Frei Sprechen
24.08.2008 17:36

Die Deutsche Telekom...

...ich stehe dazu!
teltarif.de Leser Flo1987 schreibt:
AAA
Teilen
Hallo liebe teltarif.de Leser,

ja richtig gelesen: "Deutsche Telekom...ich stehe dazu!"

Es geht mir so langsam auf den Sack, wie einige über die Telekom reden.

Darum möchte ich hier einen Beitrag schreiben, um es einigen zu verdeutlichen, was die Telekom ist.

Ich gehe im letzten Teil auch noch auf die aktuelle Situation ein.

Fang ich mal damit an, dass die Telekom Europas größtes Telekommunikationsunternehmen ist. Klar, in einem so großem Unternehmen läuft bestimmt nicht immer alles so, wie es sein soll. Das ließt man dann in Zeitungen, hört es im Fernsehen oder ließt es - wie hier - im Internet.

Aber warum hört man so viel von der Telekom?

Als Europas größes Telekommunikationsunternehmen hat die Deutsche Telekom die meisten Kunden, und somit ist es schonmal rein natürlich, dass man mehr über dieses Unternehmen hört, als über andere. Das ist ganz klar, denn man hört und ließt auch öfter über die Bild, als über kleinere Zeitungsverlage.

Denn: Was groß ist, das interessiert die Masse, was klein ist, will keiner lesen. Darum wird teilweise auch immer alles riesig aufgetürmt.

Stellen Sie sich mal vor: Was wäre, wenn auf der Titanic zehn Menschen gestorben wären? Wäre es der erfolgreichste Film aller Zeiten geworden? Wäre das Schiff so faszinierend?

Mit großer Wahrscheinlichkeit hätte es nie einen Film gegeben, und der Großteil der Bevölkerung hätte den Namen "Titanic" nicht einmal gekannt. Es ist die Anzahl, der bei diesem Unglück ums Leben gekommenen Personen, dass man dies der Masse zugänglich gemacht hat und sich soviele für das Schiff begeistern.

Komme ich zum Service der Telekom:

Ich beginne am Besten damit, dass viele Leute (ich nehme hier als Beispiel mal einen DSL-Anschluss) sich für einen Anbieter entscheiden, der ihnen vom Preisverhältnis her zusagt. Ohne dabei ersteinmal auf die Nebenleistungen zu gucken.

So ist z.B. die Kundenhotline der Telekom kostenlos für alle Kunden erreichbar. Egal ob vom Festnetz, oder vom Handy, die Kundenhotline ist kostenlos anwählbar. Verglichen mit den Mitbewerbern ist dies ein großer Vorzug, kosten doch Service-Hotlines einigen anderen Mitbewerbern bis zu 0,99 EUR pro Minute! Zahlen soll der Kunde aber in den meisten Fällen. Dann gibt es Kunden, die sich über die lange Wartezeit bei der Hotline beschweren.

Das dies von verschiedenen Faktoren abhängt, dürfte allen klar sein. Auch bei den Mitbewerbern klappt dies nicht immer. Größtenteils liegt es aber auch daran, dass die Hotline der Deutschen Telekom kostenfrei ist, und somit die Kunden wegen jeder kleinen Sache dort anrufen, sei es, wenn sie das Lied der Fernsehwerbung bestellen möchten.

Kosten in Höhe von bis zu 0,99 EUR oder noch mehr, scheuen die meisten Menschen NICHT auf der Hotline anzurufen. Aufgrund der eben genannten Tatsachen ist es offensichtlich, dass die Telekom mehr Kunden hat, die anrufen, als die Mitbewerber. Eine Aufstockung des Personals macht hier keinen Sinn, da es eigentlich sehr gut geplant ist und ausreichend Callcenter-Agents zur Verfügung stehen.

Noch zu erwähnen ist, dass die Reseller, wie z.B. 1&1, ö.ä., die Kunden gerne an die Telekom verweisen, da es offentlichtlich ein technisches Problem mit der Leitung gäbe, und daran doch die böse Telekom schuld sei.

Was wird hier widerrum offensichtlich: Die Kunden der Reseller nutzen die Leitungen der Telekom ebenfalls, für teilweise Dinge, die die Reseller klären könnten.

