt.

FRITZ!OS 7.25 veröffentlicht FRITZ!OS 7.25 veröffentlicht
Foto: AVM
AVM hat die finale Version von FRITZ!OS 7.25 veröf­fent­licht. Mehr als 70 neue Funk­tionen verspricht der Hersteller mit dem Soft­ware-Update, das zunächst für die FRITZ!Box 7590 zur Verfü­gung steht. Neben dem Feature-Upgrade soll die neue Betriebs­system-Version auch mehr Stabi­lität und Sicher­heit im Heim­netz mit sich bringen.

Wer eine FRITZ!Box 7590 besitzt, sollte das Update bereits über die webba­sierte Benut­zer­ober­fläche für den Router ange­zeigt bekommen. Andere FRITZ!Box-Modelle, aber beispiels­weise auch WLAN-Repeater werden in den kommenden Wochen sukzes­sive mit der neuen Betriebs­system-Version versorgt. Kunden, die die auto­mati­sche Update-Funk­tion gewählt haben, erhalten die neue Firm­ware auto­matisch.

Diese Features sind neu

FRITZ!OS 7.25 veröffentlicht FRITZ!OS 7.25 veröffentlicht
Foto: AVM
Mit FRITZ!OS 7.25 haben Anwender die Möglich­keit, bestimmte Geräte im Heim­netz zu prio­risieren. Das können beispiels­weise Computer sein, die im Home­office benö­tigt werden. Das ausge­wählte Gerät wird beim Internet-Zugang bevor­zugt, wenn die Leitung ausge­lastet ist. So sollen Anwender zum Beispiel verhin­dern können, dass Video­kon­ferenzen mit Arbeits­kol­legen durch zu große Down­loads anderer Fami­lien­mit­glieder in Mitlei­den­schaft gezogen werden.

AVM hat auch die Kinder­siche­rung verbes­sern, die Eltern eine einfa­chere Kontrolle über die Online-Zeiten und zugäng­lichen Web-Inhalte des Nach­wuchses bietet. Für das WLAN-Mesh-Netz hat AVM Detail­ver­bes­serungen imple­men­tiert - etwa für die Auswahl des Auto-Kanals für das draht­lose Netz­werk.

Update für Tele­fonie

Über­arbeitet hat AVM außerdem die Einrich­tung von Rufum­lei­tungen und Rufsperren. Dazu wurde die Tele­fon­buch­ver­wal­tung verbes­sern. Dazu soll sich die Über­tra­gungs­qua­lität bei Tele­fonaten zu Mobil­funk­anschlüssen verbes­sern. Das gelte vor allem auch für den Fall, dass sich der Gesprächs­partner an einem Ort mit schlechter Funk­ver­sor­gung aufhält.

Am FRITZ!Fon steht ein neuer Start­bild­schirm zur Verfü­gung, der die aktu­ellen Wetter­infos für den jewei­ligen Aufent­haltsort und auch eine Vorher­sage für die nächsten Stunden und Tage anzeigt. WLAN-Gast­zugang und Anruf­beant­worter können mit dem FRITZ!DECT 440 ein- und ausge­schaltet werden. Der smarte Taster kann zudem jetzt neben der Tempe­ratur auch die Luft­feuch­tig­keit messen und anzeigen.

Stabi­lere Internet-Verbin­dungen

Bei den DSL-Routern wie der FRITZ!Box 7590 wurde das Zusam­men­spiel mit Super­vec­toring-Anschlüssen (35b) an DSLAM-Gegen­stellen weiter verbes­sert und gleich­zeitig die Inter­ope­rabi­lität für Long-Reach-VDSL erhöht. Zudem ist es möglich, für den internen Spei­cher der FRITZ!Box eine Daten­siche­rung zu erstellen. Die LTE-fähigen Router erlauben den SMS-Versand.

Nicht zuletzt bekommen die AVM-Router ein neues Fax-Journal, das empfan­gene und gesen­dete Fern­kopien zusam­men­fasst. Die Unter­stüt­zung der Busi­ness-Tele­fonie­platt­form CompanyFlex der Deut­schen Telekom rundet die Neue­rungen, die FRITZ!OS 7.25 mit sich bringt, ab.

In einer weiteren Meldung haben wir darüber berichtet, welches FRITZ!Box-Modell trotz Ankün­digung vor einein­halb Jahren noch auf sich warten lässt.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box