Telefonie

Ausprobiert: Mit dem iPhone über die FRITZ!Box telefonieren

AVM hat auf der IFA eine neue Version der FRITZ!App Fon für iOS angekündigt. Diese befindet sich jetzt im Beta-Test. Wir haben uns das Programm auf dem iPhone XS Max einmal angesehen.
AAA
Teilen (10)

Neue FRITZ!App von für iOS im Beta-TestNeue FRITZ!App von für iOS im Beta-Test Die FRITZ!App Fon ermöglicht es, das Smartphone per WLAN an einer FRITZ!Box von AVM anzumelden und die Festnetz-Telefonate über das Handy abzuwickeln. Die Anwendungen sind für Android und iOS gleichermaßen verfügbar, aber sowohl vom Design als auch vom Funktionsumfang her veraltet. Auf der IFA kündigte AVM Ende August in Berlin an, zumindest die iOS-Variante der FRITZ!App Fon in einer neuen Version zu veröffentlichen.

Wann die neue Applikation für alle Nutzer verfügbar sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt. AVM hat aber einen öffentlichen Beta-Test gestartet, an dem jeder interessierte iPhone-Besitzer teilnehmen kann. Voraussetzung ist lediglich, dass die Testflight-App von Apple auf dem Smartphone installiert ist. Wer die "stabile" Version dieser Anwendung installiert hat, muss diese allerdings durch die Beta-Variante ersetzen, wie sich im kurzen Test von teltarif.de gezeigt hat. Alle Einstellungen werden dabei automatisch übernommen.

Zeitgemäßes Design

Die neue FRITZ!App Fon wurde an die Displays der aktuellen iPhones mit Aussparung (Notch) ab oberen Displayrand angepasst. Zudem entspricht das Design nun dem der anderen neueren AVM-Programme. Im Test war die Anmeldung an der in unserem Fall verwendeten FRITZ!Box 7490 schnell erledigt. Nach der Eingabe des Router-Passworts wurde die Anwendung auf dem iPhone als Telefonie-Gerät mit eigener Nebenstelle eingerichtet.

Die App wurde optisch runderneuertDie App wurde optisch runderneuert Zunächst wird die Rufnummer, die bei abgehenden Telefonaten übermittelt wird, automatisch festgelegt. Nachträglich lässt sich über das App-Menü aber eine beliebige Rufnummer festlegen. Voreingestellt reagiert die Anwendung auch auf eingehende Anrufe auf allen auf der FRITZ!Box registrierten Telefonnummern. Diese Einstellung kann nun ebenfalls direkt in der App nach den eigenen Vorstellungen angepasst werden. Ein Umweg über die webbasierte Benutzeroberfläche der FRITZ!Box ist nicht erforderlich.

Standardmäßig ist die HD-Telefonie in der FRITZ!App Fon deaktiviert. Wird diese eingeschaltet, so ist die Sprachqualität deutlich besser, wenn der Gesprächspartner ebenfalls über ein passendes Endgerät verfügt und die Verbindung den besseren Sprachcodec ebenfalls zulässt. Das ist bei netzübergreifenden Anrufen nicht immer der Fall. Kommt eine HD-Voice-Verbindung zustande, so wird dies während des Telefonats auch in der App angezeigt.

Zugriff auf das iPhone-Adressbuch

Ein echter Mehrwert gegenüber einem DECT-Telefon ist der Zugriff auf das iPhone-Adressbuch, das alternativ zu den im Router gespeicherten Telefonnummern genutzt werden kann. Viele Nutzer werden möglicherweise nur im Handy ihr Adressbuch pflegen und mit der Apple iCloud, Microsoft Exchange oder einem anderen Online-Dienst synchronisieren.

Im Test war die Sprachqualität sehr gut. Allerdings war der Gesprächspartner am iPhone XS Max, mit dem wir die Anwendung ausprobiert haben, etwas leiser als gewohnt zu hören. Die Sprachverständlichkeit war aber noch gegeben. Dennoch wäre das ein Punkt, an dem AVM für die finale Version der Anwendung noch arbeiten könnte, während die App ansonsten bereits sehr stabil läuft.

Apple CallKit: Noch nicht alle Funktionen umgesetzt

HD-Voice-Verbindung über die AppHD-Voice-Verbindung über die App Wichtigste Neuerung ist aber die Integration von Apple CallKit, die eine tiefe Systemintegration von VoIP-Anwendungen ermöglicht. Anders als beispielsweise bei der SatelliteApp von sipgate tauchen die über die FRITZ!App Fon geführten Gespräche noch nicht in der zentralen Anrufliste des iPhone auf. Ob AVM dieses bei CallKit eigentlich übliche Feature noch integriert, ist nicht bekannt.

CallKit sorgt vor allem auch dafür, dass eingehende Anrufe zuverlässig signalisiert werden, auch wenn die App geschlossen wurde. Das klappte im Test bereits sehr gut. Allerdings ist der Rufton nur auf dem iPhone, nicht auf einer möglicherweise mit dem Handy verbundenen Apple Watch zu hören. Dieses Feature sollte AVM noch nachpflegen. Die aktuelle Beta-Version der SatelliteApp zeigt zumindest, dass dies technisch möglich ist.

Noch unklar ist, wann die neue Version der FRITZ!App Fon für iOS offiziell veröffentlicht wird. Abseits der erwähnten kleineren Schönheitsfehler lief die Anwendung im Test schon sehr gut. AVM sollte aber dringend auch die Android-Variante der Telefonie-Anwendung überarbeiten, deren aktuelle Version nicht mehr zeitgemäß ist.

In einer weiteren Meldung haben wir bereits darüber berichtet, dass AVM für die FRITZ!Box 7590 eine neue Labor-Version veröffentlicht hat.

Teilen (10)

Mehr zum Thema AVM