Ich rate daher allen Kunden, die die "böse" Telekom doch sowas von schlimm finden, doch mal zu einem anderen Anbieter zu gehen! Leider ist man dort ebenfalls 24 Monate gebunden.

Aber jemand, der so über die Telekom meckert, der muss doch den Service der anderen Anbieter mal testen und vergleichen mit dem Service der Telekom. Klar wird es auch bei den anderen Anbietern positive Dinge geben, aber schon alleine in diversen Fachforen kann man immer wieder lesen, was man doch an der Telekom hat.

Komme ich zur Kundenzufriedenheit:

In diversen Tests, u.a. der Connect, wird der Telekom immer wieder das bescheinigt, was sie ist: Der beste Anbieter! Klar wird es jetzt wieder einige geben, die hier sagen, dass das nicht stimmt, und dass sie dies und jenes erlebt haben. Aber es gibt überall was, worüber man nicht ganz so zufrieden ist. Ob beim Internet surfen, telefonieren, beim Einkaufen oder ähnliches. Nehme ich als Beispiel mal Kaufland. An der Kasse wird man dort immer gefragt "War alles in Ordnung?" Die meisten Kunden antworten zwar generell mit dem einfachen Wort "Ja", tuen dies aber nur, weil sie die Kassiererin, bzw. dem Kassierer nicht für die Sache verantwortlich machen wollen. Sagen dann doch einige Kunden mal was, das ihnen nicht gepasst hat, dann aber lieber etwas wie z.B. "das Obst war aber gar nicht mehr schön". Als das sie sagen "Das Obst war heute aber mal wieder richtig gut!"

Was merkt man daran?

Die meisten Kunden sagen erstens nicht ihre ehrliche Meinung, und gerade das was sie stört wird nicht offen zu den Mitarbeitern im betreffenden Unternehmen gesagt, sondern dann hinter dem Rücken über die Firma geredet. Was natürlich nicht dem Sinn dient. Zweitens wird man wesentlich mehr Leute erleben, die sich über eine konkrete Sache beschweren, als irgendeine Sache zu loben.

So kommt es, dass man so selten mal Gutes ließt, über irgendwelche Firmen. Das betrifft nicht nur die Telekom, sondern ist allgemein gemeint.

Nun zur aktuellen Situation: Die Callcenter Schließung:

Eins vorweg: Die Telekom hat nie gesagt, dass hierdurch Arbeitsplätze gestrichen werden.

Es ist klar, dass je mehr Callcenter es gibt, die Kosten höher sind, daher macht es Sinn, die Mitarbeiter auf wenige, dafür aber besser ausgestattete Callcenter zu verteilen. Die Mitbewerber machen es doch nicht anders! Oder haben die anderen Anbieter CallCenter in so vielen Städten? Nein, und darüber regt sich keiner aus.

Und dann gibt es jemanden der sagt, dass dies besonders schlimm sei, denn wenn die Callcenter geschlossen werden, und man dann die Service-Hotline anruft, dann kenne der Callcenter Agent die Gegend des Kundens ja noch nicht einmal und dies wäre widerrum schlecht für den Kunden.

Also diese Aussage ist echt Gold wert. Darum sind die anderen Anbieter auch in allen Städten vertreten, nur sehe ich diese nicht. Vielleicht fehlt mir auch einfach das Auge hierzu. Ich weiß es nicht.

Nun, das war mein Bericht zur Deutschen Telekom. Und ich stehe voll und ganz hinter diesem Unternehmen und ich glaube, die Telekom ist auf dem richtigen Weg!

Klar ist vielleicht nicht alles gut, was bei der Telekom gemacht wurde, aber in welcher Firma ist das schon? Mir fällt im Moment keine ein.

Fragen, Kommentare können auch direkt per Mail geschickt werden.

Vielen Dank fürs Lesen

Kommentare zum Thema (22)
Menü
CGa antwortet
24.08.2008 18:01
Volle Zustimmung!

Leider ist es aber auch so, dass wenn man mal was positives über ein Unternehmen gesagt wird heißt es immer gleich man würde für das Unternehmen arbeiten. Im Umkehrschluss müsste man aber wenn man was schlechtes über das Ünternehmen sagt für die Konkurrenz arbeiten, aber DAS bekommt man idR nicht vorgeworfen.

