Smartphone-Tarife

Neuer Provider Frischfunk startet mit Tarifen und per­sön­lichem Service

Offenbar ist der Provider-Markt nicht gesättigt: Am Dienstag startet mit Frischfunk ein neuer Mobilfunk-Anbieter im Vodafone-Netz mit zwei Smartphone-Tarifen. Warum es nicht um billige Preise geht und was der Provider stattdessen bieten will, erläutern wir hier.
AAA
Teilen

Gibt es auf dem heiß umkämpften Markt der Mobilfunk-Provider Platz für einen Neueinsteiger? Die Anfang 2014 in Hamburg neu gegründete Firma Frischfunk probiert es und startet ab Dienstag, den 11. November um 11:11 Uhr mit zwei Smartphone-Tarifen. Doch wie wird sich der neue Provider von der Konkurrenz unterscheiden können?

Seit Sommer dieses Jahres war das Unternehmen erstmals öffentlich in Erscheinung getreten, und zwar mit Stellenanzeigen in Internet-Jobbörsen. Dort wurden Teamassistenten, Sekretäre, Praktikanten und andere Mitarbeiter gesucht. Auch auf dem Business-Portal Xing waren erste Mitarbeiter aufgetaucht, die den Firmennamen als Arbeitgeber führten. Das Frischfunk-Team hat nach Angaben des Unternehmens bereits Erfahrung im Telekommunikationsbereich gesammelt, u.a. bei yourfone, klarmobil und callmobile. Über 20 Mitarbeiter sollen bereits eingestellt worden sein.

Unter frischfunk.de soll nun in wenigen Stunden die Vermarktung des Produktportfolios beginnen. teltarif.de erfuhr vorab alle Details zu den angebotenen Tarifen und Services.

Statt billiger Preise: Service für Kunden, die Betreuung benötigen

Das Logo der neuen Mobilfunkmarke FrischfunkDas Logo der neuen Mobilfunkmarke Frischfunk Da der Preiskampf im Mobilfunkmarkt kaum noch zu gewinnen ist, wirbt Frischfunk von Beginn an eher mit seinem Service. Speziell im Bereich Kundenservice will Frischfunk einen Schritt weitergehen und den Kunden eine deutlich bessere Beratung bieten als beispielsweise Prepaid-Discounter. Das Unternehmen hofft, dass bei vergleichbaren Marktpreisen der Service für einige Kunden wieder eine größere Rolle bei der Kaufentscheidung für oder gegen einen Provider spielen könnte.

Jeder Frischfunk-Kunde bekommt daher einen persönlichen Kundenberater für alle Fragen und Anliegen zugeteilt. Dazu gibt der Provider die direkte Telefon-Durchwahl und die E-Mail-Adresse des Beraters an den Kunden weiter. Zusätzlich gibt es wie bei anderen Providern mit "Mein Frischfunk" einen Online-Service.

Mit der Markenausrichtung will sich Frischfunk vor allem an die Zielgruppe "Best Ager" wenden. Die heutige Generation 50+ hat nach Aussage einer Unternehmenssprecherin "hohe Ansprüche an Produkte mit persönlichen Service und einen gesteigerten Bedarf an Mobilfunk-Produkten".

Die Tarife: Postpaid im Vodafone-Netz

Erster Screenshot von der geplanten Frischfunk-WebpräsenzErster Screenshot von der geplanten Frischfunk-Webpräsenz Die beiden Tarife, die Frischfunk ab Dienstag zum Start anbietet, werden im Vodafone-Netz realisiert. Für beide Tarife wird regulär ein einmaliger Anschlusspreis von 24,99 Euro berechnet. Im Rahmen einer Start-Aktion erlässt Frischfunk dem Kunden die Anschlussgebühr und erlaubt die Bestellung eines Smartphones für 1 Euro zum Vertrag.

