Software

Neues FRITZ!Labor behebt Software-Fehler

AVM hat zwei Kabel-Router mit einem FRITZ!Labor-Update versorgt, das vor allem Fehler­berei­nigungen bietet. Die Features entspre­chen weit­gehend denen der stabilen FRITZ!OS-Version 7.27.

AVM versorgt zwei Kabel-Router mit einem weiteren Labor-Update. Dieses Mal haben Besitzer der FRITZ!Box-Modelle 6590 Cable und 6490 Cable die Möglich­keit, eine neue Beta-Firm­ware zu instal­lieren. Für die FRITZ!Box 6590 Cable hat die Soft­ware die Versi­ons­nummer 07.26-88296, während für die FRITZ!Box 6490 Cable die Version 07.26-88295 bereit­steht.

Bereits vor einigen Tagen hatte der Berliner Hersteller ein Beta-Update für die FRITZ!Box 5530 Fiber veröf­fent­licht, das auf FRITZ!OS 7.26 basiert. Es handelt sich um eine neue Labor-Runde. Daher muss das Update - auch auf den beiden Kabel-Routern - in jedem Fall manuell instal­liert werden. Spätere Aktua­lisie­rungen können dann wieder wie herkömm­liche FRITZ!OS-Updates über das webba­sierte Menü des Routers vorge­nommen werden.

Die neuen Labor-Versionen bieten weit­gehend die Features, die in der stabilen FRITZ!OS-Version 7.27 enthalten sind. Diese Betriebs­system-Version ist zwar von AVM bereits veröf­fent­licht worden, bislang aller­dings nur für die FRITZ!Box 7590. Die Tatsache, dass der Hersteller andere Router-Modelle zunächst ins Labor schickt, deutet darauf hin, dass die finalen Updates noch nicht kurz­fristig zu erwarten.

Hersteller hofft auf Nutzer-Feed­back

FRITZ!Labor-Update verfügbar FRITZ!Labor-Update verfügbar
Foto: AVM
AVM hat das neue FRITZ!Labor wie gewohnt auf Twitter beworben. Der Hersteller verspricht sich von der Beta-Phase vor allem Feed­back von Nutzern, das dazu beitragen kann, die spätere finale Firm­ware-Version möglichst fehler­frei auszu­lie­fern. AVM weist aber auch darauf hin, dass eine Labor-Version eigent­lich nicht auf Produk­tiv­geräte gehört, da es jeder­zeit - auch unver­hofft im laufenden Betrieb - zu tech­nischen Problemen kommen kann.

Für tech­nisch inter­essierte Kunden ist das Labor wiederum eine Möglich­keit, vorab Funk­tionen auszu­pro­bieren, die erst später als offi­zielles Update an alle Kunden verteilt werden. Sollte es zu Problemen kommen, so ist es seit einiger Zeit auch wieder auf (virtu­ellen) Knopf­druck möglich, zur stabilen FRITZ!OS-Version zurück­zukehren. Vor dem Umstieg zum Labor ist es empfeh­lens­wert, eine Daten­siche­rung der jeweils aktu­ellen Konfi­gura­tion anzu­legen.

Das jetzt veröf­fent­lichte Labor für die FRITZ!Boxen 6590 Cable und 6490 Cable behebt unter anderem Probleme mit VPN-Verbin­dungen und auf dem Master im Mesh-Netz­werk einge­rich­teten Zeit­schal­tungen, die teil­weise nicht korrekt über­nommen wurden. Die weiteren Neue­rungen finden Sie in unserer Meldung zu FRITZ!OS 7.27.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box