Software

Neues FRITZ!Labor für FRITZ!Box 7490 und 7590

Besitzer der FRITZ!Box-Modelle 7490 und 7590 haben ab sofort die Möglich­keit, eine neue Labor-Version zu instal­lieren. Die bietet Unter­stüt­zung für den CompanyFlex-SIP-Trunk der Telekom.

Neue Labor-Version von AVM Neue Labor-Version von AVM
Foto: AVM
AVM hat ein weiteres Update für das aktu­elle FRITZ!Labor veröf­fent­licht. Versorgt werden dieses Mal die FRITZ!Box-Modelle 7490 und 7590. Neben Fehler­berei­nigungen und weiteren Opti­mie­rungen ist dieses Mal auch eine neue Funk­tion mit dabei. Das aktu­elle Labor für die FRITZ!Box 7490 trägt die Versi­ons­nummer 07.24-85337. Besitzer einer FRITZ!Box 7590 können auf ihrem Router das Labor mit der Nummer 07.24-85338 instal­lieren.

Als Neue­rung bieten die Router, auf denen die neue Beta-Firm­ware instal­liert wurde, Unter­stüt­zung für den CompanyFlex-SIP-Trunk der Deut­schen Telekom. Speziell für die FRITZ!Box 7590 hat AVM auch die Nutzung an manchen Super­vec­toring-35B-Neben­stellen verbes­sert. Welche Probleme es bei der Super­vec­toring-Nutzung unter dem bishe­rigen FRITZ!Labor gab, verrät der Chan­gelog von AVM nicht.

Fehler aus früherer Labor-Version berei­nigt

Neue Labor-Version von AVM Neue Labor-Version von AVM
Foto: AVM
Nach dem Update auf die neue Labor-Version tritt laut Hersteller-Angaben das Problem nicht mehr auf, dass bei Akti­vie­rung der Nutzung des USB-Spei­chers für den internen Anruf­beant­worter alle zu diesem Zeit­punkt schon vorhan­denen Nach­richten ohne Vorwar­nung gelöscht wurden. Zudem soll das Hinzu­fügen von Netz­werk­anwen­dungen nicht mehr mit dem "Fehler­code 1" abge­lehnt werden.

Für den WLAN-Hotspot des Routers verspricht AVM eine verbes­serte Stabi­lität. Außerdem wurden fehler­hafte Texte auf dem WLAN-Info-Blatt korri­giert, das nach der Einrich­tung des Funk­netzes zum Ausdru­cken ange­boten wird. Der Hersteller hat darüber hinaus die Stabi­lität bei der Nutzung verschlüs­selter Tele­fonate opti­miert. Eben­falls korri­giert hat AVM die zuletzt falsche Geschwin­dig­keits­anzeige für LAN-Anschlüsse sowie das Problem, dass beim Akti­vieren des Push Services für die Faxfunk­tion grundlos eine Fehler­mel­dung ange­zeigt wurde.

Update oder manu­elle Instal­lation

Wer bereits am Labor-Programm von AVM teil­nimmt, sollte die Aktua­lisie­rung wie ein herkömm­liches FRITZ!OS-Update ange­boten bekommen. Neue Inter­essenten müssen die Instal­lati­ons­datei von der Hersteller-Home­page herun­ter­laden und manuell instal­lieren. Zuvor empfiehlt sich neben einer Daten­siche­rung auch der Umstieg auf die aktu­ellste stabile Betriebs­system-Version.

Wie immer sei darauf hinge­wiesen, dass es sich beim FRITZ!Labor um Beta-Soft­ware handelt. Es kann auch im laufenden Betrieb jeder­zeit zu Problemen kommen. AVM rät vom Einsatz auf Produk­tiv­sys­temen daher ab.

Vor wenigen Tagen hatte AVM bereits ein neues FRITZ!Box-Modell auf den Markt gebracht.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box