Der Einsteiger-Tarif Start 250 beinhaltet 250 Frei-Einheiten, die flexibel für Gesprächsminuten und SMS verwendet werden können. Im Vodafone-Netz kann der Kunde mit maximal 7,2 MBit/s 200 MB Datenvolumen versurfen, bis die Drossel greift. Die Grundgebühr beträgt 9,99 Euro pro Monat bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Die Telefonie-Taktung ist 60/60, eine angefangene Minute wird also immer voll berechnet.

Bei der Top Flat handelt es sich um einen All-Net-Flat-Tarif, bei dem Telefonate in alle deutschen Netze eingeschlossen sind. Zum Monatspreis von 24,99 Euro erhält der Kunde obendrein 500 MB Highspeed-Volumen, das mit maximal 7,2 MBit/s genutzt werden kann. Im Rahmen der Start-Aktion gewährt Frischfunk bei der Top Flat eine Reduzierung der Grundgebühr um 5 Euro auf 19,99 Euro für die ersten zwei Jahre der Laufzeit. Nur zur Top Flat kann der Kunde eine SMS-Flat für 4,99 Euro und ein Highspeed-Datenupgrade um 1 GB für 9,99 Euro monatlich buchen.

Außerhalb der Inklusivleistungen berechnet Frischfunk branchenübliche 9 Cent pro Gesprächsminute und SMS innerhalb Deutschlands. Ursprünglich besagten die Informationen, dass beim Tarif Start 250 zur Mailbox und aus der Mailbox heraus ebenfalls 9 Cent Minutenpreis berechnet beziehungsweise vom Kontingent abgezogen werden. Dasselbe sollte auch Rufumleitungen zur eigenen Mailbox und zu anderen Telefonanschlüssen innerhalb Deutschlands betreffen. Frischfunk stellte aber mittlerweile klar, dass beim Tarif Start 250 die Verbindungen zur Mailbox inkludiert sind. Auch bei der Top-Flat sind nur Rufumleitungen innerhalb von Frischfunk in die All-Net-Flat eingeschlossen, Rufumleitungen zu anderen Anschlüssen kosten ebenso 9 Cent Minutenpreis wie Gespräche aus der Mailbox heraus.

Die Kündigungsfrist beträgt für beide Tarife 3 Monate zum Vertragsende, bei Nichtkündigung verlängert sich der Vertrag um weitere 12 Monate. Frischfunk bietet nach eigenen Angaben zum Start keine Rufnummernmitnahme an. Dies wird der neue Provider erst später umsetzen können.

Roaming-Kosten, Auslands-Option und Vermarktungswege

Beim Roaming innerhalb der EU hält sich Frischfunk exakt an die EU-Vorgaben und verlangt 22,61 Cent pro abgehender Telefonminute, 5,95 Cent pro Minute ankommend, 7,14 Cent pro abgehender SMS sowie 23,8 Cent pro MB Daten.

Alternativ kann der Kunde für die Datennutzung im EU-Ausland eine Option buchen, die 100 MB Highspeed-Daten beinhaltet, 4,99 Euro kostet und 7 Tage lang nutzbar ist. Was nach Ablauf der Option passiert, ist momentan noch unklar: Ob Frischfunk automatisch wieder den regulären Roamingpreis pro MB berechnet oder ob die Verbindung getrennt wird, teilt der Provider zu einem späteren Zeitpunkt mit. Kunden, die dieses Feature nutzen wollten, sollten also vor einer Auslandsreise sicherheitshalber bei der Hotline nachfragen.

Außer über die oben genannte Internet-Seite sind die Tarife telefonisch unter der kostenlosen Bestell-Hotline 0800-2222229 buchbar. Die Hotline ist von Montag bis Freitag von 8:00 bis 20:00 Uhr besetzt und am Samstag von 10:00 bis 16:00 Uhr.

Weitere Details haben wir in einer weiteren Meldung zusammengefasst.

Teilen

Mehr zum Thema Allnet-Flat