Update

AVM veröffentlicht neue Beta-Firm­ware für FRITZ!Box 7390

AVM hat für die eigentlich nicht mehr unterstützte FRITZ!Box 7390 ein Beta-Update veröffentlicht. Hintergrund könnte die Krack-Sicherheitslücke sein.
AAA
Teilen (16)

Überraschendes Beta-Update für die FRITZ!Box 7390Überraschendes Beta-Update für die FRITZ!Box 7390 Die FRITZ!Box 7390 blieb beim Update auf FRITZ!OS 6.90 unberücksichtigt. AVM will das beliebte, aber eben nicht mehr ganz aktuelle Router-Modell nicht mehr mit neuen Funktionen versehen. Nun berichtet Caschys Blog über ein kleines Update, das der Hersteller veröffentlicht hat.

Für die FRITZ!Box 7390 steht FRITZ!OS 6.83 nun mit der Build-Nummer 47873 als Beta-Version zum Download bereit. Auf der offiziellen FRITZ!Labor-Seite ist diese kleine Aktualisierung nicht zu finden, es steht bislang nur der direkte Download bereit. Auch einen Changelog hat der Hersteller bislang nicht veröffentlicht.

Bugfix für Krack-Lücke?

Denkbar wäre, dass AVM mit der Aktualisierung die Krack-Sicherheitslücke in der WPA2-Verschlüsselung auf der zwar offiziell nicht mehr unterstützten, aber nach wie vor in vielen Haushalten eingesetzten FRITZ!Box 7390 schließen will. Erste Sicherheits-Updates für WLAN-Repeater und Powerline-Adapter hatte AVM schon im Oktober bereitgestellt. Anfang November erfolgten Aktualisierungen für die aktuellen FRITZ!Box-Modelle.

Eine FRITZ!Box, die als Router direkt am Internet-Anschluss hängt, ist von der Krack-Lücke nicht betroffen, sehr wohl aber Geräte, die als reiner WLAN-Zugangspunkt betrieben werden. Vermutlich hatte AVM im Oktober die ersten Updates, mit denen die Schwachstelle geschlossen wurde, aus diesem Grund zuerst nicht für FRITZ!Boxen, sondern für andere Geräte im Heimnetz veröffentlicht.

Für die FRITZ!Box-Modelle 7490, 7560 und 7590 wurde die Krack-Schwachstelle in der FRITZ!OS-Version 6.92 geschlossen. Da FRITZ!OS 6.9x für die FRTZ!Box 7390 nicht angeboten wird, belässt es der Berliner Hersteller bei der Versionsnummer 6.8x für die Firmware. Nicht bekannt ist, ob und wann das zurzeit im Beta-Stadium befindliche Update auch offiziell verteilt wird.

Vor dem Update Datensicherung anlegen

Wer die Beta-Version derzeit installieren möchte, muss die Installationsdatei auf den PC oder Mac herunterladen und die Aktualisierung manuell über das Menü durchführen, das über den Internet-Browser eines mit dem Router verbundenen Rechners in der Regel unter der Adresse fritz.box erreichbar ist. Alternativ ist das Gerät auch unter seiner IP-Adresse erreichbar.

Wie immer empfiehlt es sich vor dem Update eine Datensicherung anzulegen - auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass durch die Installation der neuen Firmware Daten oder Einstellungen verlorengehen.

In einer weiteren Meldung lesen Sie, welche Neuerungen FRITZ!OS 6.90 auf den aktuellen AVM-Routern mit sich bringt.

Teilen (16)

Mehr zum Thema AVM