Router

FRITZ!Box 6850 5G von AVM im Test

Seit einigen Monaten ist die FRITZ!Box 6850 5G von AVM erhält­lich. Wir haben den Router einem Test unter­zogen und berichten darüber, welche Erfah­rung wir bei Einrich­tung und Nutzung gemacht haben.

Die Markt­ein­füh­rung der FRITZ!Box 6850 5G von AVM hat sich mehr­fach verzö­gert. Jetzt ist der Router bereits seit einigen Monaten im Handel erhält­lich. Hat sich das Warten gelohnt und ist das Gerät die rund 550 Euro wert, mit denen Käufer derzeit rechnen müssen? Das wollten wir genauer wissen. Daher haben wir die FRITZ!Box 6850 5G einem kurzen Test unter­zogen.

Der für den Internet-Zugang über das Mobil­funk­netz ausge­legte Router kommt im typi­schen Design aktu­eller FRITZ!Boxen. Das Gerät ist 208 mal 150 mal 37 Milli­meter groß und kann auf den Tisch gestellt oder an die Wand gehängt werden. Der Hersteller liefern neben dem Router selbst auch ein Netz­teil, ein 1,5 Meter langes LAN-Kabel und zwei Mobil­funk-Antennen mit. Diese müssen mit der Box über die dafür vorge­sehenen SMA-Buchsen verbunden werden, sofern keine Außen­antennen zum Einsatz kommen. Die FRITZ!Box 6850 5G verfügt zwar auch über einge­baute Antennen, die jedoch abseits von Orten mit sehr guter Funk­ver­sor­gung eher eine Notlö­sung sind. FRITZ!Box 6850 5G FRITZ!Box 6850 5G
Foto: teltarif.de

Auch für LTE und UMTS geeignet

Neben 5G werden auch die LTE- und UMTS-Netze unter­stützt, wobei es letz­tere seit dem vergan­genen Jahr in Deutsch­land nicht mehr gibt. Die FRITZ!Box 6850 5G kann auch als Tele­fon­anlage für VoIP-Anschlüsse genutzt werden. Eine DECT-Basis für bis zu sechs Schnur­los­tele­fone ist inte­griert. Direkt am Router kann auch ein analoges Telefon oder ein Faxgerät ange­schlossen werden.

Neben vier Gigabit-LAN-Anschlüssen verfügt das Gerät über eine WLAN-Schnitt­stelle, die die Stan­dards 802.11ac, n, g und a beherrscht und in den Frequenz­berei­chen um 2,4 und 5 GHz funkt. Die FRITZ!Box 6580 5G kann auch als Basis für ein Mesh-Netz­werk dienen. Auch als Mesh-Repeater ist das Gerät geeignet. Für diese Betriebsart gibt es aber güns­tigere Alter­nativen. Über eine USB-A-Buchse lassen sich Spei­cher­medien oder Drucker anschließen und der Router kann auch als Smart Home Zentrale einge­setzt werden. Mobilfunk-Provider-Auswahlmenü Mobilfunk-Provider-Auswahlmenü
Foto: teltarif.de

Unter­stüt­zung für 5G SA, 5G NSA und DSS-Betrieb

AVM hat sich mit dem Markt­start der FRITZ!Box 6580 5G viel Zeit gelassen. Dafür beherrscht der Router auch eine Mobil­funk-Betriebsart, die es in Deutsch­land erst seit einem Jahr und bislang nur im Voda­fone-Netz gibt: 5G Stan­dalone, also das vom LTE-Stan­dard unab­hän­gige, eigen­stän­dige 5G-Netz. Dazu kommt 5G (Non-Stan­dalone) als 5G-Erwei­terung. Auch mit Dynamic Spec­trum Sharing (DSS), also dem paral­lelen Einsatz von LTE und 5G im glei­chen Frequenz­band, kommt der Router zurecht.

Bis zu 1,3 GBit/s im Down­stream und 600 MBit/s im Upstream sind über 5G möglich. Dank LTE Advanced (Cat 16) sind aber auch im 4G-Modus Daten­über­tra­gungen mit bis zu 1 GBit/s im Down­stream und 211 MBit/s im Upstream möglich. Zwar sind diese tech­nischen Daten Spit­zen­werte, die in der Praxis kaum erreicht werden. Dennoch ist es schade, dass Kunden die volle Band­breite ggf. nur über eine kabel­gebun­dene Verbin­dung zwischen Router und Computer errei­chen. Mehr als 866 MBit/s im 5-GHz-Bereich bzw. 400 MBit/s auf 2,4 GHz schafft die WLAN-Schnitt­stelle der FRITZ!Box 6850 5G nämlich nicht.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, welche Erfah­rungen wir bei der Erst­ein­rich­tung der FRITZ!Box 6850 5G gemacht haben.

1 2 3

Mehr zum Thema Router