Software

Dank iOS 13: FRITZ!App WLAN verlangt mehr Daten

Die iPhone-Version der FRITZ!App WLAN ist fit für das neue Betriebs­system iOS 13. Dafür werden mehr Daten abge­fragt. Grund sind neue Richt­linien von Apple.
AAA
Teilen (13)

Für September wird die Veröf­fent­lichung der finalen Version von iOS 13 für iPhone und iPod touch bzw. iPadOS 13 für die Tablets von Apple erwartet. AVM hat die FRITZ!App WLAN schon jetzt für das neue Betriebs­system für die mobilen Apple-Geräte vorbe­reitet. Dabei kommt es gegen­über der bishe­rigen Programm-Version zu einer Ände­rung, die greift, sobald das nächste große Betriebs­system-Update instal­liert wird. Der Nutzer wird einmalig nach dem ersten Öffnen der Anwen­dung nach dem Stand­ortzu­griff gefragt.

Hinter­grund ist, dass Apple unter iOS 13 den akti­vierten Stand­ortzu­griff zur Voraus­setzung macht, um WLAN-Infor­mationen anzeigen zu können. Sprich: Die Frei­gabe ist erfor­derlich, um dafür zu sorgen, dass die Anwen­dung über­haupt weiter genutzt werden kann. AVM weist aber darauf hin, mit der FRITZ!App WLAN weiterhin keine Stand­ortdaten zu verwenden, sondern ausschließ­lich auf die Angaben aus dem draht­losen Funk­netz zurück­zugreifen.

Die Infor­mationen aus dem WLAN-Netz werden benö­tigt, um beispiels­weise die Verbin­dungs­qualität zwischen Smart­phone oder Tablet und dem nächst erreich­baren WLAN-Zugangs­punkt messen zu können. Mit der FRITZ!App WLAN sollen die Nutzer zudem Hilfe beim Finden des opti­malen Stand­orts für einen WLAN-Repeater erhalten. Nicht zuletzt lasse sich der Zugang ins WLAN-Gast­netz verein­fachen.

Ände­rung bei Android schon 2018

Update für FRITZ!App WLANUpdate für FRITZ!App WLAN Auf der Android-Platt­form von Google gab es die Ände­rung, dass die Stand­ortfrei­gabe für Apps, die auf WLAN-Infor­mationen zugreifen können, schon vor einem Jahr. Anders als für iOS hat AVM aller­dings eine Basic-Version der FRITZ!App WLAN im Google Play Store veröf­fent­licht, bei der der Hersteller noch auf die Stand­ortfrei­gabe verzichten konnte. Die Anwen­dung wurde recht­zeitig vor dem Stichtag 1. August 2018 im Google Play Store veröf­fent­licht.

Nach­teil dieser Basic-Version: Das Programm kann nicht mehr aktua­lisiert werden. Jedes Update würde es erfor­dern, die neuen Richt­linien von Google einzu­halten und somit auch die Stand­ortdaten abzu­fragen. Inter­essenten, die die regu­läre Version des WLAN-Analyse-Tools aus dem Google Play Store laden, müssen eben­falls den Zugriff auf den eigenen Standort akzep­tieren, obwohl AVM diese Daten nach eigenen Angaben nach wie vor nicht auswertet. Diese Version der Appli­kation wird weiterhin gepflegt und bei Bedarf aktua­lisiert.

Vor einigen Wochen hatte AVM bekannt­gegeben, einige andere, nicht so oft genutzte Apps nicht weiter zu pflegen.

Teilen (13)

Mehr zum Thema AVM