Software

AVM: FRITZ!Box 7490 und 7590 bekommen neues Labor

AVM hat für seine FRITZ!Box-Flagg­schiff-Modelle eine neue Labor-Version zum Down­load bereit­gestellt. Das Update bringt viele Opti­mie­rungen mit sich.

Neues FRITZ!Labor veröffentlicht Neues FRITZ!Labor veröffentlicht
Foto: AVM
Mit dem FRITZ!Labor haben Besitzer der Heim­ver­net­zungs-Geräte von AVM die Möglich­keit, neue Funk­tionen auszu­pro­bieren, die erst zu einem späteren Zeit­punkt in die regu­läre Version des Betriebs­sys­tems inte­griert werden. So haben inter­essierte Nutzer die Chance, ihren Router, WLAN-Repeater oder Power­line-Adapter früher als andere Anwender auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Auf der anderen Seite handelt es sich um Beta-Soft­ware, bei deren Einsatz im Alltag es auch noch zu Problemen kommen kann.

Der Berliner Hersteller nutzt das Labor aber auch, um Fehler aufzu­spüren und auszu­merzen. Dabei setzt das Unter­nehmen auch auf die Mithilfe der Teil­nehmer am Beta-Test. Sind Probleme gefunden, so werden diese in der Regel inner­halb weniger Tage - mit dem jeweils nächsten Labor-Update - behoben. Das ist jetzt für die FRITZ!Box-Modelle 7490 und 7590 der Fall. Die beiden Flagg­schiff-Router für den DSL-Anschluss lassen sich auf die Labor-Versionen 07.24-86171 bzw. 07.24-86172 aktua­lisieren.

Fehler­berei­nigungen statt neuer Features

Neues FRITZ!Labor veröffentlicht Neues FRITZ!Labor veröffentlicht
Foto: AVM
Neue Funk­tionen bringen die neuen Beta-Updates nicht mit sich. Im Chan­gelog berichtet AVM aber von zahl­rei­chen Fehler­berei­nigungen. Wer am FRITZ!Labor teil­nimmt, sollte daher schnellst­mög­lich auf die neue Version umsteigen, falls nicht ohnehin auto­mati­sche Updates akti­viert wurden, sodass die neue Soft­ware auch ohne manu­ellen Eingriff instal­liert werden sollte.

Unter anderem wurde das Problem behoben, dass sich Rufnum­mern von 1&1 nach dem Bear­beiten über das Menü für "andere Anbieter" nicht mehr regis­trieren konnten. Auch der Fehler, dass bei der Synchro­nisa­tion von Einträgen in Online-Tele­fon­büchern (CardDAV) in bestimmten Konstel­lationen alle E-Mail-Adressen gelöscht wurden, tritt nicht mehr auf. VoIP-Anrufe über sipgate satel­lite und sipgate browse sollen laut AVM eben­falls wieder möglich sein.

Das Bear­beiten von Türsprech­stellen führte teil­weise zum Verlust der E-Mail-Benach­rich­tigung für Türsprech­stellen. Auch diesen Fehler hat AVM behoben. Nicht zuletzt tritt dem Chan­gelog zufolge das Problem nicht mehr auf, dass sich nach dem Import von Anruf­beant­wor­ter­ein­stel­lungen samt gesi­cherter Nach­richten in ein anderes FRITZ!Box-Modell die impor­tierten Nach­richten anschlie­ßend teil­weise nicht mehr wieder­geben ließen.

Wann kommt FRITZ!OS 7.25?

Die aktu­elle Beta-Phase bereitet die Einfüh­rung von FRITZ!OS 7.25 vor. Wann die neue offi­zielle Betriebs­system-Version veröf­fent­licht wird, ist derzeit noch unklar. In der Vergan­gen­heit hatte AVM Feature-Updates oft auf Veran­stal­tungen wie der ANGA Com oder der IFA präsen­tiert. In diesem Jahr ist es realis­tisch betrachtet aber unsi­cher, ob diese Veran­stal­tungen über­haupt statt­finden können.

In einer weiteren Meldung haben wir bereits darüber berichtet, dass AVM vor wenigen Tagen die finale Version von FRITZ!OS 7.24 veröf­fent­licht hat.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box