Was du noch vergessen hast.

Was viele nicht sehen die es am liebsten sehen würden wenn es die Telekom nicht mehr geben würde (die Hasser) und die, die die Telekom am liebsten Pleite sehen würde ist folgender Punkt.

Die Telekom stellt so wie die meiste Netz-und Vermittlungstechnik wartet, repariert und erneut sie. Würde es den "schlimmen rose Riesen" nicht mehr geben und müsste das von den tollen Mitbewerbern erledigt werden, könnten die ihre Preise nicht halten. Man sollte auch mal hinterfragen warum viele Mitbewerber es ablehnen einen Kunden anzunehmen wenn noch keine TAE da ist, denn diese Kosten scheuen sie dann. Dann heißt es meist lassen sich sich erst einen Anschluss von der Telekom legen.
Richtig ich kenne genug Fälle wo die Telekom den letzen Bauernhof für 59,95 Euro anschließt obwohl die Masten und Trassenführung 10 000 de von Euros gekostet, obwohl die anderen Anbieter den Kunden schon längst abgelehnt haben. Und kommt mir jetzt nicht mit Anspruch auf Telefonanschluss. Es gibt leider auch so Schmarotzerkunden die sich dann für 10000 von Euro die Leitung legen lassen und dann nach einer Woche zum Mitbewerber rennen der den Kunden vorher nicht nehmen wollte. Jaja Geiz ist geil. Keiner will was bezahlen und viele wollen es meistens umsonst, aber die Telekom soll munter die Netze stellen und warten aber dann beim Mitbewerber möglichst den DSL-AS für lau.

Ich bin auch zufrieden bei der Telekom

cu ChrisX
Menü
Differenzieren
denis_gaebler antwortet auf CGa
25.08.2008 10:44
Meine Schwiegereltern sind zum Beispiel zufrieden mit der Telekom und die Callcenter-Leute waren in der überwiegenden Zahl sehr hilfsbereit, auch wenn es ein halbes Jahr gedauert hat, bis die immer berechnete Papierrechnung auch mal ankam.

Ich persönlich bin nicht zufrieden, weil bei mir nur DSL 384/64 geht. Alternativen gibts nicht und umziehen ist wegen der Hausschulden nicht drin. Ich bin selbständig und benötige eigentlich eine schnelle Leitung. Das gemietete Büro außerhalb samt DSL-Anschluß kostet 400 EUR/Monat.
Eine eigene 1km Leitung verlegen darf man nicht und VDSL Verbindungen auf Basis KupferDoppelader bis zum nächsten Punkt an dem es DSL16000 gibt (1,3km entfernt) werden nicht mehr angeboten (eine gemietete Kupferdoppelader als Standardfestverbindung-analog kostet übrigens im Ortsbereich 41,06 EUR im Monat, wäre also für viele halbwegs erschwinglich, 2 VDSL Modems kosteten 350 EUR als ich zuletzt geschaut habe), weil aus Kostengründen nur noch über Vermittlungsstellen geschalten wird und damit VDSL Verbindungen angeblich nicht mehr möglich sind. Selbst wenn die zu verbindenden Orte direkt verbunden sind und ein Kabelkanalzugang besteht hat man keine Chance mehr das zu bekommen, das Produkt gab es übrigens bis 2005 oder so. SDSL für 159 EUR netto geht bei mir nur bis 512kBit, das bringt auch nichts, da stimmen Preis und Leistung nicht.

Was mich allerdings wirklich ärgert ist, daß in den letzten 3 Jahren jeder Versuch einen Kostenvoranschlag oder ein Angebot für eine andere Alternative von T-Home oder T-Systems zu bekommen gescheitert ist. Es kommt einfach keins, egal wo und wie man anfragt. Warum ist die Telekom nicht in der Lage mir z.B. eine Standardfestverbindung zu einem Ihrer Straßenrandverteiler zu schalten und mit zumindest 2MBit zur Verfügung zu stellen? Ich verstehe es nicht.

