Software

FRITZ!App: Mit dem iPhone die WLAN-Reichweite verbessern

AVM hat eine neuer Version der FRITZ!App WLAN für iOS veröffentlicht, mit der sich die Qualität des Heimnetzwerks verbessern lässt. Wir haben die Anwendung kurz ausprobiert.
AAA
Teilen (37)

Mit der FRITZ!App WLAN für iOS haben die Besitzer von AVM-Geräten ab sofort neue Möglich­keiten, um die Reich­weite ihres draht­losen Heim­netzes zu erhöhen. So hilft die Anwen­dung in der aktu­ellen Version, die jetzt im AppS­tore von Apple zum kosten­losen Down­load bereit­steht, um den besten Platz für den Aufbau eines FRITZ!Repea­ters heraus­zu­finden.

Zur Nutzung der neuen Funk­tion muss ein Mesh-Netz­werk mit FRITZ!Box und FRITZ!Repeater einge­richtet sein. In der App steht nun der neue Punkt "Meine Repeater" zur Verfü­gung. Ruft man diesen auf, so sind einige einlei­tende Worte zur Möglich­keit, die WLAN-Anbin­dung zu prüfen und die Posi­tion des Repea­ters zu opti­mieren, zu lesen. Alter­nativ lässt sich über diesen Punkt auch ein neuer Repeater einrichten. WLAN-Netz optimierenWLAN-Netz optimieren

So wird der Repeater optimal posi­tio­niert

AVM erläu­tert weiter, die opti­male Posi­tion für den Repeater sei etwa die halbe Entfer­nung zwischen dem Mesh-Master - also der FRITZ!Box - und dem mit dem WLAN-Inter­net­zu­gang zu versor­genden Gerät, etwa einem Note­book oder einem Smart­phone. Um die WLAN-Verbin­dung zu testen, ist ein Login auf der FRITZ!Box erfor­der­lich, die als Mesh-Master dient. Die Zugangs­daten lassen sich für die spätere Nutzung abspei­chern.

In der Folge wird auto­ma­tisch erkannt, mit welchem Router der Repeater verbunden ist. Das ist für Haus­halte inter­es­sant, in denen mehrere Geräte per Ether­net­kabel vernetzt sind. Hier verbindet sich der Repeater in der Regel mit dem Router, dessen Signal am Nutzungsort am besten empfangen wird. Das muss nicht zwin­gend der Mesh-Master sein. Auch die Signal­qua­lität der Verbin­dung wird ange­zeigt.

Tipps zum Repeater-Betriebsort

Tipps zur Verbesserung des HeimnetzesTipps zur Verbesserung des Heimnetzes In der Folge erhält der Anwender einen Hinweis zur aktu­ellen Netz­kon­fi­gu­ra­tion. Ist die WLAN-Verbin­dung inner­halb des Mesh-Netzes sehr schwach, so bekommt der Nutzer einen anderen Aufbauort empfohlen. Ist das Signal wiederum sehr stark, so erscheint der Hinweis, die Entfer­nung zwischen Router und Repeater könne bei Bedarf auch noch etwas vergrö­ßert werden.

Nicht zuletzt kann der Daten­durch­satz am verbun­denen Gerät gemessen werden. Damit ist nicht die Internet-Verbin­dung gemeint, sondern die Perfor­mance inner­halb des eigenen Netz­werks. Die Features, von denen iOS-Nutzer erst jetzt profi­tieren, hat AVM bei der FRITZ!App WLAN für Android bereits im vergan­genen Jahr einge­führt.

Teilen (37)

Mehr zum Thema AVM