Software

FRITZ!OS 7.20 rückt näher: Neues Labor verfügbar

AVM hat zwei popu­läre FRITZ!Box-Modelle mit neuen Labor-Versionen versorgt, die zahl­reiche Opti­mie­rungen mit sich bringen. Wir haben die Details zum Update zusam­men­ge­tragen.

Neues Labor von AVM Neues Labor von AVM
Foto: AVM
AVM teilt auf Twitter mit, dass die Veröf­fent­li­chung der finalen Version von FRITZ!OS 7.20 näher rückt. Einen Termin für die Frei­gabe des neuen Betriebs­sys­tems gibt es zwar noch nicht. Denkbar wäre, dass der Berliner Hersteller die Präsen­ta­tion für die Fach­messe ANGA Com geplant hatte, die in Mai statt­finden sollte, aufgrund der Corona-Krise aber auf das kommende Jahr verschoben werden musste.

Die aktu­ellen FRITZ!Box-Spit­zen­mo­delle 7590 und 7490 wurden jetzt mit einer neuen Labor-Version versorgt. Besitzer einer FRITZ!Box 7590, die auch bisher am Beta-Programm von AVM teil­ge­nommen haben, sollten das Update auf die Version 07.19-78144 der Firm­ware direkt über die Benut­zer­ober­fläche des Routers ange­boten bekommen. Wer eine FRITZ!Box 7490 nutzt, kann die Labor-Soft­ware mit der Versi­ons­nummer 07.19-78142 instal­lieren.

Neue Inter­es­senten am FRITZ!Labor müssen die Instal­la­tion manuell vornehmen. Zuvor sollte die aktu­ellste stabile FRITZ!OS-Version instal­liert und ein Backup der aktu­ellen Einstel­lungen ange­legt werden. Beim Labor handelt es sich um Soft­ware, die zwar schon sehr stabil läuft, sich aber dennoch im Beta-Stadium befindet. Das heißt, es kann jeder­zeit im laufenden Betrieb zu tech­ni­schen Problemen kommen. AVM empfiehlt, die Labor-Versionen nicht auf Produk­tiv­ge­räten zu verwenden. Aller­dings ist es mitt­ler­weile recht einfach und schnell wieder möglich, zur stabilen FRITZ!OS-Version zurück­zu­kehren.

Das ist neu beim aktu­ellen FRITZ!Labor

Neues Labor von AVM Neues Labor von AVM
Foto: AVM
Wie heikel der Einsatz von Labor-Versionen sein kann, zeigt der Chan­gelog zur neuen Soft­ware. Es gibt nämlich keine neuen Funk­tionen, sondern gleich eine ganze Reihe von Fehler­be­he­bungen und Verbes­se­rungen. Das betrifft speziell für die FRITZ!Box 7590 sogar die Kern­funk­tion des Routers: die VDSL-Stabi­lität.

AVM hat nach eigenen Angaben auch die Auto­kanal-Funk­tion für die WLAN-Schnitt­stelle opti­miert. Die Verbin­dung zwischen Router und FRITZ!Repeater ist stabiler als bisher und der Gast­zu­gang wird nicht mehr unge­wollt deak­ti­viert, wenn das draht­lose Funk­netz am Mesh Master nur im Frequenz­be­reich um 2,4 GHz aktiv ist. Eben­falls behoben hat AVM den Fehler, dass die LAN-Anschlüsse an der FRITZ!Box 7590 zum Teil ausfielen, bis der Router einem Neustart unter­zogen wurde. Zudem sollten Smart-Home-Vorlagen wieder editierbar sein.

Die FRITZ!Box gibt es nun schon seit 2004. In einem Ratgeber zeigen wir Ihnen das erste Modell des AVM-Routers von innen.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box