Nehmen wir an ich binde ich mich 5 Jahre an die Telekom und zahle 159 EUR pro Monat, dann sind das 9540 EUR über 5 Jahre. Warum eine Firma da nicht bereit ist, z.B. in Fällen wo schnelleres DSL wirklich nicht geht, z.B. eine 2MBit Leitung zum SDSL Preis zu schalten (die sonst ca. 700 EUR/Monat kosten + Traffic), verstehe ich nicht, die Kabel liegen doch ungenutzt in der Erde (an meinem Hausanschluß sind von den 10 Kupferdoppeladern 9 ungenutzt). Das Geld bekommt so nun also ein Vermieter und eine andere Telko-Firma. So kann die Telekom ihr Umsatzproblem nicht lösen.
Wenn von der Telekom ein Wille erkennbar wäre, kann man hier viel kreativer sein, zum Beispiel eine Standardfestverbindung mit einem DSL-Anschluß in der Vermittlungsstelle kombinieren. Und mir kann keiner erzählen, daß es die Technik für die Vermittlungsstellen nicht gibt, daß man so etwas auch ohne Techniker schalten kann.

Hier kann man sagen was man will, es gibt keinen Wettbewerb und man ist der Telekom hilflos ausgeliefert. Deshalb habe ich auch den Verwandten und Bekannten die ich kenne immer empfohlen zu einem anderen Unternehmen zu gehen. Und, ich gebe es zu, gesagt, sie sollen erst einen Telekom-anschluß beauftragen und wenn dieser geschaltet ist, wechseln, dann geht der Wechsel schneller.

Was ist dagegen einzuwenden? Zumal es in den nächsten 5 Jahren keine Breitbandlösung für mich geben wird.

Denis.
Menü
Rückruf von T-Systems
AABBCC2008 antwortet auf denis_gaebler
25.08.2008 11:13

einmal geändert am 25.08.2008 11:13
Hallo Dennis,

vereinbare doch hier http://www.t-systems.de/tsi/de/68916/Startseite/Kontakt mit T-Systems einen Rückruf und frage sie direkt.

Viele Grüße aus Berlin!
Menü
NextLevel antwortet auf AABBCC2008
25.08.2008 12:53
Er hat in vielen seiner Aussagen schon recht.

Es ist wirklich nicht mehr zu ertragen, die Berichterstattung über die Meldungen der Telekom. Immer wird alles negativ gemacht. Selbst angeblich objektive Fachzeitschriften sticheln immer gegen Teleko, nur weil sie vielleicht privat mal ein Problem hatten.

Ihr müsst wissen, dass der prozentuale Anteil an Beschwerdekunden deutlich niedriger ist als die Konkurrenz.
Und ihr habt bei der Telekom die Möglichkeit euch zu beschweren, im T-Shop bei der kostenlosen Hotlin etc.

Wo hat Arcor oder Alice nur einen Shop, wo man auch mal einfach nnur etwas nachfragen kann oder sich bescweren kann. Die Shops beider genannter Anbieter sind nur da um Verträge abzuschließen, was auch durch die LAdenaustattung verraten wird.

Die Telekom bietet tollen Service, nur ihr wisst nicht das es diesen Service gibt, weil ihn niemand in der Form annimmt.

In Deutschland wird man schnell dazu verleitet sich über ein Unternehmen zu bescweren, welches häufig in den Medien ist.

Ich kann das ganze Bashing leider nie nachvollziehen. MAn kann sachlich etwas sagen, aber nicht gleich die Mitarbeiter beleidigen und die Telekom als Saftladen bezeichnen, das kann man einfach nicht ernstnehmen.
Menü
Ich stimme dir vollkommen zu!
Viel-Telefonierer antwortet
25.08.2008 13:05
Hallo,

ich bin auch seit ca. 14 Jahren Telekom-Kunde und will auch nicht wächseln! Demnächst muss ich es aber, weil meine Familie sich für einen VOIP-Anbieter entschieden hat. Ich bedauere das sehr! Die T-Com bietet eben so viele Œservices, die ein anderer Anbieter nicht bietet. Es gibt einen kostenlosen Anrufbeantworter (T-Netbox/ Sprachbox), den man z.B. gleich noch als Faxgerät nutzen kann! Der AB bei Arcor ist eben nur ein digitaler Anrufbeantworter! Auch kann man meines Wissens nach keinen kostenlosen Anrufbeantworter auch gleichzeitig fürs Handy nutzen!

Außerdem kann man zum Ortstarif im City-Bereich telefonieren!

