Update

FRITZ!Labor: Neue Version für Router und Repeater

AVM hat ein FRITZ!Box-Modell und drei WLAN-Repeater-Modelle mit einer neuen Labor-Version versorgt. Neben Fehler­berei­nigungen gibt es auch ein neues Feature.

Das nächste FRITZ!Labor ist da Das nächste FRITZ!Labor ist da
Foto: AVM
AVM hat auch kurz vor dem Wochen­ende noch­mals Updates im FRITZ!Labor veröf­fent­licht. Dieses Mal bekommen ein FRITZ!Box-Modell und drei WLAN-Repeater die neue Firm­ware. Besitzer der FRITZ!Box 7530, die am Beta-Programm von AVM teil­nehmen, können ihren Router auf die Betriebs­system-Version mit der Nummer 07.24-85384 aktua­lisieren.

Für den FRITZ!Repeater 3000 steht die Version 07.24-85468 zur Instal­lation bereit. Auf dem FRITZ!Repeater 2400 kann die Version 07.24-85466 instal­liert werden und für den FRITZ!Repeater 1750E hat der Hersteller die Version 07.24-85465 zum Down­load frei­gegeben.

Wer auf seinem Router oder WLAN-Repeater bisher schon ein FRITZ!Labor genutzt hat, sollte die neue Version wie jedes regu­läre FRITZ!OS-Update über die webba­sierte Benut­zer­ober­fläche für das jewei­lige Endgerät ange­boten bekommen. Ist der Umstieg von einer stabilen Betriebs­system-Version auf das Labor gewünscht, so muss die Beta-Soft­ware manuell von der AVM-Webseite herun­ter­geladen und instal­liert werden.

Verbes­serungen der neuen Labor-Version

Das nächste FRITZ!Labor ist da Das nächste FRITZ!Labor ist da
Foto: AVM
Wie zuvor schon bei den Labor-Updates für die FRITZ!Box-Modelle 7490 und 7590 hat AVM jetzt auch bei der FRITZ!Box 7530 die Unter­stüt­zung für den CompanyFlex-SIP-Trunk der Deut­schen Telekom herge­stellt. Verbes­serungen verspricht der Hersteller auch für VDSL Super Vecto­ring (35b), wo es in Verbin­dung mit manchen Gegen­stellen offenbar zu Problemen kam.

Bei den WLAN-Repea­tern kam es in seltenen Fällen im 5-GHz-Band zu mehr­fachen Radar-Warte­zeiten mit anschlie­ßendem Verbin­dungs­ver­lust. Gene­rell ging die 5-GHz-Verbin­dung zum Router in einigen Fällen verloren. Beim Wechsel des WLAN-Stan­dards von "11a+n" auf "11n+ac traten fall­weise Probleme bei der Bele­gung von Kanälen auf und die DFS-Warte­zeit wurde im Menü "System - Ereig­nisse" teil­weise falsch darge­stellt.

Wie immer gilt es zu beachten, dass AVM die Labor-Versionen bewusst noch nicht an alle Kunden verteilt. Es handelt sich um Beta-Soft­ware, deren Entwick­lung noch nicht abge­schlossen ist. Im Rahmen des Labors erhofft sich der Hersteller auch Rück­mel­dungen von Kunden, um noch bestehende Fehler zu beheben. Von der Nutzung auf Produk­tiv­sys­temen rät AVM ab.

Vor einigen Tagen haben wir bereits über ein neues FRITZ-Box-Modell für Glas­faser­anschlüsse berichtet.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box