Vergleich

Mobilfunkfrequenzen der Netzbetreiber im Überblick

Wie sieht die Verteilung der Frequenzen bei den Netzbetreibern nach der Auktion aus? Wer gewinnt, wer verliert Frequenzen? Wir haben das bisherige mit dem neuen Frequenzspektrum bei der Telekom, Vodafone und Telefónica verglichen.
Von Thorsten Neuhetzki
Kommentare (175)
AAA
Teilen (84)

Mobilfunkfrequenzen der Netzbetreiber im ÜberblickMobilfunkfrequenzen der Netzbetreiber im Überblick

Dieser Text ist 2015 erschienen. Eine aktuellere Version mit allen Mobilfunkfrequenzen in Deutschland mit Stand von Mai 2017 finden Sie in einer weiteren Meldung.

Die inzwischen beendete Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen bei der Bundesnetzagentur wird das Frequenzspektrum, das den Netzbetreibern zur Verfügung steht, ordentlich durcheinander würfeln. Wie ein direkter Vergleich der aktuell genutzten Frequenzen und der ab 2017 zur Verfügung stehenden Frequenzen zeigt, wird es hier einige Verschiebungen geben. Davon ist vor allem der bisherige GSM-Frequenzbereich um 900 und 1800 MHz betroffen. Wir ziehen einen direkten Vergleich.

900 MHz: Telekom legt leicht zu, Vodafone gibt leicht ab

Im klassischen GSM-Frequenzbereich um 900 MHz hielt die Telekom bislang auf verschiedene Frequenzen verteilt insgesamt 2 x 12,4 MHz. Dieser Frequenzbereich wird sich geringfügig erweitert. Ab 2017 kann die Telekom hier 2 x 15 MHz nutzen. Vodafone hingegen verringert seinen 900-MHz-Bestand leicht und kann künftig 2 x 10 MHz statt wie bislang 2 x 12,4 MHz nutzen. Telefónica nutzt derzeit mit den beiden Netzen E-Plus und o2 zusammen 2 x 10 MHz. Dieses Spektrum wird man behalten. Auch den bisher schon von E-Plus genutzten konkreten Frequenzbereich des Blockes 900A behält der Netzbetreiber.

1800 MHz: Telefónica verliert viele Frequenzen

Deutliche Verschiebungen gibt es beim 1800-MHz-Bereich. Hier hat die Telekom bislang 2 x 5 MHz gehalten. Dieses Spektrum erhöht sich auf künftig 2 x 15 MHz. Hinzu kommen noch die bis 2025 zur Verfügung stehenden Frequenzen aus der 2010er-Auktion, so dass die Telekom zusammengenommen 2 x 30 MHz nutzen kann.

Die meisten Zugewinne verzeichnet Vodafone in diesem Bereich. Der Netzbetreiber nutzte bislang gerade einmal 2 x 5,4 MHz und ersteigerte auch 2010 keine Frequenzen in diesem Band. Ab 2017 hat Vodafone Zugriff auf 2 x 25 MHz, wobei ein Bereich von 2 x 5 MHz über Einschränkungen durch den DECT-Schutzabstand beinhaltet.

Telefónica muss einige Frequenzen ab spätestens 2017 räumen. Statt bislang über 2 x 34,8 MHz für GSM hat Telefónica nun nur 2 x 10 MHz ersteigert. Hinzu kommen allerdings 2 x 10 MHz in diesem Band aus der 2010er Aktion, so dass auch Telefónica bis 2025 2 x 20 MHz einsetzen kann.

Vorher & Nachher: Frequenzen um 900 und 1800 MHz

Frequenz-
bereich
Zuteilungs-
inhaber
Spektrum für GSM
Zuteilung bis Ende 2016
Spektrum technologieneutral
ab 2017
Spektrum technologieneutral
Zuteilung bis Ende 2025
Nutzbares Spektrum 2017 bis 2025
900 MHz Telekom 2 x 12,4 MHz (GSM) 2 x 15 MHz - -
Vodafone 2 x 12,4 MHz (GSM) 2 x 10 MHz
Telefónica 2 x 10 MHz (GSM) 2 x 10 MHz
1800 MHz Telekom 2 x 5 MHz (GSM) 2 x 15 MHz 2 x 15 MHz (LTE) 2 x 30 MHz
Vodafone 2 x 5,4 MHz (GSM) 2 x 25 MHz - 2 x 25 MHz
Telefónica 2 x 34,8 MHz (GSM) 2 x 10 MHz 2 x 10 MHz (LTE) 2 x 20 MHz

Zahlreiche weitere Frequenzen für LTE, UMTS und Co.

Zusätzlich halten die Netzbetreiber noch einen regelrechten Pool an weiteren Frequenzen. Die Frequenzen aus dem Bereich 700 und 1500 MHz haben die Netzbetreiber im Rahmen der Auktion jetzt ersteigert. Alle anderen Frequenzen wurden schon in bisherigen Auktionen versteigert und verfügen über unterschiedliche Laufzeiten. Schon in fünf Jahren laufen beispielsweise die Lizenzen für die UMTS-Frequenzen aus. Es ist zu vermuten, dass bis dahin eine weitere Frequenzauktion erfolgt, in der das Spektrum im Bereich um 2 GHz versteigert wird.

Alle weiteren Mobilfunk-Frequenzen

Frequenz-
bereich
Zuteilungs-
inhaber
Spektrum technologieneutral
Zuteilung bis Ende 2020
Spektrum technologieneutral
Zuteilung bis Ende 2025
Spektrum technologieneutral
Zuteilung bis Ende 2033
700 MHz Telekom - - 2 x 10 MHz
Vodafone 2 x 10 MHz
Telefónica 2 x 10 MHz
800 MHz Telekom - 2 x 10 MHz (LTE) -
Vodafone 2 x 10 MHz (LTE)
Telefónica 2 x 10 MHz (LTE)
1500 MHz Telekom - - 1 x 20 MHz
Vodafone 1 x 20 MHz
Telefónica -
2000 MHz Telekom 2 x 9,9 MHz (UMTS) 1 x 5 MHz (ungenutzt) -
Vodafone 2 x 9,9 MHz (UMTS) 2 x 4,95 MHz (UMTS)
1 x 5 MHz (ungenutzt)
Telefónica 2 x 19,8 MHz (UMTS) 2 x 14,85 MHz (UMTS)
1 x 5 MHz (ungenutzt)
1 x 14,2 MHz (ungenutzt)
2600 MHz Telekom - 2 x 20 MHz (LTE)
1 x 5 MHz (ungenutzt)
-
Vodafone 2 x 20 MHz (LTE)
1 x 25 MHz (ungenutzt)
Telefónica 2 x 30 MHz (LTE)
1 x 20 MHz (ungenutzt)
3500 MHz Telekom - - -
Vodafone -
Telefónica 2 x 30 MHz (ungenutzt)
(bis Ende 2021)

Eine Bewertung der Ergebnisse der aktuellen Frequenzen-Auktion finden Sie in einem aktuellen Editorial.

Teilen (84)

Mehr zum Thema Frequenzen