Update

FRITZ!Box 7490: Verbindungsprobleme mit Bugfix-Update behoben

AVM hat für die FRITZ!Box 7490 ein Software-Update veröffentlicht, das Verbindungsprobleme lösen soll. Neue Features unter anderem für Smart Home, DECT und den Anrufbeantworter kommen mit FRITZ!OS 6.25.
AAA
Teilen (4)

AVM hat für die FRITZ!Box 7490 ein weiteres Firmware-Update veröffentlicht. Dieses bringt keine neuen Funktionen mit sich, sondern soll dem Changelog des Herstellers zufolge Verbindungsabbrüche in speziellen Netzkonstellationen beheben. Weitere Details teilte das Unternehmen nicht mit.

Im Test an einem All-IP-Anschluss der Deutschen Telekom konnten wir in den vergangenen Wochen gelegentliche Probleme bei Telefonaten feststellen. Diese äußerten sich darin, dass zwar die Leitung erhalten blieb, aber keine Sprache mehr übertragen wurde. In anderen Fällen verzeichneten wir einseitige Verbindungen, während es keine Probleme bei der Internet-Nutzung gab.

Wer die automatische Software-Aktualisierung aktiviert hat, sollte FRITZ!OS 6.24 in Kürze erhalten, ohne selbst aktiv zu werden. Ansonsten lässt sich die Firmware auch manuell auf dem Router installieren. Dabei werden alle Verbindungen kurz getrennt.

Laborversion von FRITZ!OS 6.25 für die FRITZ!Box 7490

Update für die FRITZ!Box 7490Update für die FRITZ!Box 7490 Bislang nur als Labor-Version verfügbar ist FRITZ!OS 6.25 für die FRITZ!Box 7490. Diese Betriebssystem-Variante bringt auch neue Features mit sich, so die Unterstützung von drei neuen Startbildschirmen (Neue Anrufe, Anrufbeantworter und FRITZ!Box) für FRITZ!Fon oder eine erweiterte Sicherheit für DECT-Verbindungen.

Weitere Verbesserungen betreffen die Benutzerführung des integrierten Anrufbeantworters und die Signalisierung eines FRITZ!OS-Updates beim FRITZ!Fon. Dazu wurde die Smart-Home-Darstellung für den Fall, dass mehr als vier Geräte angemeldet sind, optimiert und ein Software-Update für DECT-Smart-Home-Geräte ist nach Installation der neuen Firmware auch über den DECT-Repeater FRITZ!DECT 100 möglich.

Funktionsstörungen nicht ausgeschlossen

AVM weist darauf hin, dass sich FRITZ!OS 6.25 noch in der Beta-Phase befindet. Die Software sei zwar getestet worden. Dennoch sei es denkbar, dass es in Verbindung mit bestimmten Geräte-Konstellationen zu Problemen komme. Der Hersteller rät dazu, vor der Installation zunächst die aktuellste stabile Firmware, also FRITZ!OS 6.24, zu installieren.

Empfehlenswert ist es darüber hinaus, über das Menü System - Sicherung alle Einstellungen zu sichern. Die Konfiguration wird beim Umstieg auf die Beta-Firmware zwar übernommen. Wer jedoch später seinen Router wieder auf die stabile Version des Betriebssystems umstellen möchte, benötigt die Datensicherung, um die Einstellungen wiederherstellen zu können.

Teilen (4)

Mehr zum Thema AVM