Update

FRITZ!Labor aktualisiert: Das sind die Neuerungen

AVM hat eine neue FRITZ!Labor-Version veröf­fent­licht. Diese kann auf den FRITZ!Boxen 7490 und 7590 instal­liert werden.

Neues FRITZ!Labor von AVM Neues FRITZ!Labor von AVM
Foto: AVM
AVM hat ein neues FRITZ!Labor veröf­fent­licht, das sich in die Besitzer der FRITZ!Box-Modelle 7490 und 7590 richtet. Nutzer einer FRITZ!Box 7490 haben die Möglich­keit, die Beta-Firm­ware mit der Versi­ons­nummer 07.24-84706 zu instal­lieren. Für die FRITZ!Box 7590 lautet die Versi­ons­nummer des neuen Labors 07.24-84707. Dieses Mal gibt es neben Fehler­berei­nigungen auch neue Funk­tionen.

Wer bisher schon am aktu­ellen FRITZ!Labor teil­genommen hat, sollte die neue Version direkt über das webba­sierte Benut­zer­menü des Routers ange­boten bekommen. Neue Inter­essenten müssen zunächst manuell von der stabilen FRITZ!OS-Version auf das Labor umsteigen. Weitere Updates können wie jedes herkömm­liche Firm­ware-Update bezogen werden.

Die neue Labor-Version bringt zahl­reiche Fehler­berei­nigungen mit sich. Wer noch eine frühere Beta-Soft­ware nutzt, sollte das Update somit in jedem Fall instal­lieren. Inter­essenten, die aktuell eine stabile FRITZ!OS-Version nutzen, seien vorge­warnt, dass das FRITZ!Labor noch nicht hundert­pro­zentig stabil läuft, sodass sich die Instal­lation auf Produk­tiv­geräten nicht empfiehlt.

Das sind die Neue­rungen im FRITZ!Labor

Neues FRITZ!Labor von AVM Neues FRITZ!Labor von AVM
Foto: AVM
Wie der Chan­gelog von AVM verrät, will der Hersteller nun endgültig die Benut­zer­namen für den Zugriff auf das Admi­nis­tra­tions­menü des Routers etablieren. Wird weiterhin die Einstel­lung "nur mit dem FRITZ!Box-Kenn­wort" verwendet, so legt das System auto­matisch einen Benutzer mit der Bezeich­nung "fritz" und einer zufäl­ligen vier­stel­ligen Zahl sowie dem vom Nutzer verge­benen Kenn­wort an. Das Pass­wort ist den Angaben zufolge für die Anmel­dung weiterhin ausrei­chend. Nicht mehr unter­stützt wird die bisher mögliche Anmel­dung an der FRITZ!Box-Benut­zer­ober­fläche ohne Kenn­wort.

Neu ist die Möglich­keit, auf fritz.nas mehrere Dateien mit der Umschalt­taste zu markieren. Behoben hat AVM zudem den Fehler, dass SMB-Frei­gaben in der Windows-Netz­werk­umge­bung nicht zu sehen waren. Beim Setzen eines indi­vidu­ellen Namens für die FRITZ!Box bleibt zudem die Bezeich­nung der Arbeits­gruppe der Heim­netz­frei­gabe ("USB/Spei­cher") unver­ändert.

Beschleu­nigt hat AVM die Anzeige der Netz­werk­ver­bin­dungen in großen Netz­werken. Beim Verlassen der Gerä­tede­tails kommt ein Hinweis zum geän­derten Gerä­tenamen nur dann, wenn der Name tatsäch­lich geän­dert wurde. Weitere Soft­ware-Updates hatte AVM bereits vor einigen Tagen veröf­fent­licht.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box