Software

Labor-Update für FRITZ!Box 7590 und 7490

AVM hat eine neue FRITZ!Labor-Version veröf­fent­licht, die sich auf den beiden Flagg­schiff-Routern des Herstel­lers instal­lieren lässt. iPhone-Besitzer können eine neue Vari­ante der MyFRITZ!App instal­lieren.
AAA
Teilen (7)

AVM hat für seine beiden Router-Flagg­schiffe, die FRITZ!Box-Modelle 7590 und 7490, ein größeres Labor-Update veröf­fent­licht. Bereits Ende vergan­genen Jahres hatte der Berliner Hersteller eine neue FRITZ!Labor-Phase einge­läutet, mit der Inter­essenten die Möglich­keit haben, Features vorab zu testen, die in die nächste stabile Version von FRITZ!OS einfließen werden.

Besitzer der FRITZ!Box 7590 haben die Möglich­keit, die Labor-Version mit der Nummer 7.19-75207 zu instal­lieren. Wer eine FRITZ!Box 7490, also den zurzeit wohl immer noch am weitesten verbrei­teten Router von AVM betreibt, kann das Gerät auf die Vorab-Firm­ware mit der Versi­onsnummer 7.19-75208 aktua­lisieren.

Wer bisher bereits ein FRITZ!Labor instal­liert hat, sollte das Update über die webba­sierte Benut­zerober­fläche des Routers ange­boten bekommen. Andere Inter­essenten müssen die Instal­lati­onsdatei manuell von der AVM-Webseite herun­terladen und dann von Hand instal­lieren. Vor dem Umstieg auf die Beta-Soft­ware empfiehlt es sich, ein Backup der aktu­ellen Konfi­gura­tion zu erstellen.

Das ist neu im FRITZ!Labor

Neues FRITZ!Labor verfügbarNeues FRITZ!Labor verfügbar Wie der Chan­gelog von AVM verrät, beinhaltet die neue Labor-Soft­ware einige Neue­rungen, vor allem aber Fehler­berei­nigungen. So zeigt ein FRITZ!Fon bereits während der Nummern­eingabe passende Vorschläge aus dem Tele­fonbuch an. "DNS over TLS" steht zur verschlüs­selten Auflö­sung von Domain-Namen zur Verfü­gung. Zudem kann in der Benut­zerober­fläche eine Sprach­wahl getroffen werden.

Behoben wurde unter anderem der Fehler, dass das Zurück­setzen des Routers auf die Werks­einstel­lungen teil­weise auch ohne zusätz­liche Bestä­tigung möglich war. Auch der Fehler, dass unter "Diagnose & Wartung" teil­weise ein "Fehler­code 1" zu sehen und die Benut­zerober­fläche anschlie­ßend nicht mehr nutzbar war, soll nicht mehr auftreten.

Das WLAN Mesh Netz funk­tioniert jetzt auch bei unver­schlüs­selten Zugängen, die Zeit­schal­tung für den Hotspot soll laut AVM eben­falls wieder funk­tionieren. FRITZ!NAS soll nach der Instal­lation des Updates wieder zuver­lässig funk­tionieren und der Fehler, dass mit der FRITZ!Box verbun­dene LTE-Surf­sticks zum Teil zu häufigen Neustarts des Routers geführt haben, soll eben­falls der Vergan­genheit ange­hören.

MyFRITZ!App für iOS aufge­wertet

AVM hat zudem die Version 2.0.8 der MyFRITZ!App für iOS veröf­fent­licht. Diese ermög­licht das Öffnen weiterer Datei­typen über externe Apps im FRITZ!NAS-Bereich. Als Beispiel nennt AVM EPUB-Dateien. Ferner lassen sich Nach­richten eines FRITZ!DECT 500 deak­tivieren. Wenn die FRITZ!Box nicht erreicht werden kann, erhalten Nutzer einen verbes­serten Hinweis. Zudem sollen Soft­ware-Abstürze seltener als bisher vorkommen.

Bereits berichtet haben wir über eine neue Version des FRITZ!Mesh Sets, die AVM ab sofort anbietet.

Teilen (7)

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box