Software

FRITZ!OS 7.27: AVM versorgt weitere Router und Repeater

AVM hat für FRITZ!OS 7.27 für weitere Router und WLAN-Repeater veröf­fent­licht. Auch eine neue Labor-Version ist verfügbar.

AVM baut die Verfüg­bar­keit der FRITZ!OS-Version 7.27 weiter aus. Jetzt steht das Update auf die aktu­elle Betriebs­system-Version für weitere Router und WLAN-Repeater zur Verfü­gung. Besitzer einer FRITZ!Box 7560 haben ebenso die Möglich­keit, die aktu­elle Betriebs­system-Version zu instal­lieren wie die ersten Besitzer des neuen FRITZ!Repea­ters 6000.

Das Update ist nicht unwichtig, denn damit schließt der Hersteller kriti­sche WLAN-Sicher­heits­lücken. Dazu bringt die Aktua­lisie­rung Fehler­berei­nigungen mit sich. Auf der Feature-Seite haben sich gegen­über FRITZ!OS 7.25 bzw. 7.26 kaum Neue­rungen ergeben. Für den FRITZ!Repeater 6000 soll sich die Einrich­tung der Verbin­dung zur FRITZ!Box als Master im Mesh-Netz­werk einfa­cher als mit der bishe­rigen Firm­ware darstellen.

Neue Labor-Version für LTE-Boxen

Update für die FRITZ!Box 7560 Update für die FRITZ!Box 7560
Foto: AVM
Wer eine FRITZ!Box 6850 LTE oder 6820 LTE besitzt, kann seinen Router mit einer neuen Labor-Version ausstatten. Diese trägt für die FRITZ!Box 6850 LTE die Nummer 07.26-88792. Bei der FRITZ!Box 6820 LTE gibt es für die verschie­denen Vari­anten unter­schied­liche Build­num­mern. Die Version 1 des Routers bekommt die Labor-Firm­ware mit der Nummer 07.26-88793. Für die Version 2 lautet die Build-Nummer 07.26-88794 und die Version 3 kann auf die Build-Nummer 07.26-88795 aktua­lisiert werden.

Auch beim neuen FRITZ!Labor geht es unter anderem um die Schlie­ßung von WLAN-Sicher­heits­lücken. AVM hat nach eigenen Angaben außerdem die Stabi­lität des WLAN-Netzes verbes­sert und einige Fehler behoben - etwa das Problem, dass über VPN teil­weise nicht auf alle Geräte im Heim­netz zuge­griffen werden konnte und der Fehler, dass die WPS-Funk­tion für den WLAN-Gast­zugang bei unver­schlüs­selten Funk­netzen teil­weise nicht funk­tio­niert hat.

AVM hat außerdem notwen­dige Ände­rungen vorge­nommen, um die künf­tige Nutzung von Online-Tele­fon­büchern von Google weiter zu ermög­lichen. Behoben wurde außerdem das Problem, dass auf der webba­sierten FRITZ!Box-Benut­zer­ober­fläche teil­weise der Code des Google Authen­tica­tors nicht einge­geben werden konnte.

FRITZ!Labor nicht für Produk­tiv­geräte

Auch wenn das aktu­elle FRITZ!Labor unter anderem eine kriti­sche Sicher­heits­lücke schließt, gilt weiterhin, dass diese Vorschau-Versionen für Produk­tiv­geräte nicht empfohlen werden. Im laufenden Betrieb kann es jeder­zeit auch zu unvor­her­seh­baren Problemen kommen. Gleich­wohl freut sich AVM über Feed­back von Nutzern.

Noch für Ende Mai hat AVM ein neues FRITZ!Box-Modell ange­kün­digt.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box