Zu den Callcentern:
Wenn man einige Callcenter schließt und die Mitarbeiter in großen arbeiten lässt, ist das doch keine Veränderung für den Kunden! Ob er jetzt, wenn er die 0800 330 3333 bzw. 0800 330 1000 wählt, mit einem Mitarbeiter in Heilbronn oder \tuttgart verbunden wird! Wenn die Hotline sowieso kostenlos ist, dann ist es doch egal, ob man ein paar Minuten länger in der Warteschleife hängt!

Ich finde die Telekom weiterhin ein sehr gutes Unternehmen!

Und wenn andere Anbieter die Netzkapazitäten der T-Com mieten, finde ich, dass wer bei einem anderen Anbieter ist, sich trotzdem noch ein bisschen bei der Telekom befindet! Und man muss immer dran denken: Die Telekom ist immerhin das einzige Unternehmen, das uns in Deutschland die Telefonie über Festnetz möglich machte und weiter machen sollte!

Fazit: Ich stimme dir zu!

Viele Grüße aus BW
Menü
Orikalkos antwortet auf Viel-Telefonierer
25.08.2008 13:30
Weiß nicht warum man die Telekom immer in Höchstens Töne loben muß

1. Die Telekom war vor ihre Privatiersierung ein Staatsunternehen. Die ganzen Leitungen wurden also nicht von der Telekom als Privatunternehmen gelegt. Sondern wurde alle noch zur Zeit erschaffen als die Telekom noch Staat war.

2. Freier Wettbewerb und Fairer wettbewerb bedeutet das man gleicher veraussetzungen hat und das ist ja so nicht der Fall siehe punkt. Der Wettbewerb hat keine Leitungen und muß die erst aufbauen.

3. Der Staat sah sich darum veranlaßt die Telekom zu verpflichten auch Leitungen der Konkurrenz abzugeben bzw. zu verfügung zu stellen gegen einen Obolus. Bitream. Resellangebot.

4. Somit ist aber auch die Telekom verpflichtet sowohl ihre eigene Kundenleitung als auch die dem Wettbewerb angebotene Leitungen gleich zu behandeln. Was wohl bei der Häufigen Kritik wohl nicht immer passiert. Sage nur Portfreischaltung was komischer weise bei Telekom Kunden immmer etwas schneller zu gehen scheint als bei den Wettbewerber. Geht ja auch nicht es könnten ja Kunden dahin wechseln.

5. Weil selbst die Wettbewerbe keine Gründe Liefern können wenn in einem Haus das neu angeschlossen wurde an DSL 6 Kundne im Haus DSL beantragen bei 6 verschiedenen Anbietern und genügend Ports für alle 6 da sind und es komischerweise bei der Telekom am schnellsten geht und damit sich die Kunden generell veralbert vorkommen ist wohl dann klar. Und wie gesagt es sich Telekomleitungen die die Wettberwerber meist einkaufen.

Menü
Flo1987 antwortet auf Orikalkos
25.08.2008 16:14
@Orikalkos: Deine Rechtsschreibung ist unter aller S..!

Und ziemlich schwache Argumente!

P.S. Der Staat war noch nie die Deutsche Telekom :D
Menü
Robert Beloe antwortet auf Flo1987
25.08.2008 16:58

einmal geändert am 25.08.2008 16:59
Benutzer Flo1987 schrieb:
@Orikalkos: Deine Rechtsschreibung ist unter aller S..!

Flo, kennst Du das Sprichwort 'Wer im Glashaus sitzt, ...'? :-)

Orikaldos' Argumente sind auch nicht so schwach, und sie lassen sich auch nicht mit einem Hinweis auf die vermeintlichen orthographischen Fähigkeiten eines Users leichthin abtun. Dass zum Beispiel die Deutsche Telekom die Netzinfrastruktur und die Kundenbeziehungen von der Post ohne eigene Verdienste geerbt hat, lässt sich nun einmal nicht bestreiten.

Generell finde ich diese 'Mein Netz ist das beste Netz'-Diskussionen aber immer eher ein wenig fragwürdig. Pannen passieren bei allen Anbietern, und zwar auch bei der Telekom. Das liegt (unter anderem) einfach daran, dass die Festnetzprodukte technisch und kommerziell relativ komplex sind und viele Sollbruchstellen haben.
1 2 3