Software

FRITZ!Labor für weiteres FRITZ!Box-Modell

AVM nimmt die FRITZ!Box 6850 5G ins Labor-Programm auf und stellt Beta-Updates für weitere Router bereit. Auch WLAN-Repeater erhalten neue Beta-Soft­ware.

Labor-Updates von AVM Labor-Updates von AVM
Foto: AVM
AVM will schon bald die finale Version von FRITZ!OS 7.50 veröf­fent­lichen. Jetzt hat der Berliner Hersteller sein Labor-Programm um ein weiteres Router-Modell erwei­tert. War der Test der Beta-Soft­ware bisher schon mit der LTE-Version der FRITZ!Box 6850 möglich, so haben ab sofort auch Besitzer einer FRITZ!Box 6850 5G die Möglich­keit, vorab Funk­tionen auszu­pro­bieren, die in das nächste große Firm­ware-Update von AVM einfließen.

Die aktu­elle Labor-Version für den 5G-taug­lichen Router hat die Nummer 07.39-99728. Der Umstieg auf die Beta-Soft­ware erfor­dert eine manu­elle Instal­lation. Spätere Updates werden wie jede FRITZ!OS-Aktua­lisie­rung über das webba­sierte Admi­nis­tra­tions­menü für den Router instal­liert, das über den Web-Browser eines verbun­denen Geräts in der Regel unter der Adresse fritz.box erreichbar ist. Alter­nativ ist der Zugriff auch über das Admi­nis­tra­tions­menü für die FRITZ!Box möglich.

Für die FRITZ!Box-Modelle 7530, 7590, 7590 AX, 6690 Cable, 6591 Cable und 6660 Cable sowie für die FRITZ!Repeater 3000 und 2400 hat AVM Updates im FRITZ!Labor veröf­fent­licht. Für die FRITZ!Box 7530 ist die Version 07.39-99876 verfügbar. Für die FRITZ!Box 7590 ist die Version 07.39-99878 aktuell. Auf der FRITZ!Box 7590 AX kann die Version 07.39-99886 instal­liert werden. Für die Kabel-Router sind die Versionen 07.39-99881 (FRITZ!Box 6690 Cable), 07.39-99882 (FRITZ!Box 6591 Cable) und 07.39-99890 (FRITZ!Box 6660 Cable) erhält­lich. Der FRITZ!Repeater 3000 kann mit der Version 07.39-99879 ausge­stattet werden und für den FRITZ!Repeater 2400 hat AVM die Version 07.39-99880 veröf­fent­licht.

Verbes­serungen in Labor-Updates

Labor-Updates von AVM Labor-Updates von AVM
Foto: AVM
Verbes­serungen bringen die Aktua­lisie­rungen unter anderem für das WireGuard-VPN-Proto­koll mit sich. So sind nun auch SMB-Frei­gaben, Datei- und Drucker­frei­gaben unter Micro­soft Windows möglich. Auch sons­tige NetBIOS-Anwen­dungen sollen sich nach Instal­lation der aktu­ellen Labor-Version nutzen lassen und Netz­werk­kopp­lungen über WireGuard wurden um Optionen zur NetBIOS-Filte­rung, den gesamten Daten­ver­kehr und eine Gerä­teaus­wahl erwei­tert.

Behoben hat AVM nach eigenen Angaben auch fehler­hafte LED-Signa­lisie­rungen und eine fehler­hafte Erken­nung von Mobil­funk­sticks. Letz­teres hatte zur Folge, dass sich diese nicht - beispiels­weise als Backup-Lösung für den DSL-Inter­net­zugang - nutzen ließen. Für den USB-Anschluss der FRITZ!Box hat AVM den Fehler behoben, dass Ordner der obersten Ebene der Verzeich­nis­struktur beim Auswahl­dialog zum Verschieben der Dateien nicht ange­zeigt wurden.

Wie immer sei der Hinweis gestattet, dass Labor-Versionen nicht auf Produk­tiv­geräten genutzt werden sollten. Gleich­wohl freut sich AVM über Rück­mel­dungen zu Features und auch zu Problemen mit der Vorab-Soft­ware. In einer weiteren Meldung haben wir über die Pläne des Herstel­lers zur Veröf­fent­lichung der finalen Version von FRITZ!OS 7.50 berichtet.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box