Update

Neue Version: Das FRITZ!Labor von AVM lebt

AVM hat nach längerer Zeit wieder einmal eine FRITZ!Labor-Soft­ware aktua­lisiert. Davon profi­tieren Nutzer eines für den Glas­faser-Anschluss bestimmten Routers.

AVM veröffentlicht neue Labor-Version AVM veröffentlicht neue Labor-Version
Foto: AVM
Das FRITZ!Labor von AVM lebt. Erst­mals seit einigen Wochen hat der Berliner Hersteller eine neue Version veröf­fent­licht. Versorgt wird die FRITZ!Box 5530 Fiber. Das Beta-Update trägt die Versi­ons­nummer 07.27-92060. Gegen­über dem zuletzt veröf­fent­lichten Labor bringt die neue Vari­ante Fehler­berei­nigungen mit sich. Der Chan­gelog entspricht weit­gehend dem für die stabile Version von FRITZ!OS 7.29.

Warum der für den Glas­faser-Anschluss bestimmte Router das offi­zielle Update auf die aktu­elle Betriebs­system-Version noch nicht erhalten hat, ist nicht bekannt. Inter­essenten sollten vor der Instal­lation der Labor-Version bedenken, dass sich die Soft­ware nach wie vor im Beta-Stadium befindet. Demnach kann es jeder­zeit - auch im laufenden Betrieb - zu Problemen kommen.

AVM rät vom Einsatz der Labor-Versionen auf Produk­tiv­geräten ab. Gleich­wohl freut sich der Hersteller über Rück­mel­dungen von Teil­neh­mern am Beta-Test. Das Feed­back soll mit dazu beitragen, dass die finale Version, die an alle Kunden verteilt wird, möglichst fehler­frei ist. Anders als früher ist es aber kein großer Aufwand mehr, zur stabilen FRITZ!OS-Version zurück­zukehren.

FRITZ!Box 7362 SL erhält FRITZ!OS 7.13

AVM veröffentlicht neue Labor-Version AVM veröffentlicht neue Labor-Version
Foto: AVM
Ein Update hat AVM über­raschend auch für die FRITZ!Box 7362 SL veröf­fent­licht. Der schon etwas ältere Router hat kein Update auf FRITZ!OS 7.25 oder eine höher­wer­tigere Firm­ware-Version mehr bekommen. Nun haben Nutzer des Heim­ver­net­zungs­geräts die Möglich­keit, die FRITZ!OS-Version 7.13 zu instal­lieren. Da die Aktua­lisie­rung auch einer verbes­serten Sicher­heit dienen soll, ist der Umstieg auf die neue Betriebs­system-Vari­ante für alle Nutzer zu empfehlen.

Das Update schließt Schwach­stellen der WLAN-Schnitt­stelle. Dabei geht es um die Behand­lung einge­hender frag­men­tierter Pakete sowie aggre­gierter MPDUs, wie der Chan­gelog verrät. Sprich: Mit der neuen Firm­ware hat sich AVM um die WLAN-Schwach­stellen geküm­mert, vor denen das Bundesamt für Sicher­heit in der Infor­mati­ons­technik (BSI) im Früh­jahr gewarnt hat.

Mit FRITZ!OS 7.13 hat AVM außerdem die Liste vertrau­ens­wür­diger Stamm­zer­tifi­zie­rungs­stellen aktua­lisiert. Das Update kann über das webba­sierte Admi­nis­tra­tions­menü der FRITZ!Box instal­liert werden. Kunden, die auto­mati­sche Aktua­lisie­rungen erlauben, bekommen die neue Firm­ware in den kommenden Tagen ohne manu­ellen Eingriff.

In den vergan­genen Tagen hat der Berliner Hersteller bereits für weitere Router-Modelle Firm­ware-Updates veröf­fent­licht. Was sich zum Beispiel für die FRITZ!Box 7490 mit der neuen Soft­ware-Version ändert, haben wir in einer weiteren Meldung zusam­men­gefasst.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box